Madres y padres que viven lejos de su país natal  y niños que han nacido en el país de acogida tienen entre ellos problemas especiales. A esto se suma que la apertura intercultural que se propone la sociedad alemana opera con conceptos que discriminan madres y padres con experiencia migratoria directa. Andréa Ramos habla sobre estos problemas y conceptos.

Eltern, die fern der Heimat leben, und ihre Kinder, die bereits im neuen Land geboren  worden sind, haben untereinander  ganz besondere  Probleme. Dazu kommt, dass die interkulturelle Öffnung, die die deutsche Gesellschaft  sich vornimmt, mit Begriffen agiert,  die die Eltern mit ihrer  direkten Migrationserfahrung benachteiligen. Andréa Ramos erzählt von diesen Problemen und den Begrifflichkeiten.
Andréa Ramos viene originariamente de Brasil y es trabajadora social en Hamburgo-Wilhelmsburgo. Su especialidad es el trabajo con jóvenes, hace principalmente asistencia social-pedagógica de familias con problemas. La visito en su oficina. Para mi hay té y café, ella toma agua. La oficina es grande y comfortable. En la pared cuelga un mapa histórico de Wilhelsmburgo. Ojalá. Hamburgo. Segundo trimestre de 2015. mic
Andréa Ramos kommt ursprünglich aus Brasilien und arbeitet als Sozialarbeiterin in Hamburg-Wilhelmsburg. Ihr Schwerpunkt ist die   Jugendhilfe, und dabei hauptsächlich die  sozialpädagogische Familienhilfe. Ich besuche sie in ihrem Büro.   Für mich gibt es Tee und Kaffee , sie trinkt  Wasser. Das Büro ist groß und gemütlich eingerichtet, an der Wand hängt eine schöne historische Karte von Wilhelmsburg. Ojalá, mic, zweites Vierteljahr 2015. Deutsche Version Petra Burggraf

Ojalá: Andréa, ¿hay en las familias que tú acompañas problemas típicos entre las personas que han emigrado –madres y padres, tios y tias- y las que han nacido y crecido aquí? En caso afirmativo, ¿qué diferencias de opinión, malentendidos, diferencias entre usos y costumbres observas tú al trabajar con las familias?

Ojalá: Andréa, gibt es innerhalb der von dir betreuten Familien  typische Probleme  zwischen Leuten mit Migrationserfahrung, alsoden Eltern, Onkeln, Tanten, und Leuten mit Migrationshintergrund, also mit den  hier geborenen und aufgewachsenen Kindern? Und wenn ja, welche Meinungsverschiedenheiten, Missverständnisse oder Unterschiede im Bereich der Bräuche und Sitten beobachtest du bei deiner Arbeit mit den Familien und Jugendlichen?

Andréa: Para empezar me parece muy importante diferenciar entre experiencia migratoria y transfondo migratorio porque dentro de las familias estos  fenómenos entran en colisión.  Los niños de algunas parejas nacen aquí, otros han migrado con la madre y el padre y otros vienen a reunirse con la pareja después de un tiempo. Éstos últimos pueden tener problemas para reestablecer la relación con madre y padre si la separación ha durado años.
Andréa: Zunächst einmal finde ich es wichtig, dass man unterscheidet  zwischen Migrationserfahrung und Migrationshintergrund, denn diese unterschiedlichen Phänomene treffen innerhalb einer Familie aufeinander. Es gibt Eltern, die ihre Kinder hier bekommen. Es gibt Eltern die ihre Kinder bei der Migration mitgebracht haben. Und es gibt Eltern, die ihre Kinder später nachholen. Die letzte Variante kann zum Beispiel Jahre dauern, so dass eine Entfremdung zwischen Eltern und Kindern entstehen kann.
En lo que respecta a las familias acompañadas por la Familienhilfe [ayuda familiar] puedo decir que hay conflictos entre madre y padre y lxs niñxs cuando madre y padre no logran que a lxs niñxs les gusten su idioma nativo y su cultura nacional. Para lograr esto madre y padre necesitan ciertas condiciones: tener un círculo de amigxs del país de origen, viajar regularmente a la patria, tener contacto con otrxs familiares.
Was die durch die  Familienhilfe betreuten Familien anbetrifft, so kann ich berichten, dass es vielfach Konflikte zwischen Kindern und  Eltern gibt, wenn die Eltern es nicht schaffen, ihre mitgebrachte Muttersprache und ihre Kultur den Kindern schmackhaft zu machen und nahe zu bringen. Dafür benötigen sie entsprechende Bedingungen, um den Kindern auch die Möglichkeit zu bieten,  Sprache und Kultur der Eltern  natürlich zu erleben, z.B. durch den Freundeskreis oder kulturelle Begegnungen,  durch regelmäßige Reisen in die Heimat, durch Kontakte mit den Angehörigen. 
Si madre y padre no logran que lxs niñxs vivencien lengua y cultura se rompe un lazo, esta ruptura hará que más tarde lxs niñxs no puedan comprender los sentimientos de madre y padre.  Y lxs niñxs a su vez no se sentirán comprendidxs por madre y padre –sobre todo cuando madre y padre no han logrado aprender alemán y no tienen acceso a la cultura alemana y a  las normas y valores de la sociedad en Alemania. De aquí pueden resultar grandes problemas de comunicación que se unen a los problemas que en todo caso hay entre la pareja y lxs niñxs sobre todo en la pubertad –cuando los jóvenes están buscando independencia personal y figuras ejemplares para identificarse. Cuando hay problemas dentro de la familia la dominante cultura alemana gana influencia en ella e impone su manera de educar y sus valores. En ese momento hay un „choque de mundos“, madre y padre empiezan a sentirse impotentes y los reproches de una y otra parte se vuelven algo diario. O madre y padre abandonan la lucha, no se sienten en capacidad de orientar lxs niñxs y esperan que las instituciones públicas los eduquen. Esta impotencia, unida al complejo de culpa de no haber educado lxs niñxs, puede dirigirse finalmente contra la sociedad alemana.
Gelingt das nicht, kann zwischen Eltern und Kindern  eine Entfremdung entstehen, so dass die Kinder es dann vielleicht nicht schaffen, bestimmte Gefühle ihrer Eltern nachzuempfinden. Es ist nicht nur so, dass sie ihre Eltern nicht verstehen. Sie fühlen sich wiederum selbst von ihren Eltern missverstanden, vor allem, wenn diese es nicht schaffen, die deutsche Sprache zu erlernen und Zugang zur deutschen Kultur und zu den Normen und Werten der deutschen Gesellschaft zu erlangen. Daraus können große Kommunikationsprobleme entstehen, und zwar zusätzlich zu den Schwierigkeiten, die sich sowieso zwischen Eltern und ihre Kindern ergeben, insbesondere während der Pubertät, wenn Jugendliche sich in der Verselbständigungsphase befinden und Identifikationsfiguren suchen. Hier kann, gerade wenn die Eltern-Kind-Beziehung von Konflikten gekennzeichnet ist, die dominante deutsche Gesellschaft  einen großen Einfluss auf die Erziehung  und Wertvorstellung innerhalb der Familie haben. Dann prallen sozusagen  Welten aufeinander  mit dem Ergebnis, dass sich die Eltern hilflos fühlen und gegenseitige Vorwürfe zum Alltag gehören. Oder die Eltern geben ganz auf, fühlen sich nicht mehr in der Lage, ihren Kindern Orientierung zu geben, und erwarten, dass ihre Kinder von den öffentlichen Institutionen  erzogen werden. Und diese Ohnmacht gepaart mit den Schuldgefühlen,  die Kinder nicht gut genug erzogen zu haben, kann dazu führen, dass sich diese erlebte Schuld dann gegen  die dominierende deutsche Gesellschaft richtet.
Entre más difícil sea la integración de madre y padre más difícil les será entender y aceptar sus niñxs cuando piensen, sientan y actúen de otra manera. Especialmente cuando los niñxs tienen crisis y presentan un comportamiento divergente.
Je schwieriger die Anpassung für die Eltern ist, desto schwieriger wird es für sie, die eigenen  Kinder  zu verstehen und zu akzeptieren, wenn sie anders denken, fühlen und handeln.  Besonders wenn die Kinder in Krisen kommen und deviantes, abweichendes Verhalten aufzeigen.
He observado que algunas veces lxs jóvenes están tan desesperadxs con la situación familiar que lo único que quieren es viajar al país de origen porque suponen que allá todo estará bien; así se idealiza la patria, aunque lxs jóvenes apenas la conocen o solo han oído de ella. Esta idealización del país de origen es por lo demás algo que se le presenta a la mayoría de lxs migrantes.
Ich habe es auch erlebt,  dass  Jugendliche dermaßen  an  der familiären Situation verzweifelt sind, dass sie nur noch  in ihr  Heimatland  zurückkehren wollten, dort wo scheinbar alles in bester Ordnung ist. So wird die Heimat idealisiert, auch wenn die Kinder sie kaum kennen oder nur aus Erzählungen kennen.. Diese Phase  der Idealisierung der Heimat durchlaufen übrigens die meisten Menschen mit Migrationserfahrung.
También hay madres y padres que no logran el acceso a la socidad alemana pero aprenden a apreciarla a través de sus niñxs. Estas parejas llegan a pensar que su esfuerzo por migrar ha sido positivo para el desarrollo de lxs niñxs.
Es gibt auch Eltern, die den Zugang zur hiesigen Gesellschaft nicht schaffen, aber durch ihre angepassten Kinder die deutsche Kultur zu schätzen lernen. Sie erkennen dann, dass  sich ihre eigenen Migrationsanstrengungen positiv auf  die Entwicklung ihrer Kinder auswirken.

 

Lxs ninxs que han migrado con madre y padre juegan frecuentemente el papel de traductorxs, y esto trae consigo estrés porque al hacerlo tienen que asumir en parte la responsabilidad por la familia completa. Más tarde no les es fácil reconocer a madre y padre como autoridades y no quieren obedecerles.
Diejenigen Kinder, die mit ihren Eltern eingewandert sind, übernehmen oft die Übersetzerrolle, was für sie mit großem Stress verbunden ist, da sie dabei z. T. Verantwortung für die gesamte Familie übernehmen müssen.. Wenn sie dann älter sind, haben sie oft Schwierigkeiten, ihre Eltern als Autoritätspersonen anzuerkennen und möchten ihnen nicht „gehorchen“. 
En la ayuda familiar observamos en muchos casos que los ninxs pueden hablar más fácilmente con lxs trabajadorxs sociales que con madre y padre. Se sienten más comprendidxs por lxs trabajadorxs sociales, sobre todo cuando ya les han reprochado a madre y padre „no tener ni idea“. Y madre y padre se sienten tristes y culpables porque opinan que han fracasado en la educación de sus hijxs. Estoy hablando de las familias que buscan nuestra ayuda, son familias que necesitan mucha ayuda porque se encuentran en situaciones problemáticas complejas.
In der Familienhilfe erleben wir vielfach, dass sich die Kinder  eher trauen, mit Sozialarbeitern über ihre Probleme zu sprechen als mit ihren Eltern. Sie fühlen sich dann verstanden,  zumal sie den Eltern vorwerfen, keine Ahnung zu haben. Und die  Eltern sind traurig und fühlen sich schuldig, weil sie ihrer Meinung nach in der Erziehung versagt haben.. Ich rede hier übrigens von solchen Familien, die zu uns kommen  und  die wir betreuen, also Familien mit  hohem Hilfebedarf in komplexen Problemlagen.
Hay sin embargo también familias que no tienen estos problemas, por el contrario. Madre y padre extranan el país de origen pero se sienten bien aquí, han sido bien recibidos y sus hijxs han nacido aquí. Ambos bandos sacan mutuamente provecho de la situación. En familias así hay buena comunicación, en muchos casos hasta en los dos idiomas. En estas familias lxs niñxs desean estar alguna vez en el país de origen de madre y padre; esto refuerza su proceso de identificación.
Es gibt aber auch Familien, die diese Probleme nicht haben und wo  das Gegenteil  der Fall ist. Dann vermissen die Eltern zwar ihr Heimatland, , fühlen sich jedoch hier zu Hause, wo ihre Kinder geboren sind oder gut aufgenommen wurden. Beide Seiten in der Familie profitieren dann voneinander. In solchen Familien  herrscht eine gute Kommunikationskultur, vielfach zweisprachig. In solchen Konstellationen  wünschen sich die Kinder lediglich, eine gewisse Zeit im   Herkunftsland der Eltern zu verbringen, was meist identitätsstiftend wirkt.
Ojalá: Ninxs que tienen en madre y padre un puerto seguro en relación al idioma y la formación general no tienen problemas con la diversidad en la escuela, en la calle, con las diferencias de valores. Estxs niñxs perciben las diferencias conscientemente, pero no reaccionan con intranquilidad o confusión y lentamente encuentran su lugar en la sociedad. Nos lo ha contado aquí en la revista Pilar Barreto. -La entrevista está aquí-.

Ojalá: Die Kinder, die bei ihren Eltern einen sicheren Hafen haben in Bezug auf Sprache und Bildungshintergrund, haben keine Probleme mit Vielfalt in der Schule, auf der Straße, mit Werteunterschieden. Sie sind sich dieser Unterschiede bewusst, reagieren aber nicht beunruhigt oder verwirrt, sondern finden langsam aber sicher  ihren Platz in der Gesellschaft. Das hat uns hier Pilar Barreto  erzählt. -Das Interview ist hier-.   

Andréa: Estoy de acuerdo. Nosotrxs en la Ayuda Familiar prácticamente solo tenemos familias que tienen muchos problemas. Cuando una familia tiene solo un problema recibe una asesoría o una intervención corta. Solamente cuando hay problemas complejos que ponen en peligro el bienestar de lxs niñxs reciben una „ayuda familiar“.

Andréa: Ja, dem stimme ich zu. Wir in der Familienhilfe haben so gut wie nur Familien, die viele Probleme haben. Wenn eine Familie  nur ein Problem hat, erhält sie Beratung oder eine kurzzeitige Erst  bei komplexen Schwierigkeiten, bei denen  das Wohl der Kinder in Gefahr  ist, bekommt sie eine sogenannte „Familienhilfe“.

Ojalá: En relación con la apertura intercultural que se proponen las organizaciones alemanas yo opino que la gente con experiencia migratoria, la gente que se ha socializado en otras naciones, debería tener siempre un cierto número de puestos de trabajo en cada organización. Y se les debería además colaborar para que logren adaptarse a las formas de trabajar y a la cultura propia de las empresas alemanas.

Ojalá: In Punkto interkulturelle Öffnung von seiten deutscher  Organisationen  sind wir der Ansicht, dass Leute mit Migrationserfahrung, die also woanders sozialisiert wurden, immer einen bestimmten Prozentsatz der Arbeitsplätze bekommen sollten. Man sollte sie dabei unterstützen, sich in die Arbeitsweise und Betriebskultur zu integrieren.

 

Andréa: Cuando se trata de política de empleo el concepto „transfondo migratorio“ es demasiado amplio. Desde mi punto de vista se debería diferenciar entre gente con experiencia migratoria y gente nacida aquí. Echarlos a todos en el mismo saco no ayuda en realidad a una apertura intercultural.

Andréa: Wenn es um Beschäftigungspolitik geht, ist der Begriff „Migrationshintergrund“ zu weit gefasst. Aus meiner Sicht müsste man differenzieren zwischen Menschen mit Migrationserfahrung und Menschen, die hier geboren wurden. Alle in einen Topf zu werfen, fördert nicht wirklich die interkulturelle Öffnung.

 

Andrea busca una hoja en su escritorio. La encuentra, es el apéndice de un documento con aclaraciones conceptuales y definiciones. Me lee:

Andréa sucht ein Blatt Papier in ihrem Schreibtisch. Sie findet es, ein Anhang mit Begriffsklärungen und Definitionen. Sie liest mir vor:

El instituto alemán de estadística define la gente con transfondo migratorio así:
Das statistische  Bundesamt definiert Menschen mit Migrationshintergrund folgendermaßen:
„Todas las personas que han entrado al territorio actual de la República Federal Alemana después de 1949, así como todos los extranjeros nacidos en Alemania y todos los nacidos en Alemania como alemanes con por lo menos un progenitor que entró a Alemania después de 1949 o nació en Alemania como extranjero“.
 „Alle nach 1949  in das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Zugewanderten sowie alle in Deutschland geborenen Ausländer und alle in Deutschland als Deutsche Geborenen mit zumindest einem nach 1949 zugewanderten oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil“.
La definición hace empezar el asunto generaciones atrás. „todos los nacidos en Alemania como alemanes con por lo menos un progenitor“… Esto significa que un enorme porcentaje de la población alemana tiene transfondo migratorio. En el 2006 había oficialmente 15,3 millones de personas con transfondo migratorio en Alemania. Lo que viene a significar que con la apertura intercultural Alemania le abre las puertas a … su propia población. Y la gente con experiencia migratoria queda por fuera en la competencia por puestos de trabajo porque no puede hablar el idioma tan bien. Los alemanes con transfondo migratorio ocupan todos los puestos que la „apertura intercultural“ crea.
Die Definition geht auf Generationen zurück. „Alle in Deutschland als Deutsche Geborene mit zumindest einem Elternteil“…  Das bedeutet, dass ein enormer Prozentsatz  der deutschen Bevölkerung Migrationshintergrund hat. 2006 waren es offiziell 15,3 Millionen Menschen  Bei der interkulturellen Öffnung öffnet sich also die deutsche Gesellschaft für sich selbst. Die Leute, die als Ausländer nach Deutschland kommen, die Leute mit direkter Migrationserfahrung, werden wahrscheinlich in der Arbeitswelt die Bewerbungsgespräche nicht bestehen, weil sie die Sprache nicht so gut können; die Deutsche mit Migrationshintergrund besetzen die Plätze, die die interkulturelle Öffnung stellen würde.

Ojalá: Gracias por la charla, Andréa. 

Ojalá: Danke, Andréa, für das Gespräch.

Andréa: Con gusto.

Andréa: Gern geschehen.

 

 

 

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*