El miembro del Parlamento Federal Alemán (Bundestag) Andrej Hunko estuvo en Venezuela en el primer semestre del año y ha escrito este informe sobre diversos aspectos de la vida allí. Esta es la segunda parte. Le agradecemos a Andrej Hunko la autorización para la publicación. Versión castellana de ojal.de. Ojalá, tercer trimestre de 2019, Hamburgo.

Das Mitglied des deutschen Bundestages Andrej Hunko reiste durch Venezuela im ersten Halbjahr 2019 und schrieb einen Bericht über das Leben dort. Diese ist die zweite Folge. Wir danken Andrej Hunko für das Veröffentlichungsrecht. [hoffentlich] dritttes Vierteljahr 2019, Hamburg.

U-Bahn in Caracas. ÖVN für alle

Caracas. Servicios públicos para todxs | Caracas: Öffentliche Dienstleistungen für alle | Photo: Wikimedia.

 

 

Derechos Humanos

Menschenrechte

Una imagen similar resulta de una observación de los derechos humanos. Por estos dias se los usa para justificar la intromisión en los asuntos internos de Venezuela. Esto no es nuevo y es fácil ver lo que quieren. Hay violaciones de los derechos humanos en Venezuela, no hay duda, y hay que denunciarlas y hacerlas aparecer ante el derecho penal. Ante todo hay torturas e informes sobre ejecuciones extrajudiciales. Pero hay que mirar muy detenidamente lo que pasa. Violaciones de los derechos humanos se presentan desafortunadamente en todos los países latinoamericanos, pero son ignoradas cuando se trata de un país con un gobierno „aceptable“. Se mide con dos varas. La pregunta importante es si las violaciones de DD.HH. ocurren sistemáticamente, en qué medida y cómo son investigadas.

Ein ähnliches Bild wie bei der humanitären Situation ergibt sich, wenn man sich die Lage der Menschenrechte ansieht. Diese werden aktuell wieder bemüht, um die massive Einmischung in die inneren Angelegenheiten Venezuelas zu rechtfertigen. Das ist nicht neu, aber sehr durchschaubar. Ohne Zweifel gibt es Menschenrechtsverletzungen in Venezuela und man muss sie verurteilen und strafrechtlich aufarbeiten. Das gilt insbesondere für Foltervorwürfe und in Bezug auf Berichte über außergerichtliche Hinrichtungen. Man sollte aber schon sehr genau hinschauen, um was es geht. Denn Menschenrechtsverletzungen kommen leider in allen Ländern Lateinamerikas vor, nur werden sie ignoriert, wenn das jeweilige Land von einer „genehmen“ Regierung geführt wird. Die doppelten Standards sind hier offensichtlich. Die Frage ist darüber hinaus, inwieweit sie systematisch geschehen, welches Ausmaß sie haben und wie sie aufgearbeitet werden.

No se debe desconsiderar el contexto. Cuando leo en los medios alemanes sobre las protestas en Venezuela, tengo la impresión de que para la oposición no hay leyes. Las protestas de la oposición fueron extremadamente violentas. En la ola de protestas del 2014 se tendieron alambres sobre las calles para herir e incluso matar motociclistas, y en efecto ocurrió. Es normal que en las protestas lancen cocteles molotow y se usen armas de fuego. Por lo menos una persona fue quemada viva porque los demonstrantes pensaron que era partidaria del gobierno. También la protesta del 2017 fue en parte extremadamente violenta. Por parte de la policía y de la guardia nacional ha habido violencia desmesurada en la gestión de éstas y también de pacíficas protestas. Esta violencia también debe ser condenada y enjuiciada. Pero se desconoce la realidad si se dice que la policía siempre es violenta contra demostrantes siempre pacíficos.

Man darf auch den Kontext nicht ausblenden. Wenn ich in den hiesigen Medien beispielsweise zu den Protesten in Venezuela lese, dann bekomme ich manchmal das Gefühl, als dürften für die Opposition keine Gesetze gelten. Die Proteste waren teilweise extrem gewalttätig. Bei der Protestwelle 2014 wurden an verschiedenen Stellen Drähte über Straßen gespannt, um Motorradfahrer zu verletzen oder gar zu töten, was auch passierte. Es ist dort geradezu normal, dass bei Demonstrationen Molotow-Cocktails geworfen werden, teilweise wurden auch Schusswaffen benutzt. Mindestens einmal wurde ein Mensch bei lebendigem Leibe verbrannt, weil die Demonstranten der Meinung waren, er sei Regierungsanhänger. Auch die Protestwelle 2017 war in Teilen extrem gewalttätig. Von Seiten der Polizei und der Nationalgarde ist es beim Umgang mit diesen – und auch mit friedlichen – Protesten immer wieder zu überzogener Gewalt gekommen, die ich verurteile und die verfolgt werden muss. Aber so zu tun, als würden die Sicherheitskräfte immer grundlos brutal gegen friedliche DemonstrantInnen losgehen, geht an der Realität vorbei

Justo en medio de la intensificada confrontación de los últimos años el gobierno de Maduro se ha vuelto más autoritario. Esto incluye el hecho de que en relación con actividades políticas muchas más personas son arrestadas que en tiempos de Chávez. Esto no convierte los arrestados en presos políticos, pero es fácil ver que el número de arrestos ha aumentado. También en esto hay que ser cuidadoso porque en los últimos años ha habido no solamente protestas pacíficas, sino -como queda dicho- mucha violencia por parte de la oposición y numerosos intentos de golpe. En agosto de 2018 hubo un intento de atentado contra el presidente Maduro con un avión no tripulado equipado con un explosivo. Poco después de mi viaje a Venezuela, el 30 de abril, intentó el autonombrado presidente Guaidó un golpe con el apoyo de algunos militares. Al hacerlo encontró apoyo también de algunas partes de la oposición. Es muy ingenuo esperar que un intento de golpe con ayuda de los Estados Unidos y en un clima de amenazas permanentes quede sin castigar.

Gerade im Zuge der zunehmenden Konfrontation in den letzten Jahren ist die Politik der Regierung Maduro autoritärer geworden. Das beinhaltet auch, dass im Zusammenhang mit politischen Aktivitäten wesentlich mehr Menschen inhaftiert werden, als es unter Chávez der Fall war. Das macht sie nicht automatisch zu politischen Gefangenen. Aber es ist deutlich zu sehen, dass derartige Inhaftierungen zugenommen haben. Allerdings muss man auch dabei vorsichtig sein. Denn es hat in den letzten Jahren nicht nur friedliche Proteste gegeben, sondern (wie bereits erwähnt) auch viel Gewalt von Seiten der Opposition und zahlreiche Putschversuche. Im August 2018 gab es einen Attentatsversuch auf Präsident Maduro mit Hilfe einer mit Sprengstoff bestückten Drohne. Und kurz nach meiner Reise, am 30. April, hat der selbsternannte Präsident Guaidó versucht, mit Teilen des Militärs zu putschen. Dabei fand er auch Unterstützung bei weiten Teilen der Opposition. Zu erwarten, dass man mit Unterstützung der USA und unter permanenter Bedrohung einer Militärintervention straffrei einen Militärputsch versuchen kann, ist reichlich naiv.

**

La primera parte del informe, situación humanitaria, está aquí

Der erste Teil vom Bericht, humanitäre Lage, ist hier
**

Hay un aspecto que es en mi opinión esencialmente más problemático. Este aspecto generalmente no es atendido porque la oposición proviene casi exclusivamente de las clases medias y altas. Se trata de la política con respecto a los barrios, en particular lo que tiene que ver con el trabajo de la policía y de la guardia nacional. Durante los gobiernos de Chávez algunas de las estrategias represivas contra los barrios dejaron de ser practicadas por lo menos en parte; ahora han reaparecido , la FAES – unidad especial de la policía – y la guardia nacional actúan de nuevo muy represiva y violentamente contra la criminalidad en los barrios pobres. Como consecuencia hay muchos muertos en las acciones policiales, en lugar de arrestar la gente y llevarla ante el juzgado según los lineamientos del estado de derecho. En las estadísticas se escribe después que estas personas „se opusieron a la fuerza pública“. Un entrevistado me dijo que en el 2018 están contenidas en las estadísticas más de 5.000 muertes de este tipo, y de ellas un 70% son ejecuciones. Esto pasa frecuentemente en países latinoamericanos, sin que haya demasiada atención internacional porque los muertos son gente pobre. Esto no es una razón para callar sobre las muertes en el caso venezolano. Hay que recalcar que estos muertos son víctimas de abusos en el combate contra la criminalidad y no víctimas de represión política.

Ein anderer Aspekt ist da meines Erachtens wesentlich problematischer. Da sich die Opposition aber fast ausschließlich aus der Mittel- und Oberschicht rekrutiert, findet er bei ihr in der Regel wenig Beachtung. Es geht um die Politik gegenüber den Barrios, insbesondere die Arbeit von Polizei und Nationalgarde. Denn während unter Chávez einige repressive Strategien zumindest teilweise zurückgedrängt werden konnten, scheinen sich in diesem Bereich in Venezuela ehemals verbreitete Praktiken wieder durchzusetzen. So agieren Polizei (hier insbesondere die FAES-Sondereinheit der Nationalpolizei) und Nationalgarde sehr repressiv und gewalttätig bei der Kriminalitätsbekämpfung in den Armenvierteln. Die Folge ist, dass viele Menschen bei Polizeiaktionen erschossen werden, anstatt sie festzunehmen und nach rechtsstaatlichen Grundsätzen vor Gericht zu stellen. In der Statistik heißt es dann in der Regel, dass diese Menschen „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ geleistet hätten. Ein Gesprächspartner sagte mir, dass die offiziellen Zahlen über 5.000 solcher Fälle in einem Jahr (2018) beinhalten, von denen seinen Schätzungen zufolge 70 Prozent Hinrichtungen sind. Dies passiert zwar in vielen Ländern Lateinamerikas und in der Regel ist die internationale Aufregung nicht sonderlich groß, weil es sich bei den Opfern um Arme handelt. Aber dies ist kein Grund, es im Falle Venezuelas zu verschweigen. Zugleich muss man beachten, dass es sich dabei nicht um politisch motivierte Operationen handelt, sondern um Opfer von Missbrauch bei der Kriminalitätsbekämpfung.

**

 Continuará con: La economía

Nächste Folge: Die Wirtschaft
**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Comments are closed.