Entrevista por méil con Beatriz Mavárez en Caracas. Ojalá. Primer trimestre de 2018. Hamburgo
Interview per mail mit Beatriz Mavárez in Caracas. [hoffentlich] Erstes Vierteljahr 2018, Hamburg. Deutsche Version Jörg Bernsmann
Ojalá: Tú, personaje con formación universitaria, del nivel ejecutivo o directivo, con un nivel de gastos de clase media, a favor de la democratización de la sociedad, el mejoramiento del nivel de vida de todxs y la emancipación latinoamericana … ¿Cómo sientes hoy la situación en tu día a día fuera de la oficina? : el espacio público, el ambiente en la ciudad, las compras, los servicios públicos … ¿Persiste para ti una vida cotidiana que puedas llevar rutinariamente, o hay un remezón que te obliga a replantear los asuntos cotidianos? : qué comprar, qué comer, qué leer, a quién ver …
Ojalá: Du, jemand mit gehobener akademischer Ausbildung, einem gehobenen Lebensstandart, immer für die Demokratisierung der Gesellschaft eintretend und für die Verbesserung der Lebensumstände von uns allen, sowie für die Emanzipation von Lateinamerika … Wie nimmst Du die tägliche Situation außerhalb deines Büros wahr? : Im öffentlichen Raum, in den Straßen der Stadt, beim Einkaufen, im öffentlichen Dienst … Gibt es für dich weiterhin ein alltägliches Leben, das Du gemäß der Routine führen kannst, oder siehst Du dich manchmal abrupt genötigt, den Tagesablauf zu verändern? : Was soll ich kaufen? Was soll ich essen? Was soll ich lesen? Mit wem soll ich mich treffen?
Beatriz: Para responder estas preguntas primero debo ubicarlos en el contexto histórico que ha desencadenado toda esta situación. Desde que la oligarquía venezolana perdió el poder político, y los intereses de los gobiernos y multinacionales vieron amenazados sus intereses, ante la posibilidad de que el pueblo venezolano recuperara la soberanía sobre los recursos naturales de su nación, ha arreciado la guerra contra Venezuela. Los antiguos instrumentos de guerra contra los pueblos latinoamericanos desde la invasión de España y otros países europeos, así como otros más recientes: el Fondo Monetario Internacional, Banco Mundial, Banco Interamericano de Desarrollo, fueron derrotados por la revolución bolivariana, y eran las herramientas utilizadas por los poderosos para someternos; la guerra no es nueva, lo que ha cambiado es el instrumento, la técnica o la estrategia para hacer la guerra y apoderarse de los recursos de nuestros pueblos..
Beatriz: Um Dir auf all das eine Antwort zu geben, muss ich deine Fragen erst in den geschichtlichen Kontext setzten, der zu dieser Situation geführt hat. Der Krieg gegen Venezuela hat an Stärke zugenommen seit dem die venezolanische Oligarchie die politische Macht verloren hat, und seit dem die Regierungen und die Multinationals ihre Interessen durch eine Wiedererlangung der Souveränität über die natürlichen Ressourcen des Landes durch das Volk gefährdet sehen. Die Bolivarische Revolution hat eine Vielzahl der alten Waffen, die seit der spanischen/europäischen Invasion gegen die Völker Lateinamerikas verwendet werden außer Gefecht gesetzt: den Internationalen Währungsfond, die Weltbank, die Interamerikanische Entwicklungsbank … das waren die Werkzeuge mit denen wir durch die Mächtigen unterdrückt wurden; der Krieg heute ist nichts Neues, was sich verändert hat sind die Werkzeuge, die Technik, die Strategie der Kriegsführung, mit dem Ziel, die Ressourcen unseres Volkes zu kontrollieren.
La estrategia ha cambiado; ya que pudimos salir del FMI, el BM y el BID, la vía de los poderosos para atacar es a través de la guerra mediática, sanciones, bloqueos, sabotajes, acaparamiento, que van desde sabotear la producción y distribución de alimentos hasta impedir la llegada de medicamentos al pueblo venezolano, de manera de afectar las necesidades más básicas de la clase popular, obrera y trabajadora y así trastocar su cotidianidad.
Die Strategie hat sich geändert; nun, da wir den soeben genannten Institutionen entkommen sind, haben die Mächtigen einen Medienkrieg gegen uns begonnen, und bekämpfen uns mit Sanktionen, Blockaden, Sabotage, der Verstörung des Marktes (das reicht von Sabotage der Produktion und der Verteilung von Nahrungsmitteln bis zum Verschwinden lassen von Medikamenten). Auf diese Weise treffen sie das Volk in seinen Grundbedürfnissen, vor allem die arbeitenden Schichten, und machen ihnen das Leben jeden Tag schwer.
En el 2002 la guerra de la oligarquía venezolana contra el pueblo que apoya la revolución o mejor dicho el pueblo pobre fue muy grande al sabotear la principal empresa productora del país, la petrolera, corazón de la economía venezolana, afectando inclusive la distribución de gas metano necesario para la elaboración de los alimentos; se sufrieron pérdidas de vida y de grandiosos ingresos en divisas. Aunque en esa oportunidad se vio afectada nuestra cotidianidad, los pobres pudimos soportar tal ataque, gracias a que la oligarquía, cuando tenía el poder político, al pueblo lo tenían viviendo en condiciones de pobreza crítica y extrema, aproximadamente, un 70% de la población, viviendo hambrunas y precarios servicios públicos, por lo que ya estábamos acostumbrados a las penurias que nos había impuesto esa clase social poderosa.
Im Jahr 2002 hat die venezolanische Oligarchie das Volk, dass die Revolution unterstützt, oder besser noch, das arme Volk, an einem wunden Punkt getroffen, nämlich am wichtigsten Produktionsbetrieb des Landes, gleichzeitig dem Herzen der venezolanischen Wirtschaft: der Erdölindustrie. Damals wurde auch die Gasversorgung unterbrochen, notwendig under Anderem zur Herstellung von Lebensmitteln. Viele Menschenleben und horrende Verluste an Devisen waren damals die Folge. Auch wenn dieser Angriff sich auf unseren Alltag ausgewirkt hat, war der Widerstand des Volks groß, denn es war durch die jahrzehntelange Unterdrückung seitens der mächtigen Klasse an Entbehrungen und (extreme) Armut gewöhnt, in der fast 70% der Venezolanerinnen und Venezolaner gelebt haben.
Por todas estas experiencias, el pueblo se ha dado cuenta que quien maneja el poder económico en el país es la oligarquía venezolana, y lo mantendrá (pienso yo), mientras que el gobierno no asuma, por lo menos, el 80% de la fabricación de productos básicos. A pesar, que el gobierno ha hecho un gran esfuerzo en la lucha contra la guerra económica, la conciencia alcanzada por una gran mayoría del pueblo, le permite reflexionar y no caer en desesperación, sin embargo, considero que todo tiene un límite y confiamos que las acciones del gobierno revolucionario puedan combatir el ataque nacional e internacional que se cierne sobre el país.
Schließlich haben diese Erfahrungen dazu geführt, dass das Volk erkannt hat, dass die wirtschaftliche Macht des Landes bei der Oligarchie liegt, und das dies auch so bleibt (so denke ich), wenn die Regierung nicht mindestens 80% der Produktion von Produkten des Grundbedarfs übernimmt. Bisher hat die Regierung im Krieg gegen den Wirtschaftskrieg große Anstrengungen gemacht und das Bewusstsein im Volk erlaubt es diesem, nachzudenken und nicht zu verbittern. Dennoch denke ich, das alles eine Grenze hat und wir vertrauen darauf, dass die revolutionäre Regierung die Angriffe von außen und von innen abwehren kann.
Por supuesto, que la situación en el día a día nos afecta, el hecho de no encontrar con facilidad algunos productos básicos en las zonas donde se asienta las clases populares, y aquí aclaro: en las zonas del este de la capital donde vive la clase media alta y los ricos, los supermercados ofrecen todos los productos alimenticios. En las zonas populares escasean los alimentos de la dieta diaria y medicamentos para el tratamiento de enfermedades. También nos afecta la baja del precio del barril de petróleo para el mantenimiento de los servicios públicos, aunque con los ingresos petroleros y de las empresas nacionalizadas, se mantiene la inversión social, el pago de pensiones a los ancianos, y los planes para favorecer a los más desposeídos; sin haber eliminado ninguna política social beneficiosa para el pueblo.
Natürlich ist auch unser Alltag durch die schwierige Situation beeinträchtigt, zum Beispiel dadurch, dass in den Arbeitervierteln einige Produkte des Grundbedarfs nicht erhältlich sind, aber hier möchte ich gerne etwas erklären: In den Vierteln der Mittel- und Oberschicht sind die Lebensmittelgeschäfte voll bestückt. Anders ist die Situation wie gesagt in den Arbeitervierteln, wo das Angebot an Lebensmittel häufig knapp ist, ebenso wie die Versorgung mit Medikamenten für die wichtigsten Krankheiten. In diesem Zusammenhang muss man an den stark gesunkenen Ölpreis denken, durch den der Erhalt des Öffentlichen Dienstes nun nicht mehr gewährleistet ist. Trotzdem werden durch die Einnahmen aus dem Erdölsektor, in der Hand von verstaatlichten Firmen, weiterhin wichtige soziale Ausgaben getätigt, zum Beispiel die Pensionen und Renten, und die Hilfen für die Ärmsten der Armen.
La situación en que nos ha sumido la guerra internacional (medios de comunicación y redes sociales, multinacionales, gobiernos de EEUU, Israel, Alemania y otros de Latinoamérica subordinados a intereses foráneos), nos obliga a repensar más nuestros gastos, adquisición y consumo de productos innecesarios, y nos obliga a ser creativos sustituyendo unos productos por otros, nos hemos convertido en seres analíticos y reflexivos en cuanto a la información que nos dan los medios de información que la mayoría de las veces “desinforman”, por estar sesgados y apoyar los intereses de los grandes capitalistas. Esto nos ha hecho ser críticos en las opiniones tanto de la gente de derecha como de izquierda. Ya no somos un pueblo que se puede manipular y estamos claros en quién está haciendo esta guerra a Venezuela y el por qué.
Die Lage, in die uns der internationale Krieg gebracht hat (durch die Medien, die sozialen Netzwerke, die Multinationals, sowie die Regierungen der USA, Israel, Deutschland, und anderer lateinamerikanischer Länder, die sich ausländischen Interessen unterordnen) zwingt uns, unsere Ausgaben zu überdenken, sowie den Erwerb und Konsum von eigentlich unnötigen Dingen abzulegen. Wir müssen kreativ handeln, Alternativen finden… Die Informationen aus den Medien müssen wir dabei mit besonderer Vorsicht genießen, denn häufig wird man hier nicht informiert, sondern „desinformiert“, da diese Medien die Interessen der großen Kapitalisten vertreten. Informationen beider Seiten, sei es von links oder von rechts, müssen wir dabei kritisch bewerten. Wir sind kein Volk mehr, das man manipulieren kann. Wir wissen, wer hier in Venezuela die Kriegstreiber sind und warum.
En otros tiempos el pueblo estaría más confundido y hubiera actuado visceralmente, cundiendo así el caos, pero el pueblo ha aprendido a discernir, a conocer, a participar, y a organizarse para asumir algunos espacios y manejar el poder. Hay que recordar que han sido 500 años de dominación económica, militar y cultural a los que ha sido sometida Venezuela y con ello el pueblo venezolano. Claro que la guerra o la situación “no natural” o “creada” por los interesados en volver al poder político y económico sobre nuestros recursos, afecta nuestra cotidianidad, nos hace ser más creativos, precavidos y conscientes de las riquezas que tenemos y que por ello somos atacados constantemente. Tengo y la mayoría de los venezolanos y los que habitan este país, tenemos fé en el gobierno bolivariano, en su pueblo, y debe llegar de nuevo el momento de imperar la tranquilidad para mejorar la producción y nuestra economía.
In anderen Zeiten wäre das Volk verwirrter gewesen und hätte ungestüm reagiert und das Chaos angefacht. Aber als Volk haben wir einen Lernprozess hinter uns und können die Dinge auseinanderhalten, wir können uns organisieren, mitreden, uns Freiräume erkämpfen und Macht innehaben. Ich muss daran erinnern, dass unser Land seit 500 Jahren wirtschaftlich, militärisch und kulturell dominiert ist, und damit auch das venezolanische Volk. Natürlich betrifft uns dieser Krieg, diese „unnormale Situation“, die durch die Mächte, die schnell wieder an die politische und wirtschaftliche Macht über unsere Ressourcen wollen „herbeigeführt“ wurde, auch im Alltag. Wir werden dadurch kreativer, vorsichtiger und uns auch unserer Reichtümer bewusst. Schließlich ist es deswegen, das wir andauernd angegriffen werden. Ich, und auch die große Mehrheit der Venezolanerinnen und Venezolaner hat Vertrauen und Hoffnung in die bolivarische Regierung, in das Volk… Der Moment, dass die Ruhe wieder einkehrt und sich unsere Wirtschaft wieder erholt wird kommen.

 

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt