Política | Politik — 16 November 2016

Por fin hay una nueva película sobre Bolívar. El sueño de Bolívar muestra la actualidad de la figura del libertador en Suramérica. Ojalá, cuarto trimestre de 2016. Hamburgo. Por mic

Endlich ein neuer Film über Bolívar! Bolivars Traum zeigt die Aktualität der Figur des Befreiers von Südamerika.[hoffentlich] viertes Vierteljahr 2016, Hamburg. Von mic. Deutsche Version Sabeth Dapper

 

 

Un público reducido de unas 50 personas, tal vez 5 o 6 latinxs (!) entre ellas, vio la película documental en la cinemateca comunal de Hamburgo, el cine Metrópolis.  También el Otoño Latinoamericano, una enorme serie de reuniones organizada por el Museo de Etnología de Hamburgo, tiene éxito de público de latinxs en la diáspora solo cuando se trata de comida y bailoteo.
Ein kleines Publikum von etwa 50 Leuten – dabei etwa 4 oder 5 Latinxs (!) – sah den  Dokumentarfilm in der Hamburger Kinemathek, dem Metropolis-Kino. Auch der Lateinamerika-Herbst, die groß angelegte Veranstaltungsreihe des Hamburger Museums für Völkerkunde, wird nur dann von Latinxs in der Diaspora gut besucht, wenn es um Essen und Gehopse geht.

 

 

 

 

 

El consejero de estado de Hamburgo para asuntos internacionales -Wolfgang Schmidt- habló durante unos  10 minutos como introducción a la película e hizo una presentación mediocre de la figura de Bolívar en relación con Hamburgo. Él puso de presente que en una sala de la Alcaldía Mayor hay un busto de Bolívar y en alguna parte de la ciudad un parque con estatua; contó que aún antes de la independencia de España los hamburgueses ya contrabandeaban con aquellos territorios del Nuevo Mundo  -él usó ese verbo: contrabandear-: oficialmente no les estaba permitido negociar con las colonias de la corona española. Eso fue lo interesante en su introducción. W. Schmidt omitió que los comerciantes hamburgueses le vendieron a Bolívar una imprescindible parte del equipamento para el ejército (sogas y lazos de todos los grosores; cuchillos, navajas, espadas y sables) -lo que era una deslealtad con sus socios comerciales en España-; Schmidt omitió también  que el senado hamburgués envió al Nuevo Mundo todos aquellos ex soldados de las guerras napoleónicas que estaban desempleados y molestaban con su pobreza en la ciudad; Bolívar estaba autorizado a recrutarlos.  Hay una continuidad hamburguesa en el negocio de exportación de armas y promoción de guerras si ésto ayuda a la situación interna.
Der Hamburger Staatsrat für auswärtige Angelegenheiten, Wolfgang Schmidt, machte in zehn Minuten die Einführung zum Film. Er hielt einen zu lockeren und nicht zufriedenstellenden Vortrag zu Bolívar. In diesem erzählte er, dass es im Hamburger Rathaus eine Bolívar-Büste gibt und irgendwo in der Stadt auch einen Park samt Statue; außerdem erzählte er, dass die Hamburger mit den Territorien in der Neuen Welt bereits vor der Unabhängigkeit von der spanischen Krone Schmuggel betrieben. Offiziell war es nicht erlaubt gewesen, mit den spanischen Kolonien Handel zu treiben. Das war das Interessante in seinem Vortrag. Er erwähnte aber nicht, dass die Hamburger Kaufleute alles  an Bolívar verkauften, was er für die Ausrüstung des entstehenden Heeres, für den Krieg gegen die spanische Krone im Punkt Seilwaren und Eisenschmiede brauchte (z.B. Seile; Messer, Dolch, Schwert, Säbel…). Dies muss damals seitens der Hamburger Kaufleute ziemlich unaufrichtig  gegenüber den europäischen, spanischen Freunden gewesen sein. Es gibt eine Hamburger Tradition der Waffenverkäufe und des Waffenexports.  Der Staatsrat ließ auch unerwähnt, dass der Hamburger Senat die arbeitslosen Soldaten, die nach den napoleonischen Kriegen keine Arbeit mehr fanden und in der Stadt ein Problem darstellten, nach der Neuen Welt verschiffte, und sie Bolivar zum Einsatz überließ.
La película hace temer en su primera parte una versión oficialista de la vida y obra de Bolívar. En la segunda mitad aparecen afortunadamente los personajes que ponen los puntos sobre las íes y dejan en claro qué es el sueño bolivariano de una América del Sur y Central que se le pare en frente al imperialismo norteamericano y europeo. La maestra boliviana en una escuela primaria, la historiadora en un instituto oficial en La Paz; la socióloga en Lima, la socióloga en Quito y el líder indígena colombiano hablan claramente y contrastan con una perspectiva emancipadora los personajes historicistas, museales, que dominan la parte de la película en Colombia.  Curiosamente la película no hace estación en Venezuela.

Im Laufe der ersten Filmhälfte kommt die Befürchtung auf, dass der Film insgesamt nur eine regierungsnahe Interpretation vom Leben und Werk Bolivars bieten wird. In der zweiten Hälfte aber erscheinen glücklicherweise Figuren, die Akzente setzen und klar stellen, worin der bolivarische Traum besteht, in einem Süd- und Zentralamerika nämlich, das dem nordamerikanischen und dem mitteleuropäischen Imperialismus die Stirn bietet. Eine Grundschullehrerin aus Bolivien, eine Historikerin in einer Amtsstube in La Paz, eine Soziologin in Lima in Peru, eine weitere Soziologin in Quito in Ecuador und der kolumbianische Indigenen-Anführer reden Klartext und setzen aus einer emanzipatorischen Perspektive einen Kontrast zu der offiziösen und musealen Meinung der Funktionäre, die den Kolumbien-teil des Filmes beherrschen. Merkwürdigerweise macht der Film keine Station in Venezuela.

 

La película fue estrenada en enero de 2016 en Chile.
Der Film wurde im Januar 2016 in Chile uraufgeführt

Del programa del Otoño Latinoamericano en Hamburgo : Aus dem Programm des Lateinamerika-Herbsts in Hamburg:

 

 

La versión en alemán -en over voice- no está bien lograda. No es que resuma demasiado, cosa inevitable; es que cambia el registro y el tono de la gente que habla. Cuando una persona dice „tenemos diferentes líneas de investigación sobre Bolívar“ se oye en alemán „seguimos investigando“; cuando una persona dice „aquí vive gente con mucho poder adquisitivo“ se oye en alemán „estos son los ricos“. Detalles que refuerzan la idea de que allá la gente es muy sencilla y así habla y aquí, aquí la gente es diferente.
Die deutsche Version in over voice ist leider nicht gelungen. Problematisch ist nicht, dass sie viel zusammenfasst, dies ist sogar unvermeidlich. Problematisch ist aber, dass sie das Sprachregister und den Ton der Interviewten wechselt. Wenn jemand beispielsweise sagt: „Wir haben zu Bolivar mehrere Forschungslinien“ [ „tenemos diferentes líneas de investigación sobre Bolívar“] sagen sie auf Deutsch: „Wir forschen weiter“; wenn jemand sagt: „hier wohnen Leute mit viel Kaufkraft“ [„aquí vive gente con mucho poder adquisitivo“] sagen sie auf Deutsch: „diese sind die Reichen“. Die Übersetzungsstrategie bekräftigt die Idee, nach der die Menschen dort einfach sind und auch so sprechen, hier aber… hier sind die Leute anders.

En el foyer, después del acto, una mujer alemana dijo complacida: „Se ve una Latinoamérica linda en la película, es estimulante“ („Man bekommt ein schönes Bild von Lateinamerika, es ist ermunternd“) Desde la revista le agradecemos al Otoño Latinoamericano la presentación de una película que refresca la imagen de Bolívar. Esto estaba haciendo falta.

Im Foyer, nach der Vorstellung, sagte eine deutsche Frau aus dem Publikum mit Genugtuung: „Man bekommt ein schönes Bild von Lateinamerika, es ist ermunternd“  Wir in der Redaktion danken dem Lateinamerika-Herbst für die Vorführung eines Filmes, der die Figur Bolivars wieder präsent macht; es wurde auch Zeit!

El sueño de Bolívar | Bolivars Traum

Ein Film von Joerg Altekruse und Orlando Lübbert.
52 Min., © 2016
Produziert von Zeitfilm Media für den WDR und in Kooperation mit ARTE.
Fassungen: spanisch, deutsch, französisch, englisch

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*