Uncategorized — 29 Dezember 2010


La pintora Chia Raissa vino alguna vez de la Costa de Marfil y vive en un „pueblo de artistas“ cerca de Bremen. Chia expuso en Hamburgo en el pasado otoño en una colectiva junto con otros
artistas africanos que viven y trabajan en Alemania. La exposición la organizó el Centro Africano de Formación -Arca e.V- en la Casa del Compromiso Civil para mostrar artistas africanos que trabajan aquí sobre temas del conflicto Norte-Sur, sobre integración o participación…
El público visitó junto con los artistas la exposición. En su momento cada uno de los artistas habló o respondió preguntas sobre sus cuadros.
Chia, parada frente a su conjunto de pinturas Integración (2008, 90×120 cm.) dijo algo como:
„¿Cuántas líneas de separación había?
¿Eran solamente dos?
¿Quién está separado de quién?
¿Quién debe integrarse con quién?“ / Ojalá, invierno 2010-2011 / por Alejandro Soto

Die Malerin Chia Raissa kommt von der Elfenbeinküste. Sie lebt und arbeitet in einem „Künstlerdorf“ in der Nähe von Bremen. Chia stellte im vergangenen Herbst einige ihrer großformatigen Bilder und einfallsreichen Plastiken in einer kollektiven Ausstellung in Hamburg aus, die vom afrikanischen Bildungszentrum Arca e.V. im Haus des bürgerschaftlichen Engagements veranstaltet wurde. Gezeigt wurde die Arbeit von afrikanischen KünstlerInnen, die in Deutschland leben und zu Themen des Nord-Südkonflikts, Integration und Partizipation arbeiten.
Das Publikum besuchte zusammen mit den KünstlerInnen die Räume der Ausstellung. JedeR
KünstlerIn kommentierte seine/ihre Arbeiten und beantwortete Fragen der BesucherInnen.
Vor den Bildern des Ensembles Integration (2008, 90×120 cm.) sagte Chia unter anderem: Wie viele Trennungslinien sind es? War wirklich nur eine da? Wer ist von wem getrennt? Wer soll sich bei wem integrieren? / von Alejandro Soto / deutsche Version von Dorothea Dieckmann / Ojalá, Winter 2010-2011

Die Trennung scheint unheilbar zu sein. Weltschmerz - Integration 3 - acrylmischtechnik-auf-leinwand / La separación parece ser incurable. Dolor de mundo - Integración 3 - técnica mixta con acrílico sobre lienzo - 90x120 cm.Die Trennung scheint unheilbar zu sein. Weltschmerz - Integration 3 - acrylmischtechnik-auf-leinwand-90x120cm./ La separación parece ser incurable. Dolor de mundo - Integración 3 - técnica mixta con acrílico sobre lienzo - 90x120 cm.



Los trabajos de Chia traen junto a su simpleza formal, un complejo mundo atrás que tiene dos caras: una la de un lenguaje visual propio africano, pleno de dinámica frescura y sentimiento y otro que da cuenta de dos mundos, desde una óptica africana el mundo de arriba, el del norte y el propio, siempre „abajo“.
Los trabajos no quieren prolongar una experimentación que no parece ser el encargo que se da la artista para pintar, el trabajo se quiere quedar en la separación de los mundos, en la
ausencia de plaza común. Es tal la fractura, tal el surco que nos separa que debe ser expresado con claridad y de un modo casi infantil, pues es verdad.

Die Arbeiten von Chia zeigen außer ihrer formalen Einfachheit eine komplexe Welt mit zwei Gesichtern: Das eine zeigt eine eigene, afrikanische, visuelle Sprache voller Dynamik, Frische und Gefühl; das andere zeigt eine zweigeteilte Welt, die aus afrikanischer Perspektive aus einer oberen Welt, dem Norden, und der anderen, eigenen besteht, die sich unten befindet.
Diese Arbeiten wollen sich nicht daran aufhalten zu experimentieren – das scheint nicht das Anliegen der Künstlerin zu sein. Sie will in ihrer Arbeit bei der Trennung der Welten bleiben, das Fehlen einer gemeinsamen Zone aufzeigen. Der Bruch ist so groß, die Trennlinie so scharf, dass für die Künstlerin nur ein deutlicher, fast kindlicher Ausdruck angebracht erscheint


Las figuras que pueblan sus trabajos son a la vez ágiles como carentes de espontaneidad.
Hay algo que les impide expresar la total soltura que vive en ellas. Carencia o exceso, ambos están coartados en su humanidad.
Hay algo que recuerda el recurso de tantos artistas europeos de abstracción de la figura humana sobre todo en la segunda mitad del siglo anterior. Aqui vemos la tradición de estas figuras que vienen en un contínuo cultural.
Las verdades no requieren grandes discursos, y estas imágenes son simples pues lo otro sería querer embellecer lo que duele.

Die Figuren, die die Bilder von Chia Raissa bevölkern, sind agil, doch es fehlt ihnen zugleich an Spontaneität. Da ist etwas, was sie hindert, ihre Beweglichkeit auszudrücken. Ob sie fehlt oder sich auslebt, in beidem wirkt ihre Menschlichkeit beschnitten.
Etwas in diesen Bildern erinnert an die Abstraktion der menschlichen Figur, die von europäischen Künstlern vor allem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts praktiziert wurde. Hier sehen wir diese Abstraktion von der Figürlichkeit in ihrer eigensten Tradition.
Die Wahrheiten benötigen keine großen Reden und Werke. Diese Bilder sind einfach. Alles andere wäre eine Verniedlichung des Schmerzes.

Nicht integriert? Erfolgreich und anders? Exzentrisch? - acrylmischtechnik-auf-leinwand-90x120cm/ No integrado? Exitoso y diferente? Excéntrico? - Integration 2 - - técnica mixta con acrílico sobre lienzo - 90x120 cm.Nicht integriert? Erfolgreich und anders? Exzentrisch? - - Integration 2 - acrylmischtechnik-auf-leinwand-90x120cm / No integrado? Exitoso y diferente? Excéntrico? - Integración 2 - técnica mixta con acrílico sobre lienzo- 90x120 cm.-


www.chiaraissa.de
www.arca-ev.de

kontakt@chiaraissa.de
info@arca-ev.de

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*