El vietnamés-alemán Dan Thy presenta una primera parte de su proyecto „Archive of Migrant Knowledge“. Ojalá, primer trimestre de 2017, Hamburgo.
Der Deutsch-Vietnamese Dan Thy stellt einen ersten Teil seines Projektes „Archive of Migrant Knowledge“ vor. [hoffentlich], erstes Vierteljahr 2017. Hamburg. Deutsche Version Felicitas Moser

 

 

 

SE LLENÓ LA SALITA de la Werkstatt 3 en Áltona (Taller 3). Hay gente alemana que se interesa por la suerte de los fugitivos. Dan Thy, el dramaturgo y actor teatral, había avisado una muestra del >Archivo del Conocimiento Migrante<. Y efectivamente mostró algunos videos con entrevistas a hombres de Afganistán, Camerún-Libia y Eritrea y a una mujer de Vietnam | En este trabajo no hay todavía „conocimiento migrante“. Lo que él muestra son „vivencias durante la fuga“. Filosóficamente hablando hay diferencias entre percepción, vivencia, experiencia y conocimiento. Algunxs fugitivxs habrán hecho de sus vivencias una experiencia, y posiblemente haya quien ha extraído de sus experiencias conocimiento. Pero ésto no lo muestra todavía Dan Thy en su >Archivo<; posiblemente esto se deba a que su formato, la „historia oral“, no le permite hacer preguntas. Él simplemente pone la gente a hablar delante de la cámara. Y ellxs hablan de lo que creen que la gente quiere oír (me fui de a para b, el camino fue largo, éramos varios…).
Der kleine Veranstaltungsraum in der W3 in Altona füllt sich. Ein paar Deutsche zeigen Interesse für das Schicksal Geflüchteter. Dan Thy hatte einen ersten Einblick in das „migrantische Wissen“ angekündigt und präsentierte dem Publikum Interviews mit ein paar Männern aus Afghanistan, Kamerun, Libyen und Eritrea sowie mit einer Frau aus Vietnam.| Darin steckt noch kein „migrantisches Wissen“. Was Thy zeigt, sind Erlebnisse während der Flucht. Philosophisch betrachtet lässt sich zwischen Wahrnehmung, Erlebnis, Erfahrung und Wissen unterscheiden. Manch ein Geflüchteter mag aus seinen Erlebnissen eine Erfahrung gemacht und ein anderer daraus Wissen gewonnen haben, doch das zeigt uns Dan Thy in seinem „migrantischen Wissen“ nicht. Vermutlich hat es damit zu tun, dass sich im Rahmen des von ihm gewählten Formats der Oral History keine Fragen stellen lassen. Er lässt die Menschen einfach vor der Kamera erzählen und so sprechen sie also über Dinge, von denen sie glauben, dass sie für die Zuschauer von Interesse sind (ich bin von A nach B, es war kalt, wir waren soundso viele, …)

 

El audio de los videos no es bueno, los tonos agudos han sido recortados y las voces masculinas no se entienden bien cuando se les refuerzan los bajos. El trabajo de video es sencillo; con una cámara en un solo espacio son filmados los personajes que se sientan a hablar de sus vivencias. | Dan Thy sabe que la idea del >Archivo< no ha tomado forma todavía, él lucha con un formato que hasta ahora ha respetado escrupulosamente. Sabe también que la pregunta por el conocimiento no ha sido planteada todavía. En la charla con el público todo esto quedó claro. Quedo a la expectativa del desarrollo que sepa darle él a una idea que a muchxs nos incumbe: Hay un conocimiento que solo posee la gente que migra. ¿Qué conocimiento es? Dan Thy se atreve a explorarlo.

 

Die Audioqualität der Aufnahmen lässt zu wünschen übrig. Die hohen Töne wurden herausgeschnitten und durch den verstärkten Bass lassen sich die Männerstimmen nur schwer verstehen. Die filmische Arbeit ist denkbar einfach gehalten. Eine Kamera, ein Raum, eine Einstellung mit der-/demjenigen, die_der da sitzt und erzählt. | Dan Thys weiß, dass es für ein „Archiv“ noch einiges mehr bedarf. Er hadert mit dem Format, das er bis jetzt streng beibehalten hat und er weiß auch, dass die Frage nach dem Wissen weiterhin im Raum steht. Das alles wurde im Gespräch mit dem Publikum deutlich. Ich bleibe gespannt auf seine weitere Auseinandersetzung mit diesem Thema, das so viele von uns beschäftigt. Es scheint ein Wissen zu geben, über das allein Menschen in der Migration verfügen. Was genau ist es? Dan Thy wagt es, dem auf die Spur zu gehen.
A continuación el anuncio  de la presentación del jueves 9 de febrero:

Hier die  zuvor veröffentlichte Ankündigung der Veranstaltung:

Un actor vietnamés-alemán radicado en Hamburgo nos presentará por primera vez su „Archivo del Conocimiento Migrante“. Estoy a la expectativa de lo que nos pueda presentar en sus entrevistas en estilo >historia oral<. Dan Thy -su nombre- usa aquí el término „migrante“ como sinónimo de „fugitivo“, y presentará en la Werkstatt 3 (Taller 3) sus cuatro entrevistas con gente de Afganistán, Eritrea …
Entrada libre. Un jueves a las 7 p.m. En la Werkstatt 3 -un centro de trabajo-un-mundo-. Buen motivo y lugar para hacer parte de la vida hamburguesa (y no solo comprar en sus supermercados).

 

Ein deutsch-vietnamesischer Schauspieler aus Hamburg wird uns zum ersten Mal Einblick sein Projekt eines „Archive of Migrant Knowlege“ gewähren. Ich bin gespannt, was wir im Rahmen des Konzeptes der Oral History in den Interviews zu sehen bekommen. Dan Thy – so der Name des Künstlers – verwendet die Begriffe „Migrant“ und „Geflüchteter“ als Synonyme. In der Werkstatt 3 wird er uns vier Interviews mit Menschen aus u.A. Afghanistan und Eritrea präsentieren.Eintritt frei. Donnerstag, 19 Uhr, in der Werkstatt 3. Ein guter Grund und Veranstaltungsort, um mal aktiv am Leben der Stadt Hamburg (und nicht nur an ihrem Konsumrausch) teilzunehmen.
Foto: Werkstatt 3 – fäisbuk
Los videos se pueden ver en la página del Schwabinggrad Ballet:
In der Website des Schwabinggrad Ballets sind die Videos zu sehen:

http://schwabinggrad-ballett.org/russom-samuel-farid-and-trang-4-interviews/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*