Política | Politik — 04 Mai 2019
◄ Una delegación de la sociedad civil suiza visita Venezuela para cerciorarse de la situación en el país. Durante la visita una de ellas lleva un diario. Empezamos publicando las páginas del segundo dia de la visita. Ojalá, segundo trimestre de 2019. Hamburgo. Por Natalie Benelli (women’s press collective), texto y fotos.
[in Ausländerdeutsch] ► Eine Delegation aus der schweizerischen Zivilgesellschaft besucht Venezuela, um sich ein eigenes Bild von der Situation zu machen. Eine der Teilnehmerinnen führt dort ein Tagebuch. Wir beginnen mit der Veröffentlichung der Seiten über den zweiten Tag. [hoffentlich], zweites Vierteljahr 2019, Hamburg. Von Natalie Benelli (women’s press collective), Text und Fotos.

 

 

2. dia. Caracas, 12 de abril de 2019
2. Tag in Caracas, 12. April 2019
Hoy hemos participado en una ofrenda floral a la estatua del libertador Simón Bolívar en la Plaza Bolívar. Él es el héroe nacional venezolano que luchó en el siglo XIX por una Latinoamérica unida en lucha por la independencia de la dominación colonial española. En su memoria se llama hoy el país República Bolivariana de Venezuela“. Bolívar no pudo realizar su sueño y hoy tiene lugar la misma lucha, pero contra la dominación de los Estados Unidos en Latinoamérica. Los países latinoamericanos que luchan por su independencia y soberanía son castigados por los EE.UU.
Heute nahmen wir an einer ofrenda floral bei der Statue des Libertador Simon Bolivar auf der Plaza Bolivar teil. Bolivar ist der venezolanische Nationalheld, der im 19. Jahrhundert für ein vereintes Lateinamerika – La Patria Grande – zur Befreiung Lateinamerikas aus der spanischen Kolonialherrschaft kämpfte. Zu seinen Ehren heisst Venezuela heute „Bolivarische Republik Venezuela“. Bolivar konnte seinen Traum nicht verwirklichen und heute findet der gleiche Kampf statt, aber gegen die US-Vorherrschaft in Lateinamerika. Die Länder Lateinamerikas, die für ihre Unabhängigkeit und Souveränität kämpfen, werden von den USA abgestraft.

 

Ein Podium auf dem Bolívar-Platz in Caracas.

El podio permanente de los partidarios del proceso bolivarista.
Das permanente Podium der Befürworter des bolivarischen Prozesses.

 

La lucha actual en Venezuela persigue la indenpendencia nacional y la autodeterminación. En contra de lo que escriben los medios occidentales respalda la mayoría de la gente la revolución bolivariana y al presidente democráticamente elegido, Nicolás Maduro, y la gente está dispuesta a defender los logros de los últimos 20 años. Esto se lo puede ver en la Plaza de Bolívar. Allí han instalado un escenario fijo en el que de manera regular hay presentaciones y podios de discusión. De esta manera la plaza, como otras en la ciudad, ha sido „ocupada“ física y políticamente, dia y noche, por lxs partidarixs del proceso bolivarista , los chavistas. Con una pequeña carpa han formado una „esquina caliente“; está aquí desde el 2002, cuando se presentó el golpe contra Chávez y quiere evitar con esta ocupación de espacio público que la oposición ocupe la plaza.
Der heutige Kampf Venezuelas ist vor allem auch ein Kampf für nationale Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Entgegen dem, was unsere Medien schreiben, stehen die meisten Menschen hier hinter der Bolivarischen Revolution und dem demokratisch gewählten Präsidenten Nicolas Maduro. Und sie sind bereit, die Errungenschaften der letzten 20 Jahre zu verteidigen. Das sieht man auch auf der Plaza Bolivar. Eine Bühne ist dort fix aufgestellt. Es finden regelmässig Darbietungen und Podiumsdiskussionen statt. Plaza Bolivar – wie auch andere wichtige Plätze der Stadt – wird so physisch und politisch Tag und Nacht von den Anhängern des Bolivarischen Prozesses, den Chavistas, „besetzt“. Die in einem kleinen Zelt untergebrachte „esquina caliente“ – die „heisse Ecke“ – ist seit dem gescheiterten Putschversuch gegen Chavez im Jahr 2002 Tag und Nacht hier, um mit der Besetzung des öffentlichen Raums zu verhindern, dass dieser von der Opposition eingenommen wird.
„El pueblo“ es ante todo la población afectada por la pobreza, una población que ha visto una mejora masiva de sus condiciones de vida como resultado de los programas sociales – las misiones – introducidas por Chávez y Maduro: sistema de salud pública sin costo, sistema educativo sin costo, vivienda a precios asequibles, víveres a precios módicos etc. Este pueblo defiende estos logros entre otras cosas ocupando el espacio público para que no lo haga la oposición. La población trabajadora que por décadas fue marginalizada, discriminada y explotada se ha convertido en Venezuela en sujeto político, y esto es una monstruosidad para las élites locales e internacionales.
„Das Volk“, das ist in erster Linie die armutsbetroffene Bevölkerung, deren Lebensbedingungen sich dank den unter Chavez und Maduro eingeführten und verbreiteten Sozialprogrammen, den „misiones“ – kostenlose Gesundheitsversorgung, kostenlose Bildung, günstiger Wohnraum, günstige Lebensmittel – massiv verbessert haben. Sie verteidigen diese Errungenschaften u.a., indem sie den öffentlichen Raum für sich beanspruchen und gegen die Einnahme durch die Opposition verteidigen. In Venezuela ist die während Jahrzehnten marginalisierte und diskriminierte, ökonomisch ausgebeutete Bevölkerung der Werktätigen zum politischen Subjekt geworden – eine Ungeheuerlichkeit für die lokalen und internationalen Eliten.

 

12 de abril de 2019, segunda parte

12. April 2019. Teil 2

Al final de la tarde en la Plaza Bicentenario al lado del palacio de gobierno, el Palacio Miraflore, en una enorme carpa hay un encuentro del presidenen con delegados de la Asociación Mundial de la Juventud Democrática y del Concejo Mundial de la Paz.
Centenares de jóvenes llenan la carpa. Nos han invitado como huéspedes. La Asociación de Estudiantes Universitarios se hace oír fuertemente. En el proceso bolivarista se ha hecho gratuito el acceso al sistema educativo, incluso la educación superior es gratuita, y gracias a esto ha accedido a la educación mucha gente, joven y vieja, de los estamentos más pobres de la sociedad. En el 2004 UNESCO declaró que en Venezuela ya no había analfabetismo – un hecho que es él mismo una revolución puesto que todavía en los 1990 millones de personas no sabían leer y escribir. La gran mayoría de la población sabe muy bien qué va a perder si la oposición llega de nuevo al poder.
Am späteren Nachmittag in einem grossen Festzelt auf der Plaza Bicentenario beim Regierungsgebäude, Palazo Miraflores, ein Treffen von Präsident Maduro mit Delegierten des Weltverbandes der Demokratischen Jugend und des Weltfriedensrates statt. Hunderte vor allem junge Leute füllen das Festzelt. Wir sind als Gäste eingeladen. Die Vereinigung Venezolanischer UniversitätsstudentInnenen markiert lautstark Präsenz. Dadurch, dass mit dem Bolivarischen Prozess der Zugang zur Bildung bis auf Universitätsstufe kostenlos wurde, haben heute auch junge (und ältere) Menschen aus den ärmeren sozialen Schichten Zugang zu einer Schulbildung – bis hinauf zur tertiären Stufe. 2004 erklärte die UNESCO Venezuela frei von Analphabetismus – eine Revolution in sich selbst, nachdem Millionen von Menschen bis in die späten 1990er Jahre nicht lesen und schreiben konnten. Auch hier gilt: Der Grossteil der Bevölkerung weiss sehr wohl, was sie zu verlieren hat, sollte die Opposition wieder an die Macht kommen.

 

Eine Menschenmenge auf dem Bicentenario-Plat

Bajo una carpa en la Plaza Bicentenario
Unter einem Zelt auf dem Bicentenario-Platz

 

Durante el encuentro con el presidente leen sus manifestaciones de solidaridad contra los ataques imperialistas de los EE.UU. el presidente de la Asociación Mundial de la Juventud Democrática -un hombre de Chipre- y la presidente del Concejo Mundial de la Paz -una brasileña-. En su discurso anuncia oficialmente Nicolás Maduro la entrega de la vivienda número 2’600.000; es entregada a una familia venezolana que hasta el momento había vivido durante 25 años en casa de la madre de la mujer porque nunca pudieron pagar una vivienda propia. Hasta finales de diciembre de 2019 deberán alcanzarse los tres millones de viviendas, hasta el 2025 cinco millones. Gratuitas.
Während des Treffens mit Präsident Maduro verlesen der Präsident des Weltverbandes der Demokratischen Jugend (aus Zypern) und die Präsidentin des Weltfriedensrates (eine Brasilianerin) Solidaritätsbotschaften und versichern Venezuela die Unterstützung ihrer Organisationen gegen die imperialistischen Angriffe der USA. In seiner Rede verkündet Präsident Maduro offiziell die Übergabe der 2,6 Millionsten Wohnung an eine venezolanische Familie, die vorher 25 Jahre lang bei der Mutter der Frau gelebt hatte, weil sie sich keine eigene Wohnung leisten konnte. Bis Ende Dezember 2019 sollen es 3 Millionen Wohnungen werden, bis 2025 5 Millionen – kostenlos.

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt