Sociedad | Gesellschaft — 13 Mai 2020

◐ Príblico
◑ Privöntlich

 

+ Sobre vidrio el Corona puede sobrevivir hasta nueve dias - Auf Glas kann das Corona bis zu neun Tagen überleben+ Sobre vidrio el Corona puede sobrevivir hasta nueve dias – Auf Glas kann das Corona bis zu neun Tagen überleben


La zona de seguridad ha unido el apartamento con la calle. El espacio público está debajo de la mesa de la cocina y en el ropero junto a los zapatos. Se van decantando las acciones en el apartamento. La sucesión de desvertirse, cambiarse, entrar y lavarse las manos está ahora formada por subacciones que separan con más claridad espacios. El desinfectante para las manos que me ha dado mi broccoli-vecina del primero aligera la limpieza. Ahora además desinfecto las manijas de las puertas – de la de entrada de la casa abajo, lo hago para todos, de la del apartamento aquí en el segundo piso -. El sol aparece a destiempo. Esta época debería ser oscura. La impertinencia del sol tiene sin embargo algo de maravilla. El simple brillo se lleva el ánimo para otra parte. Al balcón. Al parque. De camino veo que el Hada de la Casualidad vive también en una isla entre las vias de la avenida. ¡Han crecido otra vez tantas florecitas silvestres! Y ella está también ahí. Pasan al timón sin mascarillas. Me ven parado ahí, donde nunca se para nadie. Lo disfruto. Nos miramos. En el parque la silla de camping es comfortable. Leo “ small talk anhalten : detener la charlita interior“. A primera vista está claro que todos acatamos lo de mínimo dos metros de distancia. Las mujeres nativas que sentadas en el pasto juegan cartas tosen; el viento sopla, me pongo la mascarilla, ¿a tiempo? ; se rien. Se sienten sanas. Y yo soy yo. Diversas presencias se me han colado en la casa. La que más importaría, la de ella, no está en el horizonte. El miedo sancionado estatalmente, el amor del poder ejecutivo, la prudencia de los científicos que son por demás gente infantil y muda: Me han allanado la casa. Mi sala de estar es ahora espacio público – el Corona puede sobrevivir hasta dos dias en la alfombra y en el sofá -. Me asalta un pensamiento: Podría haber multas en el futuro por la manera de llevar tus cosas. Ya estando claro lo de mascarilla y social distancing: si la vecina del tercero, tan aficionada a lo correcto, le dice al policía que … yo … tengo la zona de seguridad en el balcón y no a la entrada del apartamento …
Die Sicherheitszone hat die Wohnung mit der Straße verbunden. Der öffentliche Raum befindet sich unter dem Küchentisch und im Schrank neben den Schuhen. Die Bewegungsabläufe in der Wohnung werden kleinschrittger. Die Abfolge von Aussziehen, Umziehen, Wohnzimmer und Balkon betreten und Händewaschen besteht nun aus Unteraktionen, die die Räume klarer voneinander trennen. Das Handdesinfektionsmittel, das mir meine Brokkoli-Nachbarin gab, erleichtert die Reinlichkeit. Jetzt desinfiziere ich auch die Türklinken – die am Eingang des Hauses unten, das mache ich für alle, die in der Wohnung hier im zweiten Stock. Die Sonne kommt zur falschen Zeit heraus. Diese Epoche sollte dunkel sein. Die Unverschämtheit der Sonne hat aber auch etwas Wunderbares an sich. Die einfache Helligkeit nimmt die verändert Stimmung und lädt zur Bewegung ein Auf den Balkon. In den Park. Unterwegs sehe ich, dass die Fee des Zufalls auch auf einer Insel zwischen den Fahrspuren lebt. Dieses Jahr sind wieder mal so viele wilde Blümchen gewachsen. Und die Fee des Zufalls ist auch dabei. Sie sitzen alle am Steure ohne Nasen-Mund-Masken vorbei. Sie sehen mich dort stehen, wo niemand jemals stehen bleibt. Ich genieße es. Wir schauen uns gegenseitig an. Im Park ist der Campingstuhl bequem. Ich lese „inneres Smalltalk anhalten“. Auf den ersten Blick ist klar, dass wir alle den Mindestabstand von zwei Metern einhalten. Die einheimischen Frauen, die auf dem Gras sitzen, husten; der Wind weht, ich setze meine Maske auf, rechtzeitig? Sie lachen. Sie fühlen sich gesund. Und ich bin ich. Verschiedene Anwesenheiten haben sich in mein Haus eingeschlichen. Die von ihr, die am wichtigsten wäre, ist nicht am Horizont zu sehen. Die vom Staat sanktionierte Angst, die Liebe der Exekutive, die Besonnenheit der Wissenschaftler, die sonst kindisch und stumm sind: Sie haben mein Haus durchsucht. Mein Wohnzimmer ist jetzt öffentlicher Raum – die Krone kann bis zu zwei Tage auf dem Teppich und dem Sofa überleben. Ein Gedanke kommt mir in den Sinn: Für die Art und Weise, wie man in diesen Zeiten den Haushalt führt, könnte es in Zukunft Strafen geben. Die Maske und die soziale Distanzierung sind schon klar: Wenn die Nachbarin des dritten, die so sehr auf das Richtige scharf ist, dem Polizisten sagt, dass … ich … die Sicherheitszone auf dem Balkon und nicht am Eingang der Wohnung habe …

Neue Blueten auf dem Balkon Nuevas flores en el balcón El Hada de la Casualidad florece de nuevo Die Fee des Zufalls erblüht nochmal

Pensó que es un riesgo para toda la casa, que probablemente el piso del extranjero es un foco del majestuoso de la ínfima figura. Buscó al policía, lo encontró, pero todavía no se decidió a hablarle. Pensó que el del segundo tal vez todavía recapacite. Se convenció una vez más de que la ciudadana algo tiene que hacer por la seguridad de todos. Decidió que en el futuro hablará con el policía si el del segundo sigue con la zona en el balcón. Lo seguirá observando desde el suyo.
Sie hielt es für ein Risiko für das ganze Haus, dass wahrscheinlich die Wohnung des Ausländers ein Brennpunkt des Majestätischen der winzigen Figur ist. Sie suchte den Polizisten auf, entschied sich aber immer noch nicht, mit ihm zu sprechen. Sie dachte, der vom zweiten könnte noch darüber nachdenken. Sie kam einmal mehr zu der Überzeugung, dass die Bürgerin etwas für die Sicherheit aller tun muss. Sie beschloss, dass sie in Zukunft mit dem Polizisten sprechen würde, wenn der Mann aus dem zweiten mit der Sicherheitszone auf dem Balkon weitermachen würde. Sie wird ihn weiterhin von ihrem Balkon aus beobachten.

¿Habrá „seguridad ciudadana“ en el futuro cercano?
Wird es “ Bürgersicherheit “ in naher Zukunft geben?

 

Blüten auf einer Verkehrsinsel Flores en medio de las vias de la avenidaLas islas en medio de las vias de las avenidas están floridas. El hada de la casualidad aparece también allí. Die Inseln zwischen den Fahrspuren sind bunt. Die Fee des Zufalls lebt auch dort.

Tengo entonces que sentarme más frecuentemente. Aniquilar los pensamientos con la atención. Antes los evitaba. Ahora los llamo y los quemo. ¿Será así también con el majestuoso de la ínfima figura? Dejarlo entrar, alcanzar la inmunidad del rebaño y él está desactivado. En el espacio cibernético casi todes escondides. Ahora, cuando se supone que todes miran. Miran en círculos de amigues [L.D.] También un rato en la Startseite, sin dejar huellas. El Cyberspace también tiene sus calles y esquinas. La plaza, la avenida son tierra de nadie. Lo malo público, en lo que no se participa. Se mira de paso. La espalda se siente bien. Introduce un momento de bienestar. En el centro de la casa – té, café, chocolate – el sol le da una pincelada al romero y me salta a la cara. Casuales alegrías.
Ich muss mich öfter hinsetzen, vernichte die Gedanken mit Aufmerksamkeit. Früher habe ich beim Ritual die Gedanken gemieden. Nun rufe ich sie und verbrenne sie. Wird dies auch beim Majestätischen der winzigen Figur der Fall sein? Wir lassen ihn rein… und erreichen die Herdenimmunität. Es ist ausgeschaltet. Im Cyberspace verstecken sich fast alle. Jetzt, wo alle angeblich aktiv sind. Sie schauen in Freundeskreisen rein. Auch eine Weile auf der Startseite, ohne Spuren zu hinterlassen. Auch der Cyberspace hat seine Straßen und Ecken. Der Platz, die Allee sind Niemandsland. Die schlechte Öffentlichkeit, an der man nicht teilnimmt. Sie betrachten sie beiläufig. Der Rücken fühlt sich gut an. Der führt einen Moment des Wohlbefindens ein. Im Zentrum des Hauses – Tee, Kaffee, Schokolade – streicht die Sonne mit einem Pinselstrich über den Rosmarin und er springt mir ins Gesicht. Zufällige Freude.
**
Hanteln in der Quarantäne Alzar pesas en el confinamiento

 

**
Prosa de confinamiento 3 está aquí hier ist Prosa in der Enge 3
Prosa 2 está aquí hier ist Prosa 2
**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(7) Comentario | Kommentar

  1. Die Frage nach der „Bürgersicherheit“ beschäftigt mich auch. Netzwerke von links gibt es für den Zusammenhalt in den Vierteln. Von rechts wird sie wahrscheinlich auch geben, um „potentielle Gefahr“ zu denunzieren oder eigenhändig zu „neutralisieren“. Es bleibt zu hoffen, Neonazis stecken keine Flüchtlingsunterkünfte in Brand, wo Corona-Fälle aufgetreten sind. Gute Prosa! Danke, Mauricio ✿✿✿✿ Traducción de Ojalá: El tema de la seguridad ciudadana también me preocupa. Las redes de la izquierda existen para la solidaridad en los barrios. Desde la derecha, probablemente también existirán para denunciar el „peligro potencial“ o para „neutralizarlo“ ellos mismos. Esperemos que los neonazis no incendien las casas de refugiados donde se han presentado casos del Corona. ¡Buena prosa! Gracias, Mauricio.

    • Danke, Kollege Maier, für deine netten Worte über die Prosa. Von der „Bürgersicherheit“ habe ich bis jetzt nichts Konkretes erfahren, fürchte aber weiter, dass gewisse Parteien und Bürgerbewegungen „sozial Schwache“ auch in Bezug auf das Corona unter die Lupe nehmen und stigmatisieren werden. Glücklicherweise gibt es jetzt aber vermehrt Solidaritätsbekundungen mit Flüchtlingen und mit Menschen, die in Residenzpflicht auf die Entscheidung über ihren Asylantrag warten. Gerne würde ich einmal wissen, was du an der Prosa gut findest. Beste Grüße. ✿✿✿✿ Traducción de Ojalá: Gracias, colega Maier, por tus amables palabras sobre la prosa. Todavía no he escuchado nada concreto de „Seguridad Ciudadana“, pero sigo temiendo que ciertos partidos y movimientos ciudadanos en relación con el Corona observen y estigmaticen personas „socialmente débiles“. Afortunadamente cada vez hay más expresiones de solidaridad con los refugiados y con las personas que esperan en residencia obligada la decisión sobre su solicitud de asilo. Me gustaría saber qué te gusta de la prosa. Saludos cordiales.

  2. El „espacio cibernético“ como lo llamas tú es algo del futuro. La gente lo que tiene es un sistema de mensajería y una forma nueva de „apartado aéreo“. Hay un océano de apartados aéreos con alguna novedad que „no hace una diferencia“. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Der „Cyberspace“, wie Sie ihn nennen, ist etwas aus der Zukunft. Was die Menschen haben, ist ein Nachrichtensystem und eine neue Form des „Postfachs“. Es gibt einen Ozean von „Postfächern“ mit einer gewissen Neuartigkeit, die „keinen Unterschied macht“.

  3. Alguien entendió lo que dice Juan Manuel Arteaga? O alguna pista en relación al relato? Pues, yo no. Podría usted explicarse, por fa ? gracias ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Versteht jemand, was Juan Manuel Arteaga sagt? Oder irgendwelche Hinweise im Zusammenhang mit der Geschichte? Nun, ich nicht. Könnten Sie das bitte erklären? Danke.

  4. Mientras escarba con el ratón el yo que escribe – tal vez Mauricio I. – cree en la conexión con gente en las redes sociales pero él dice espacio cibernético. Las redes no existen y eso hay que reconocerlo. Los muros como se llaman recuerdan los apartados aéreos: un cajón con llave en donde reciben correo los que no tienen buzon en la casa. Los muros son apartados aéreos con un detalle más: se pueden hacer „amigos“ y solo ven los unos de los otros. Veo que para el que escribe eso es algo que duele, se queja y dice que red sería otra cosa. Claro.La red no existe. Y lo que hicieron en Algeria o Túnez en la primavera árabe no fue red sino servicio de mensajería por celular para saber anónimamente dónde había una demo y dónde estaba la policía. El aislamiento sigue. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Während das schreibende Ich – vielleicht Maurizio I. – mit der Maus mit der Maus in Internet gräbt – glaubt er an die Verbindung mit Menschen in sozialen Netzwerken, aber er sagt Cyberspace. Netzwerke gibt es nicht, und das muss man anerkennen. Die Wände, wie sie genannt werden, erinnern uns an die Postfächer: ein Kasten mit einem Schlüssel, in dem diejenigen, die keinen Briefkasten im Haus haben, Post erhalten. Bei den Wänden in Internet handelt es sich um Postfächer mit einem weiteren Detail: Sie können „Freunde“ sein und nur einander sehen. Ich sehe, dass das für den Schriftsteller etwas ist, das wehtut, er beklagt sich und sagt, Netzwerk wäre etwas anderes. Das Netzwerk existiert natürlich nicht. Und was sie im arabischen Frühling in Algerien oder Tunesien taten, war kein Netz, sondern ein Mobilfunknachrichtendienst, um anonym zu erfahren, wo es eine Demo gab und wo die Polizei war. Die Isolation dauert an.

  5. amigo Juan, perdón, sigo no entendiendo más o menos ‚cabalmente‘ lo interesante de su observación. Quedé descolocado cuando afirma, a la manera de conclusión, que ‚el aislamiento sigue’… Porque si la „red“ sería otra cosa que no existe, y el ciber espacio es del futuro, y lo que existe en realidad son puros apartados aéreos, niditos de ‚mensajería sólo para hacer amigos’…y que eso „duele“, en sintonía con el relato, Y no digamos del uso que hicieron con ese ’servicio‘ en las ‚primaveras árabes‘, porque ya ahí nos vamos de ramas…Dónde sigue el aislamiento, entonces? Si pensamos que las comunicaciones ‚online‘, a través del espacio o red que sea, se corresponden a un ‚holograma‘ de la realidad social, la diferencia que hay entre esos dos mundo (virtual y real) haría trizas a ese holograma…no hay para nada correspondencias…entre otras cosas porque el „aislamiento“ no lo viven todos iguales, ni a muchos, millones, no viene de perilla, no es para nada negativo…colgado o no colgado a la red, o a alguna conexión puramente de mensajería escueta, oportuna, estratégica, eso no supone aislamiento…sabemos que es su ‚uso‘ lo que importa, y el que hay disponible es usarla un poco a contracorriente…sin importar mucho si estamos aislados o no…porque después de la que cayó quién no estaría enterado de que estamos aislados! Y seguimos no hablando del relato de Mauricio…o alguna imagen que podamos sugerir….vamos a ver. salud y primavera para el mundo! ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Freund John, Es tut mir leid, ich „verstehe“ noch immer nicht ganz, wie interessant Ihre Beobachtung ist. Ich war schockiert, als Sie abschließend feststellten, dass „die Isolierung weiter geht“ … Denn wenn das ‚Netz‘ etwas anderes wäre, das es nicht gibt, und der Cyberspace der Zukunft angehört, und das, was wirklich existiert, reine Postfächer sind, Nester der ‚Nachrichtenübermittlung, nur um Freundschaften zu schließen’… und dass dies ‚weh tut‘, im Einklang mit der Erzählung, ganz zu schweigen von der Nutzung dieses ‚Dienstes‘ im „arabischen Frühling“ hie und da‘, denn mit dieser Behauptung gehen wir von den Hunderten auf die Tausenden … Wo geht die Isolation also weiter? Wenn wir glauben, dass die Online-Kommunikation durch den Raum oder irgendein Netz, das heißt, einem ‚Hologramm‘ der sozialen Realität entspricht, würde der Unterschied zwischen diesen beiden Welten (virtuell und real) das Hologramm zerschmettern … es gibt überhaupt keine Übereinstimmung … unter anderem, weil die „Isolation“ nicht gleich gelebt wird, noch viele, Millionen können am Netz nicht teilhaben, und dies ist nicht nur negativ. …an das Netz gehängt oder nicht gehängt, oder an irgendeine rein kurze, zeitgemäße, strategische Nachrichtenverbindung, das bedeutet nicht Isolation… wir wissen, dass es auf seinen ‚Nutzen‘ ankommt, und was zur Verfügung steht, ist, das Netz ein wenig gegen den Strom zu nutzen… es spielt keine große Rolle, ob wir isoliert sind oder nicht… denn nach dem, was vor gefallen ist, wer wäre sich nicht bewusst, dass wir isoliert sind! Und wir sprechen immer noch nicht über Mauricios Erzählung … oder irgendein Bild, das wir vorschlagen könnten… mal sehen. Gesundheit und Frühling für die Welt!

  6. Me disculpan el posible tono aleccionador, pero no es para nada mi intención. Se dice que la fuerza de un escrito ( frase, relato, estilo) depende en gran parte de cómo se emplee el adjetivo; que vigoriza el lenguaje si se emplea de manera exacta, gráfica o sugerente. En esta última, se hace un rodeo, analógico, metafórico, circular… Bueno, como se podría hablar sobre este empleo ‘sugerente’ del adjetivo en gran parte del relato, especialmente en las figuras que hay en él, haré sólo un comentario breve sobre cómo lo emplea Mauricio en algunas de las figuras (de dicción, en este caso); y lo hace de una manera, para mí, ‘estéticamente gráfica’, irónica y precísa…además de ingeniosa. Me refiero al epíteto para el ‘Virus Corona’ como el “Majestuoso de la ìnfima figura”…y, quizás, para “El Hada de la Casualidad” , no? También podría ‘encajar’ muy bien con el Majestuoso de la ínfima figura…en fin. Resulta que “El caballero de la triste figura” viene en ayuda, a aliviarnos un poco con su sonrísa cómplice, para nombrar esta terríble figura, que hoy siglo 21 nos ataca. Y la Reina de Corazones también podría andar por ahí… Sugestivo, evocador que rodea analógicamente, me gusta esa inventiva y ese pulso para evadir el nombre, sobre todo, y para todo aquello ‘imprevisible’, repentino, temerario, devastador y destructivo que trae una ‘cosa’ como ‘esa’. Para lo tremendo y aterrador, un toque tranquilizadoramente orwelliano, diríamos…y mucho respeto. Gracias, otra vez, por tus escritos. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Sie werden meinen möglicherweise belehrenden Tonfall entschuldigen, aber das ist überhaupt nicht meine Absicht. Man sagt, dass die Stärke einer Schrift (Satz, Geschichte, Stil) weitgehend davon abhängt, wie das Adjektiv verwendet wird; dass es die Sprache belebt, wenn es in einer exakten, grafischen oder suggestiven Weise verwendet wird. In diesem letzten wird ein Umweg gemacht, analog, metaphorisch, zirkulär… Nun, da man über diesen ’suggestiven‘ Gebrauch des Adjektivs in einem großen Teil der Geschichte sprechen könnte, besonders in den Figuren, werde ich nur kurz darauf eingehen, wie Mauricio es in einigen der Figuren (in diesem Fall in der Diktion) verwendet; und er tut dies auf eine Art und Weise, die für mich ‚ästhetisch graphisch‘, ironisch und präzise… sowie einfallsreich ist. Ich beziehe mich auf den Beinamen für das „Coronavirus“ als „Majestät der ‚winzigen Figur'“…und vielleicht auch für „Die Fee des Zufalls“. Richtig? Sie könnte auch sehr gut zum Majestätischen der winzigen Figur ‚passen’…gut. Es stellt sich heraus, dass „Der Ritter der traurigen Gestalt“ uns zu Hilfe kommt, um uns mit seinem komplizenhaften Lächeln ein wenig zu helfen, diese schreckliche Gestalt zu nennen, die uns heute im 21. Jahrhundert angreift. Und die Herzkönigin könnte auch da draußen sein… Suggestiv, beschwörend, analog umgebend, ich mag vor allem diesen Einfallsreichtum und diesen Puls, um den Namen zu vermeiden, und dem „Unvorhersehbaren“, Plötzlichen, Rücksichtslosen, Verwüstenden und Zerstörerischen, dem Gewaltigen und Beängstigenden, das ein „Ding“ wie „das“ bringt, einen beruhigenden Orwellschen Touch zu geben, würden wir sagen… und viel Respekt. Nochmals vielen Dank für deine Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt