Estrategias de oposición y trabajo migrante / „(…) No se trata solo de crear puestos de asesoría para gente indocumentada, sino de hacer presión política para que por un lado se transformen las burocracias sindicales y por otro haya a nivel social general un nuevo impulso antirracista (…)“ / Ojalá, tercer trimestre de 2010 / 1-5

Widerstandstrategien & migrantische Arbeit / „(…) Es geht nicht nur um Beratungsstellen für Papierlose , sondern auch um den Aufbau politischen Drucks: Einerseits, um die starren Verhältnisse innerhalb der Gewerkschaftsbürokratie selbst infrage zu stellen, andererseits um auf gesamtgesellschaftlicher Ebene öffentlichkeitswirksam antirassistische Impulse zu lancieren (…)“ / Ojalá, drittes Vierteljahr 2010 / 1-5

Leid : Sufrimiento - Variación del logo de una enorme cadena alemana de supermercados de precios bajosLeid : Sufrimiento - Variación del logo de una enorme cadena alemana de supermercados de precios bajos


1. Los migrantes sin permiso de estadía son hoy en todo el mundo los empleados que más expuestos están a la explotación. Esto es así no solo desde hace dos años con la crisis financiera; en Europa se observa esta situación de los migrantes ya desde hace décadas en diversos sectores como la enfermería, la construcción y la agricultura.

1.Rund um den Globus zählen MigrantInnen mit ungesichertem Aufenthalt zu denjenigen Beschäftigten, die wohl dem stärksten Ausbeutungsdruck ausgesetzt sind, und das nicht erst seit Beginn der Krise vor mehr als zwei Jahren. In europäischen Gefilden ist dieser Umstand bereits seit Jahrzehnten in diversen Sektoren zu beobachten, unter anderem in der Pflege, auf dem Bau oder in der Landwirtschaft.


2. Característico de la situación laboral en la que se encuentran estos migrantes sin permiso de estadía es la falta de protección jurídica y la manera de estar librados a la arbitrariedad del empleador. Se hacen ganancias con la desinformación y la inseguridad de los migrantes –que además algunas veces tampoco tienen papeles de identidad. Les retienen el sueldo, no les pagan prestaciones sociales, no se les ofrecen medidas estándar de seguridad en el puesto de trabajo. Esto es lo que hace el trabajo migrante tan desfavorable.

2. Charakteristisch für diese Arbeitsverhältnisse ist die relative rechtliche Schutzlosigkeit der Lohnabhängigen und die daraus resultierende Abhängigkeit von der Willkür der ArbeitgeberInnen: Profit wird insbesondere aus der Unsicherheit und Unkenntnis der häufig undokumentiert Beschäftigten geschlagen – Sozialabgaben oder gleich der ganze Lohn werden einbehalten, selbst minimale Sicherheitsstandardards am Arbeitsplatz existieren nicht. Das ist es, was migrantische Arbeit neben der ohnehin üblichen Unterbezahlung so günstig macht.



3. La competitividad de los estados en el mercado laboral sube cuando toman medidas tributarias y de migración que manejan la fuerza de trabajo migrante sin hacerle concesiones en términos de derechos. Los sindicatos deberían en realidad oponerse activamente a esta lógica. La tarea de los sindicatos es informar los trabajadores, con papeles o no, sobre sus derechos, permitirles expresarse dentro del aparato sindical y ponerles a disposición infraestructura y medios económicos. Es una alegría que en Alemania se estén dando ya pasos en este sentido. En Hamburgo ha abierto el DGB [Confederación de Sindicatos Alemanes] un puesto de asesoría, llamado MigrAr, para trabajadores indocumentados; en Múnich se ha abierto hace poco un puesto similar y en Berlín ha empezado su trabajo en la casa de ver.di [Sindicato General del Sector de Servicios] un Círculo de Trabajo para Trabajo Indocumentado. Impulsos decisivos para la creación de estos puestos de asesoría vinieron del espectro de organizaciones antirracistas, es decir “de fuera”. Todo apunta a que no se trata solo de crear puestos de asesoría para gente indocumentada, sino de hacer presión política para que por un lado se transformen las burocracias sindicales y por otro haya a nivel social general un nuevo impulso antirracista.

3. Werden steuerliche oder migrationspolitische Maßnahmen einzelner Staaten darauf ausgerichtet, ‚geschickt‘ mit der Ware migrantischer Arbeitskraft zu spekulieren und wenig oder keine Zugeständnisse in Bezug auf die rechtlichen Gleichstellung von MigrantInnen zu machen, steigt die internationale Wettbewerbsfähigkeit. Gegen diese Logik sollten Gewerkschaften eigentlich aktiv werden. Ihre Aufgabe wäre es, migrantische ArbeiterInnen, ob mit oder ohne Papiere, konsequent über ihre Rechte zu informieren, ihnen in ihren Apparaten politische Mitsprache zu ermöglichen sowie Infrastruktur und finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen. Erfreulich ist daher, dass an manchen Orten in Deutschland bereits erste Schritte in die richtige Richtung gemacht wurden: Das zeigen etwa die vom DGB getragene „MigrAr“-Anlaufstelle für Papierlose in Hamburg, eine ähnliche, erst jüngst eröffnete Beratungsstelle in München oder der seit einem Jahr von migrantischen Gruppen und UnterstützerInnen betriebene „AK Undokumentiertes Arbeiten“ im ver.di-Haus in Berlin. Wesentliche Impulse, die zur Schaffung dieser Beratungsstellen gesetzt wurden, kamen aus dem antirassistischen Spektrum, also „von außen“. Dies deutet darauf hin, dass es nicht nur um Beratungsstellen für Papierlose geht, sondern auch um den Aufbau politischen Drucks: Einerseits, um die starren Verhältnisse innerhalb der Gewerkschaftsbürokratie selbst infrage zu stellen, andererseits um auf gesamtgesellschaftlicher Ebene öffentlichkeitswirksam antirassistische Impulse zu lancieren.


4. Como ejemplo positivo de una organización de migrantes se puede citar el sindicato SOC. Esta organización ha surgido en Andalucía, España, y apoya los migrantes que trabajan en el cultivo de verduras. La asesoría de SOC abarca todos los aspectos y se concentra en el derecho de estadía y el derecho laboral. Las sumas que el sindicato y los aporreados logran recuperar de los capitalistas son notables. No es raro ganar para una persona algunas decenas de miles de euros. Decisivo para este éxito ha sido el hecho de que el SOC nunca se recluyó en oficinas, siempre ha estado presente en los invernaderos y en las Chabolas [campamentos de cabañas de plástico] para intervenir en la lucha laboral. Así se logró una forma de trabajo sindical que sí le llega a los totalmente marginalizados trabajadores de la región. Central es también que los empleados del sindicato tienen ellos mismos un trasfondo migratorio, hablan los idiomas de los trabajadores y también han trabajado en los invernaderos y vivido en las Chabolas –a veces durante años.

4. Als positives Beispiel für migrantische Selbstorganisation kann vor diesem Hintergrund die Gewerkschaft SOC dienen, welche in Andalusien/Südspanien tätig ist und MigrantInnen unterstützt, die im agrarindustriellen Gemüseanbau arbeiten. Die Beratungstätigkeit der SOC ist umfassend und betrifft vor allem Aufenthalts- und Arbeitsrechte. Die Summen, die gemeinsam mit den Geprellten erstritten werden, sind beachtlich – zehntausende von Euro für eine einzelne Person sind keine Seltenheit. Entscheidend war dabei stets, dass die GewerkschafterInnen der SOC, mit ihrer permanenten Präsenz im Feld (oder besser gesagt: in den Gewächshäusern sowie den „Chabola-Siedlungen“) mutig in Arbeitskonflikte interveniert und sich niemals in ihre Büros zurückgezogen haben. Somit wurde ein gewerkschaftlicher Ansatz gefunden, der wirksam ist, aber auch unerlässlich, sollen die vollkommen marginalisierten ArbeiterInnen in der Region überhaupt erreicht werden. Zentral ist des Weiteren, dass die hauptamtlichen SOC-GewerkschafterInnen meist einen migrantischen Hintergrund haben, die jeweiligen Sprachen der ArbeiterInnen sprechen und zudem selbst in den Gewächshäusern der Region geschuftet haben – oft über Jahre hinweg.


5. Además de esto ha habido un trabajo sistemático de relaciones públicas y organización de manifestaciones y demostraciones; así se ha hecho patente en el escenario político la presencia de los trabajadores migrantes. Estas relaciones públicas han sido apoyadas por organizaciones europeas dado que durante más de diez años se ha estado despertando atención política para el SOC en todos los países europeos que compran verduras de Almería (desde hace ya años Alemania es el mayor importador: en 2008 llegaron a la BRD 201.000 toneladas de tomates españoles). Sobre todo agresiones racistas y represión contra miembros del sindicato han sido dadas a conocer. En las acciones para apoyar el SOC han participado grupos de solidaridad internacional de Suiza y Francia, pero también algunos grupos alemanes y austríacos.
La crítica del modelo agrícola dominante y la solidaridad con el SOC han partido del hecho de que en Europa del Norte y Occidental hay verduras baratas en invierno a costa de los derechos laborales de los migrantes en Almería y en otras regiones de agricultura intensiva en Europa del Sur. En cada estación de la muy citada cadena de la creación de valor hay derechos laborales desatendidos: en las empacadoras, en las empresas que hacen la logística, en el transporte por camiones y finalmente en la caja de Lidl. En resumidas cuentas: no solo en los lugares de producción hay que combatir la explotación, también hay que hacerlo en los lugares en los que los productos llegan al mostrador. Una razón más para defender transnacionalmente los derechos de los trabajadores –migrantes o no-.

5. Darüber hinaus haben systematische Öffentlichkeitsarbeit sowie Organisierung von Kundgebungen und Demonstrationen die Anwesenheit der migrantischen ArbeiterInnen auf der politischen Bühne sichtbar gemacht, und das nicht zuletzt mit europäischer Unterstützung: Über einen Zeitraum von mittlerweile zehn Jahren wurde in Ländern, die zu den Hauptabnehmern von Gemüse aus Almeria zählen, politischer Druck aufgebaut, unter anderem wenn es zu Repression oder rassistischen Angriffen gegen Mitglieder der SOC kam. Hauptsächlich beteiligten sich Soli-Gruppen aus der Schweiz und Frankreich, aber auch aus Deutschland und Österreich an der Kampagne (nur am Rande sei in diesem Zusammenhang erwähnt, dass Deutschland schon seit langem größter Importeur ist: Im Jahr 2008 wurden laut Eurostat 201.000 Tonnen spanische Tomaten in die Bundesrepublik geliefert). Kritik am herrschenden Landwirtschafts-Modell sowie Solidarität mit der SOC wurde insbesondere vor dem Hintergrund formuliert, dass es in Nord- und Westeuropa billiges Wintergemüse nach wie vor nur zum Preis der konsequenten Mißachtung von ArbeiterInnenrechten in Almeria und anderen Intensiv-Regionen in Südeuropa gibt, aber auch an jeder einzelnen Station der oft zitierten Wertschöpfungskette: in den Abpackbetrieben, in den Logistik-Unternehmen, beim LKW-Transport und schließlich bei Lidl an der Kasse. Kurzum, nicht nur an der Produktionsstätte selbst sollte Ausbeutung bekämpft werden, sondern auch an den Orten, an denen die Produkte über die Ladentheke gehen. Ein Grund mehr, (migrantische) Arbeitsrechte transnational zu verteidigen.

Juntos se está menos solos / Zusammen ist man weniger alleinJuntos se está menos solos / Zusammen ist man weniger allein


El artículo apareció inicialmente en:
Transact! / Transnationale Organisierung & Globale Solidarität: Fragen, Debatten, Interventionen.
Primavera y verano de 2010 Bremen
http://transact.noblogs.org
Le agradecemos a la gente de Transact! el permiso para traducir al español y publicar los fragmentos. Versión española de ojal.de
Más información se encuentra en el folleto „Peripherie & Plastikmeer. Globale Landwirtschaft, Migration, Widerstand“ (EBF und NoLager Bremen, 2009. 112 páginas). Para pedidos: plastik.meer@reflex.at

Aus: Transact! / Transnationale Organisierung & Globale Solidarität: Fragen, Debatten, Interventionen.
Früling/Sommer 2010 Bremen
Wir danken den Transact!-Leuten für die Erlaubnis, den Artikel -oder Fragmente- ins Spanische zu übersetzen und wieder zu veröffentlichen. Spanische Version von ojal.de
http://transact.noblogs.org

Mehr Infos finden sich in der Broschüre „Peripherie & Plastikmeer. Globale Landwirtschaft, Migration, Widerstand“ (EBF und NoLager Bremen, 2009. 112 Seiten). Zu bestellen unter plastik.meer@reflex.at

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*