¡Se llenó la sala! Monseñor Romero vive en San José de Apartadó. Ojalá, segundo trimestre de 2017. Hamburgo. mic

Volles Haus. Monseñor Romero vive en San José de Apartadó. [hoffentlich] zweites Vierteljahr 2017, Hamburg. mic – deutsche Version FM

En noche de lunes se llenó la sala del cine 3001 para ver Chocolate de Paz. La película sobre la „isla de civilidad“ en Colombia, la comunidad que no acepta actores armados y defiende su proyecto autogestionario, atrajo un público inesperadamente grande a la sala en un barrio de movida hamburgués. Ya el dia anterior la película en combinación con una fiesta de solidaridad había atraído un publico más grande todavía a un centro cultural en la misma zona.

Am Montagabend füllte sich das 3001 Kino mit unerwartet vielen Besucher*innen, die kamen, um „Chocolate de Paz“ zu sehen. Der Film erzählt von der „Insel der Zivilität“ in Kolumbien, einem selbstverwalteten Gemeinschaftsprojekt, das die Zusammenarbeit mit bewaffneten Akteuren des nationalen Konflikts ablehnt. Bereits am Vorabend hatten der Film und die anschließende Soliparty ein noch größeres Publikum in ein Kulturzentrum im selben Hamburger Ausgehviertel gelockt.

 

>Cada vez que sembramos un árbol de cacao estamos resistiendo a los actores armados< |>Mit jedem Kakaobaum, den wir pflanzen, gehen wir in den Widerstand gegen die bewaffneten Akteure<

 

Chocolate de Paz es una película de una cámara tranquila y un montaje de mucha economía de medios. Algún momento muestra un estereotipo, deja oir un clisché, pero en general la narración es densa, fluye bien y consta de lo que solo allí, en San José de Apartadó, se puede ver. La tranquilidad de la imagen y de la gente ante la cámara deja ver finalmente la tensión de todxs lxs implicadxs. Los asesinatos cometidos por los militares y por los paramilitares son narrados en pocas frases; el cultivo del cacao y la producción de mantequilla de cacao y chocolates que será exportada ante todo a Inglaterra se ven así como los habitantes quieren mostrarlas a la cámara; no hay un instante de „porno de pobreza“ en la película. La pintora primitivista de la comunidad fija todos los momentos de la historia colectiva en grandes telas que guian la cámara y muestran el hilo del relato. Me impresiona la claridad conceptual de la expresión verbal de lxs campesinxs y su autoestima como gente del campo. Afortunadamente organizaciones internacionales siguen acompañando la comunidad y evitando los desmanes de los que no quieren oír razones.

Chocolate de Paz ist ein Film mit ruhiger Kameraführung und einem Schnitt von beachtlicher Sparsamkeit der Mittel. An manchen Stellen blitzen zwar doch das ein oder andere Stereotyp oder Klischee auf, doch im Großen und Ganzen erzählt der Film in einer dichten und fließenden Filmsprache von dem, was man nur dort, in San José de Apartadó, zu sehen bekommt. Durch die Ruhe der Kamera und der Leute selbst wird die Anspannung aller Beteiligten für den:die Zuschauer*in mehr und mehr spürbar. Mit wenigen Sätzen werden die Morde an den Gemeindemitgliedern durch die Militärs und rechten Paramilitärs geschildert; der Kakaoanbau und die Produktion von Kakaobutter und Schokolade, welche vor allem nach England exportiert werden, werden so gezeigt, wie die Bewohner*innen sie zeigen wollen – in keinem Moment kommt es zu „Armutspornographie“. In primitivistischem Stil hält die Malerin der Gemeinde auf großen Leinwänden Szenen der kollektiven Geschichte fest und die Kamera folgt dem Erzählfaden als Reise durch diese Bilder. Die Klarheit der Ausdrucksweise der Bäuer*innen und ihre Selbstachtung als Leute vom Land beeindrucken mich. Glücklicherweise gibt es internationale Organisationen, die die Gemeinde begleiten und so Übergriffe seitens jener Leute verhindern, die die Stimme der Vernunft nicht hören wollen.

La pintora de la comunidad Die Malerin der Gemeinde

La pintora primitivista de la comunidad fija todos los momentos de la historia colectiva en grandes telas (…) | In primitivistischem Stil hält die Malerin der Gemeinde auf großen Leinwänden Szenen der kollektiven Geschichte fest (…)

La codirectora, una mujer joven inglesa, hizo una informada presentación del contexto antes de la película. La improvisada traducción al alemán entorpeció por momentos la comprensión, pero en total fue una noche lograda. Gracias a peace brigades international por presentar la película. El programa de cine de los Dias de Romero fue de verdad interesante.

Die Co-Regisseurin, eine junge Frau aus England, gab vor dem Film eine informative Einführung in den kolumbianischen Kontext. An manchen Stellen war das Verständnis dabei zwar durch die improvisierte Übersetzung ins Deutsche erschwert, doch alles in allem war es ein gelungener Abend. Danke an peace brigades international, dass sie diesen Film gezeigt haben. Das Kinoprogramm der Romero-Tage war wirklich interessant.

 

La página de la película (con cortos): | die Filmsite (mit Trailer): http://chocolatedepaz.com/

La comunidad de paz San José de Apartadó en internet | die Friedensgemeinde San José de Apartadó in Internet: http://cdpsanjose.org/
Fotos: Tomadas de las páginas de internet nombradas | Aus den genannten Internetseiten

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*