„No tengo miedo por la existencia de la canción -Lied-, no desaparecerá. Thomas Quasthoff sobre la superficialidad de los conciertos clásicos, el fin de su carrera y sobre lo que  nos dice todavía hoy Robert Schumann“. Así introduce la revista hamburguesa Concerti la entrevista. Después la enriquecen ambas partes con esta sensible observación. Disfrútela: 

„Um das Lied ist mir nicht bange, gar nicht. Thomas Quasthoff über die Oberflächlichkeit des Klassikbetriebs, das Ende seiner Karriere und darüber, was Robert Schumann uns noch zu sagen hat.“ So leitet die Hamburger Zeitschrift  Concerti das Interview ein. Später wird es mit dieser einfühlsamen Beobachtung angereichert. Geniessen Sie sie: 

„A la vista del concurso internacional de canto que usted organiza yo me pregunto si la canción alemana clásica no está condenada a desaparecer, si se tiene en cuenta que los estudiantes extranjeros, sobre todo los de Asia, no saben el idioma y no entienden en absoluto la cultura alemana.“ („no entienden en absoluto“!)

„Angesichts Ihres Wettbewerbs mit internationaler Beteiligung frage ich mich aber schon, ob zumindest das deutsche Kunstlied nicht doch verloren ist, da ja viele ausländische Studenten, vor allem die aus Asien, der Sprache gar nicht mächtig sind, geschweige denn den kulturellen Hintergrund verstehen.“ („geschweige denn“!)

„Entiendo lo que usted quiere decir. Los coreanos son un gran problema en los conservatorios alemanes, porque frecuentemente se niegan a aprender alemán. Pero en el concurso solo ganan los que tienen algo que decir, eso se nota. Para eso y por eso está el jurado conformado por gente de alto nivel. Un jurado así oye si los participantes le han trabajado al tema.“ („Entiendo lo que usted quiere decir“)
„Ich weiß, was Sie meinen. Koreaner sind ein großes Problem an den Musikhochschulen, weil sie sich oftmals weigern, Deutsch zu lernen. Beim Wettbewerb gewinnen aber nur die Leute, die etwas zu sagen haben, das merken Sie. Dafür ist die Jury auch zu hochkarätig besetzt. Die hört, wenn die Teilnehmer sich damit befasst haben.“ („Ich weiß, was Sie meinen“)
„Pero ¿cómo es posible cantar canciones clásicas sin saber el idioma“
„Aber wie geht das, Kunstlieder zu singen, ohne die Sprache zu beherrschen?“
„Elina Garanca también da veladas con canciones, o Anna Netrebko. Esta última lo hace muy bien. Claro que con textos en ruso, eso es legítimo.“
„Elina Garanca gibt ja auch Liederabende, oder Anna Netrebko. Und die macht das ganz toll. Natürlich dann mit russischer Literatur, das ist ja auch legitim.“
„Bueno, entonces hago la pregunta de otra manera. ¿Qué nos puede decir hoy Robert Schumann? (…)“
„Gut, anders herum gefragt: Was hat uns Robert Schumann heute noch zu sagen? (…)“

 

¿Entiende él lo que canta? Yo entiendo cada palabra, pero él es extranjero. Siento náuseas.
Versteht er, was er da singt? Ich verstehe jedes Wort, aber er ist Ausländer. Mir wird schlecht. (Foto Wikimedia)

 

Piense usted en todas las y los cantantes alemanes que a través de los siglos han cantado en italiano, inglés, francés y ruso ¿Cree usted que todas esas personas hablaban esos idiomas mejor que los estudiantes coreanos alemán y conocían esas culturas mejor que los estudiantes coreanos la alemana?
Denken Sie an die deutschen SängerInnen, die in all den Jahrhunderten auf Italienisch, Englisch, Französisch und Russisch gesungen haben. Glauben Sie, die alle konnten die Sprachen besser als die koreanischen Studenten Deutsch, und kannten sich mit der jeweiligen Kultur besser aus als die koreanischen Studenten sich mit der deutschen auskennen? Oder was liegt hier vor in der Form des gemeinen Menschenverstandes?

Concerti. März 2013
Interview Thomas Quasthoff. Von Christian Schmidt. http://www.concerti.de/de/1376/interview-thomas-quasthoff-um-das-lied-ist-mir-nicht-bange-gar-nicht.html

Thomas Quasthoff (nacido el 9 de noviembre de 1959 en Hildesheim) es un bajo-barítono alemán y profesor de canto en la Escuela Superior de Música „Hans Eisler“ en Berlín. En octubre de 2011 T. Quasthoff anunció su retiro de los escenarios del jazz por recomendación médica debida a una inflamación de la laringe. En enero del 2012 anunció su retiro definitivo de los escenarios.
Thomas Quasthoff (* 9. November 1959 in Hildesheim) ist ein deutscher Bassbariton und Professor für Gesang an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Im Oktober 2011 kündigte er an, sich nach einer Kehlkopfentzündung auf Anraten seiner Ärzte endgültig von der Jazzbühne zurückzuziehen und „in diesem Genre keine Konzerte mehr zu geben“. Am 11. Januar 2012 wurde bekannt, dass er sich aus gesundheitlichen Gründen als Sänger endgültig von der Bühne zurückzieht.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. El extremismo en el centro de la sociedad. Hablan discriminatoriamente como cosa natural. Saben que los demás no quieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*