Ojalá, segundo trimestre de 2014 | [hoffentlich] zweites Vierteljahr 2014
En esa imprevisible sala que es el Hamburger Sprechwerk (en una zona semi-industrial y semi-residencial, al fondo de un patio con botes y autos abandonados o en lenta reparación) presenta Elizabeth Ladrón de Guevara –elg- su reciente coreografía: DOWNGRADE [bajarle de grado] :  Preocupación por los asuntos de nuestro tiempo: Es difícil encontrar una „zona libre de aparatos“ en la vida diaria. Y las invenciones nos van acorralando. Pronto serán comunes las gafas para estar sumergidos en mundos virtuales.
In jenem Saal vom Hamburger Sprechwerk (der unvermutet in einer Zone, halb Industrie- und halb Wohngebiet liegt, im Hintergrund eines Hofs voller Boote und Autos, dort zurückgelassen oder in einem Zustand von langsamer Reparatur) zeigt Elizabeth Ladrón de Guevara –elg- ihre neueste Choreographie: DOWNGRADE: Sorge um die Zeichen unserer Zeit: Es ist schwierig im Alltag den „apparatfreien Aspekt der Wirklichkeit“ zu finden. Und die Erfindungen  treiben uns immer mehr in die Enge. Bald werden Brillen geläufig, mit denen man in virtuelle Welten taucht.

 

Flexible, dinámico: La gente más joven se siente globalizada cuando puede teclear en algo y recibir imágenes electrónicas: de textos, de cuerpos, de guerra. Ser flexible y dinámico -con el monopatín, con el computador portatil (sobre la cabeza de la amiga: “hacemos algo juntos, la pasamos bien”) 
 
Flexibel, dynamisch: Junge Leute fühlen sich globalisiert, wenn sie überall an etwas rumdrückenund elektronische Bilder erhalten können: Schriftbilder, Körperbilder, Kriegsbilder. Mobil sein -mit dem Skateboard- und der tragbare Computer -auf dem Kopf der Freundin (“man macht etwas zusammen, man hat Spass”).
La artista elg ve algo sobre lo que se debería pensar, y lo hace a su manera: en escena, con danza –luz y música también están ahí. En un momento previo formula ella su inquietud así: „¿Cómo experimentamos el cambio acelerado? ¿de qué manera influyen la prisa y el frenesí nuestra vida diaria? ¿Nos acompañan incesantemente o podemos deshacernos de ellos por momentos? ¿Notamos todavía el cambio acelerado o ya ha conquistado subrepticiamente nuestro subconsciente?“ Y además: „ En la coreografía DOWNGRADE dos bailarinas emprenden un camino por fuera de la dinámica urbana del más rápido-mejor-más lejos y empiezan una puesta en común. De repente le hacen a la vida otras preguntas y alcanzan un punto en el que abandonan la superficialidad de su vida cotidiana y se adentran por momentos en el DOWNGRADE“.
Die Künstlerin elg sieht etwas, worüber man nachdenken sollte. Sie macht es auf ihre Art: Auf der Bühne, mit Tanz –Licht und Musik sind auch dabei. In einem vorbereitenden Moment der Produktion formuliert sie ihre Beunruhigung in Fragen : „Wie erleben wir den schnellen Wandel? Auf welche Weise beeinflussen Hektik und Eile unseren Alltag? Sind sie stete treue Begleiter oder können wir das Kleid der Rastlosigkeit zeitweilig abstreifen? Bemerken wir die Phänomene des schnellen Wandels überhaupt noch oder hat er unser Unterbewusstsein unbemerkt erobert?” Außerdem: “In der Choreografie DOWNGRADE beschreiten zwei Tänzerinnen einen Weg abseits der städtischen Dynamik von schneller-besser-weiter und treten in Kommunikation miteinander. Plötzlich stellen sie andere Fragen an das Leben und gelangen so, von der Oberflächlichkeit ihres individuellen Alltags befreit, für kurze Augenblicke ins DOWNGRADE”.

 

Presentación – Representación:  Cubierta por la nube condensada de las imágenes virtuales ella se presenta personalmente, directamente. Así como cuando está sentada frente a nosotros, al alcande de la mano pero ausente, dedicada al celular. Y la que vemos re-presentada por un juego de la electricidad sí se nos muestra prácticamente desnuda, clara … pero es inalcanzable.
Präsentation – Repräsentation:  Von der verdichteten Wolke der virtuellen Bilder bedeckt, zeigt sie sich uns persönlich, direkt. So, wie wenn sie uns gegenüber sitzt, aber in der Beschäftigung mit dem Handy abwesend ist. Und die andere, die wir dank eines Spiels der Elektrizität re-präsentiert sehen, praktisch nackt, deutlich… ist die Unerreichbare.
En una sala bien visitada, ante un público atento –es normal en el Hamburger Sprechwerk-, con luces sugerentes  y una música –guitarra y sintetizador- de variadísimos momentos –concreta; temática; improvisada; compuesta- elg y su Danza Urbana mostraron una coreografía que recoge con buena mano los motivos que todos conocemos del dia conectado a los aparatos: esa alegría infantil, tonta, del dedear, teclear, borrar, quitarse y  ponerse los audífonos…
In einem gut besuchten Saal, für ein aufmerksames Publikum –das ist im Hamburger Sprechwerk normal-, bei gut begleitenden Lichtern und einer Musik –Guitarre und Synthesizer- von sehr unterschiedlichen Momenten –konkreten; thematischen; improvisierten; komponierten- zeigten elg und ihre Compagnie Danza Urbana eine Choreographie, die mit sicherer Hand die Motive sammelt, die wir alle vom Alltag mit den Geräten kennen : Kindliche Freude an Fingerspielen – Tippen, Wischen, Drücken; Kopfhörer auf, Kopfhörer ab.

 

Sobreescritas: Ahí están ellas. La nube nos deja verlas por un instante. Textos, informaciones, las atraviesan. Ellas son solo el punto en el que las informaciones se cruzan. También el ropero es eso, un texto que ellas se ponen. ¿Qué es la persona? Tal vez solo eso, solo eso, y actualmente no es peor, solo más claro.

Überschrieben: Da sind sie. Die Wolke lässt sie uns für einen Augenblick sehen. Texte, “Informationen” laufen durch sie hindurch. Sie sind nur der Punkt, an dem sich Informationen kreuzen. Auch die Kleidung ist das, ein Text, den sie sich überwerfen. Was ist die Person? Vielleicht wirklich dies, nur dies, und zurzeit wird es nur deutlicher, nicht schlimmer.
En algún momento la ambivalencia de los símbolos puestos en escena aleja -para algunos- la coreografía del plan –arriba en cursiva-: las dos mujeres se encuentran y comparten una inmersión cada vez mayor en los medios, hasta que al final, unidas, se muestran como dos figura hechas por las imágenes y los textos que de todas partes llegan y las atraviesan. Interesante dislocación entre intención y realización la que se da aquí -en el ojo del algún contemplador-. Muestra de que DOWNGRADE logra la sintonía con el tema y sus complicaciones.
Irgendwann ist die Ambivalenz der Symbole auf der Bühne  so groß, dass für einige Betrachter die Choreographie vom Plan –oben kursiv gesetzt- abweicht: Die zwei Frauen treffen sich und tauchen zusammen immer tiefer in die Medien, bis sie am Ende, vereinigt, sich als Gestalten zeigen, die von den Bildern und Texten, die sie von überallher erreichen, zusammengesetzt werden. Interessante Verlagerung von Absicht und Verwirklichung, die sich hier –für einige- ergibt. Ein Zeichen dafür, dass DOWNGRADE mit dem Thema und seinen Verwicklungen eins geworden ist.
Como siempre en estos casos: muy poco público hispanohablante. Diáspora es dispersión.
Wie immer in diesen Fällen: Sehr wenige Spanischsprechende im Saal. Diaspora ist Verstreuung.

Einige Augenblicke der Choreographie: http://tanzvideo.net/movies/downgade.mp4 ;  http://www.danza-urbana.de/

 

 Elizabeth le entrega rosas rojas a los músicos. A la derecha la cineasta que ha hecho la documentación.
Dankeschön.  Elizabeth überreicht rote Rosen an die Musiker. Rechts die Filmfrau, die die Vorstellungen dokumentierte.

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt