Sociedad | Gesellschaft — 21 Juli 2020

◐ Lo que viene de los microrrelatos: El viento ha traído una planta al balcón. Una mujer habita el piso en modo de ausencia. El Corona intenta ganar un espacio. Rituales contemplativos luchan (!) por calma. Corona-Solidaridad en la casa. Demos y manifestaciones por una causa concreta y en general por preservar derechos ciudadanos. Lo público y lo privado. Por Mauricio Isaza-Camacho. Ojalá, tercer trimestre de 2020. Hamburgo.

◑ Aus den vorhergehenden Mikroerzählungen: Der Wind hat eine Pflanze auf den Balkon gebracht. Eine Frau bewohnt die Wohnung im Abwesenheitsmodus. Die Krone versucht, einen Platz zu gewinnen. Kontemplative Rituale kämpfen (!) um Ruhe. Krone-Solidarität im Haus. Demos und Demonstrationen für eine konkrete Sache und im Allgemeinen zur Wahrung der Bürgerrechte. Das Öffentliche und das Private. Von Mauricio Isaza-Camacho. [hoffentlich] drittes Vierteljahr 2020, Hamburg. Deutsche Endversion von Klaus Behner.

Neue Blueten auf dem Balkon Nuevas flores en el balcón
El Hada de la Casualidad
Die Fee des Zufalls

Parado en el espacio público de mi salón un impulso me lleva al balcón. Alcanzo a pensar que me dejo llevar por ocurrencias. El cuerpo se mueve. El Hada de la Casualidad sigue en el balcón muy verde con pocas caperuzas azules. Llegó con el viento y es más fuerte que las que cuido. Está parada y su pelo celeste cae en angulo recto hacia el suelo. Un ruído jadeante me hace inclinar la cabeza. Miro lo que ella ve: abajo están matando el perro. Todavía se para y corre, pero lo acorralan y le dan otra vez con el machete. Aquí y allá. Corre. Al pecho. Corre. Al estómago. Se cae. En la cara. Al final es un abanico de carne sobre el pasto. Dos hombres rubios vestidos de negro miran la escena y mueven las cabezas en un así-se-hacen-estas-cosas.
Im öffentlichen Raum meines Wohnzimmers stehend, zieht mich ein Impuls auf den Balkon. Ich bemerke, dass ich mich von Einfällen mitreißen lasse. Der Körper bewegt sich. Die Fee des Zufalls auf dem Balkon ist noch sehr grün und hat wenige blaue Kappen. Sie kam mit dem Wind und ist stärker als die Pflanzen, um die ich mich kümmere. Sie steht und ihr hellblaues Haar fällt im rechten Winkel zum Boden. Ein keuchendes Geräusch lässt mich den Kopf senken. Ich sehe, was sie sieht: der Hund dort unten wird gerade getötet. Er steht immer noch und rennt, aber sie drängen ihn in die Ecke und schlagen ihn erneut mit der Machete. Hier und da. Er läuft. Auf die Brust. Er läuft. In den Magen. Er fällt. Ins Gesicht. Am Ende ist er ein Fächer aus Fleisch auf dem Gras. Zwei schwarz gekleidete blonde Männer schauen auf die Szene und bestätigen sich mit ihren Kopfbewegungen: So-macht-man-das.


Violentado entro al salón. Ella ha aparecido en el sofá, pero ahora es casi transparente. Presiento oscuramente que de alguna manera ha suscitado la escena. Se substrae a la percepción de lo que ha pasado abajo. Su vestido lila y su pelo azul son cada segundo más una nube translúcida que deja ver el antracita del sofá. En el centro de la casa – té, café, chocolate – el Romero sigue su vida inconsciente. Liturgia del letargo de verde que no se huele a sí mismo. Lo huelo yo, yo el espíritu. Una infinitesimal rueda dentada agoniza en una suela. El olor astringente me trae saludos del Sterilium.

Von der Gewaltszene selbst im Innersten getroffen trete ich ins Wohnzimmer zurück. Sie ist auf der Couch erschienen, aber jetzt ist sie fast durchsichtig. Ich habe das dunkle Gefühl, dass sie die Szene irgendwie verursacht hat. Sie tut so, als hätte sie nichts mitbekommen von dem, was unten passiert ist. Ihr fliederfarbenes Kleid und ihr blaues Haar sind jede Sekunde mehr eine immer durchsichtigere Wolke, hinter der wieder nur das Anthrazit des Sofas zu sehen ist. In der Mitte des Hauses – Tee, Kaffee, Schokolade – setzt der Rosmarin sein unbewusstes Leben fort. Liturgie der grünen Lethargie, die sich selbst nicht riecht. Ich rieche es, ich der Geist. Ein winziges Zahnrad  klebt zäh an einer Sohle. Leicht penetranter Geruch bringt mir Grüße von Sterilium.

 

En el espacio cibernético algo rueda por otro canal, por detrás, por debajo … Mi afuera del adentro se arrastra protegiendo lo privado. Los círculos de amigos. Reclusiónexclusión. Navego sintiendo que en internet no se han relativizado los límites de lo público y lo privado. La ínfima figura del de cetro y mitra no ha infestado los muros del panóptico. Nadie habla del confinamiento: las madres no cuentan cómo hacen con la escuela en la casa, los padres tampoco. Nadie dice cómo se siente, qué actividades han ganado importancia. No lo harán tampoco por guasap, pienso. Será el mismo impulso que los lleva a no comentar lo de otres. Deduzco que la elevada frecuencia que se dice hay „en las redes“ se concentra en los medios no reactivos: leer de la sociedad mayoritaria, ver películas, tal vez porno, jugar. En los muros no existe la pandemia. Será un gesto de autodefensa. Un intento de decirse que hay regiones en las que nada ha cambiado.

Im Cyberspace läuft etwas auf einem anderen Kanal … Mein Draußen des Drinnen zieht sich schützend über das Private. Die Freundeskreise. Einsperrung-und-Ausschluss. Ich surfe mit dem Gefühl, dass im Internet die Grenzen des Öffentlichen und Privaten nicht relativiert worden sind. Die winzige Figur des Majestätischen hat die Wände des Panoptikums nicht befallen. Niemand spricht von der Einsperrung: Mütter erzählen nicht, wie sie zu Hause mit der Schule zurechtkommen, ebenso wenig wie Väter. Niemand sagt, wie er sich fühlt, welche Aktivitäten an Bedeutung gewonnen haben. Das werden sie, glaube ich, auch nicht per WhatsApp tun. Es wird derselbe Impuls sein, der sie dazu bringt, andere nicht zu kommentieren. Ich schließe daraus, dass die hohe Besucherzahl, die angeblich in den „Netzwerken“ zu verzeichnen ist, sich auf die nicht reaktiven Medien konzentriert: Lesen über die Mehrheitsgesellschaft, Filme sehen, vielleicht Pornos, Spiele. Die Pandemie gibt es nicht an den geschlossenen Wänden der Internetplattformen. Es wird eine Geste der Selbstverteidigung sein. Ein Versuch zu sagen, dass es Regionen gibt, in denen sich nichts geändert hat.

 

 

Demo con socialdistancing: desnazificar ahora! - Demo mit social distancing: Entnazifizierung jetzt!
Demo con socialdistancing con un fin general y uno particular. Esta vez: desnazificar ahora!
– Demo mit social distancing: für einen allgemeinen und einen partikulären Zweck. Diesmal: Entnazifizierung jetzt!

Enmascarillados conservamos la distancia. El pueblito de contenedores de los refugiados tiene flores, han pintado bancos de colores alegres. La manifestación respira despacio. El interné no les funciona bien, los espacios no dan para las reglas de higiene. Hay más policías que solidarios. Me miro con una señora del otro lado de la valla. Será siria … Se le empoza la vida en la mirada. Recuerdo que Lihn dice que no hay nada que ver en la mirada, que la mirada es solo la superficie a la que el Voyeur lanza sus proyecciones. Creerle ya no puedo. La mirada irradia energía propia porque el espíritu existe. En el encuentro del interior incandescente y el exterior frio arde la existencia. Ella me ve pensando, se desconcierta. Veo que la he dejado sola con su pozo. Pero soy iniciativa. Uuuh. Uuuf. Lanzo mi energía. Ella ve el resplandor. Me sonríe. Gracias a Dios [!] Todos mis reflejos le responden. Somos uno. Nos reconfortamos.

Mit Mund-Nasen-Schutz halten wir Abstand. Im kleinen Containerdorf der Flüchtlinge gibt es Blumen, sie haben Bänke in bunten Farben bemalt. Die Demonstration atmet langsam. Das Internet funktioniert nicht gut für sie, die Räume entsprechen nicht den Hygieneregeln. Es gibt mehr Polizei als solidarische Menschen. Ich und eine Frau auf der anderen Seite des Zauns sehen uns gegenseitig an. Sie ist wahrscheinlich Syrerin… Das Leben in ihren Augen wird in diesem Augenblick zu einem einzigen See. Ich erinnere mich, wie der chilenische Dichter Lihn sagte, dass es im Blick nichts zu sehen gibt, dass der Blick nur die Oberfläche ist, auf die der Voyeur seine Projektionen wirft. Ich kann ihm nicht mehr glauben. Der Blick strahlt seine eigene Energie aus, weil der Geist existiert. In der Begegnung des glühenden Inneren und des kalten Äußeren brennt die Existenz. Sie sieht mich denken, sie ist verunsichert. Ich sehe, dass ich sie mit ihrem Tränenmeer allein gelassen habe. Aber ich bleibe dran. Uuuh. Uuuf. Ich setze meine Energie frei. Sie sieht das Glühen. Sie lächelt mich an. Gott sei Dank [!] Alle meine Reflexe reagieren auf sie. Wir sind eins. Wir trösten uns gegenseitig.

– Gracias por las verduras. Desde esta semana voy otra vez yo misma al supermercado. – Ah. Podemos ir juntos. – Sí. La bolsa puede ser pesada, usted es joven. – Yo voy martes, jueves y sábado.– Yo voy todos los dias, es mi salida preferida. Podemos ir juntos miércoles y sábado. ¿Le cuadra?        Salgo de su piso en el primero sabiendo que empieza algo nuevo. ¡Su jovialidad a sus ochentaytantos!

– Vielen Dank für das Gemüse. Seit dieser Woche gehe ich selbst wieder in den Supermarkt. – Ah. Wir können zusammen gehen. – Ja. Die Tasche kann schwer sein, Sie sind jung. – Ich gehe am Dienstag, Donnerstag und Samstag.- Ich gehe jeden Tag hin, es ist mein Lieblingsausflug. Wir können Mittwoch und Samstag zusammen gehen. Passt es? Ich verlasse ihre Wohnung im ersten Stock in dem Wissen, dass hier etwas Neues beginnt. Ihre Heiterkeit in ihren Achtzigern!

Hanteln in der Quarantäne Alzar pesas en el confinamiento
El Corona acecha
Das Corona lauert

 

El corazón late en el chacra de la corona. Lo sientogozo. Veo un pensamiento venir. Lo desvanezco. Uuuh. Uuuf. Las luces juegan en la pared. Miro involuntariamente si el Hada está todavía aquí. Sobre el sofá hay un espacio con luz propia, pero ella ya no es visible. En el balcón queda su substrato, la plantica que llegó sin quererla y se irá cuando quiera. Sus ramas se confunden con los árboles del fondo en el verde mancomunado, las caperuzas azules emiten una luz atractiva y sin calidez.

Das Herz schlägt im Chakra der Krone. Ich spüre, geniesse es. Ich sehe einen Gedanken kommen. Ich lasse ihn verschwinden. Uuuh. Uuuf. Die Lichter spielen an der Wand. Ich schaue unwillkürlich nach, ob die Fee noch da ist. Auf dem Sofa schimmert noch ein eigenartiges Licht, aber sie ist nicht mehr sichtbar. Auf dem Balkon bleibt ihr Substrat, das Pflänzchen, das ungebeten gekommen ist und selbstherrlich gehen wird. Ihre Ranken gehen über in das allgemeine Grün der Bäume im Hintergrund, die blauen Hauben strahlen ein attraktives Licht aus – ohne Wärme.


Tengo que salir, salir. Buscar en el parque mi espacio privado – además de que mirar un grupo de árboles detiene el monólogo interior. Ya junto a la puerta miro hacia atrás. Ahí está la mesita triangular debajo del espejo. Se sedimentan tres gramos de ceniza. Al mirar en el espejo no se los ve sobre la mesa. El cuerpo baja las escaleras y yo lo miro. Al pasar por el primero miro su puerta. Frau Fröhlich [doña Alegre].

Ich muss raus, raus. Ich suche im Park nach meinem privaten Raum – außerdem beruhigt der Blick auf eine Baumgruppe den inneren Monolog. Schon bei der Tür schaue ich zurück. Da ist der kleine dreieckige Tisch unter dem Spiegel. Drei Gramm Asche setzen sich darauf ab. Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich sie nicht auf dem Tisch. Der Körper kommt die Treppe hinunter und ich sehe ihn an. Als ich am ersten Stock vorbeikomme, schaue ich auf ihre Tür. Frau Fröhlich.


La mano obliga la puerta. Salgo a la calle. Cinco de la tarde (medianoche en el espacio cibernético) Empieza la vida. ¡Ahora sí hasta morir!

Die Hand drückt die Tür auf. Ich gehe nach draußen. Fünf Uhr nachmittags (Mitternacht im Cyberspace). Das Leben beginnt. Ja, los – bis zum Sterben!


**

El microrrelato 5 está aquí hier  ist die Mikroerzählung 5

El 4 está aquí hier ist die 4.

El 3 está aquí hier ist die 3.

El 2 está aquí hier ist die 2.

**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(5) Comentario | Kommentar

  1. Los microrrelatos son incómodos y retadores, pero también divertidos e inocentes. En formato de diario escrito cuentan la historia del confinamiento forzoso y de la intensificación de la mirada y la sensibilidad. Percibo una historia de dolor, incertidumbre y disciplina. La escritura tiene siempre un hálito de ternura. Muy buena prosa. Bravo! ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Die Mikrogeschichten sind unbequem und herausfordernd, aber auch lustig und unschuldig. In Form eines Tagebuchs, wie ich finde, erzählen sie die Geschichte der erzwungenen Einsperrung und der Intensivierung des Blicks und der Sensibilität. Ich spüre eine Geschichte von Schmerz, Unsicherheit und Disziplin. Das Schreiben hat immer einen Hauch von Zärtlichkeit. Sehr gute Prosa. Bravo!

  2. Hier ist die Prosa so, wie es sein soll: eigensinnig, ekstatisch. Die Prosa ist das Medium, bei dem Absicht und Tat, Wunsch und Wirklichkeit in eins fallen. Die Lüge steht hier nicht im Gegensatz zur Wahrheit, und Illusion muss nicht antreten gegen Realität. Diese Prosa vereint alle vermeintlichen Widersprüche in sich – und birgt für mich zudem ein latentes Suchtpotenzial. Klasse.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Aquí la prosa es como debe ser: voluntariosa, extática. La prosa es el medio en el que la intención y la acción, el deseo y la realidad se unen. La mentira no está en contraste con la verdad aquí, y la ilusión no tiene que competir con la realidad. Esta prosa une supuestas contradicciones dentro de sí misma – y para mí también alberga un potencial latente de adicción. Calidad.

  3. Was für ein zäher Kummer! Und welch zarter Überdruss.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: ¡Qué dolor tan tozudo! Y qué tierno tedio.

  4. Mientras leo los microrelatos sin máscara y sin mantener una distancia prudente del espacio cibernético, me transporto al mundo de Mauricio y por un instante lo siento vivo. El mundo sin voz se expresa entre muerte, soledad y miedo. Y aparentemente seguimos viviendo en la nueva normalidad, pero día a día algo se va muriendo. Un viaje profundo hace Mauricio en lo cotidiano y es capaz de conectarse a su propia esencia al descubrir su mundo mágico. Muchos no lo ven, pero él si lo ve y lo comparte con nosotros. Muchas gracias Mauricio por reconectarnos a la belleza.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Während ich die Mikrogeschichten ohne Maske und ohne eine vorsichtige Distanz zum Cyberspace zu wahren lese, werde ich in die Welt von Mauricio versetzt, und für einen Moment fühle ich sie lebendig. Die stimmlose Welt drückt sich zwischen Tod, Einsamkeit und Angst aus. Und anscheinend leben wir weiterhin in der neuen Normalität, aber Tag für Tag stirbt etwas. Eine tiefe Reise macht Mauricio im Alltäglichen und er ist in der Lage, sich mit seinem eigenen Wesen zu verbinden, wenn er seine magische Welt entdeckt. Viele sehen es nicht, aber er sieht es und teilt es mit uns. Vielen Dank, Mauricio, dass Du uns wieder mit der Schönheit in Verbindung gebracht hast.

  5. Die Gegenwart ist alles andere als schön, verlassen ist sie. Sie ist aber auch eine Welt des Wünschens, des Kreativwerdens und der Vorstellungskraft. Ist in dieser Welt eine andere Verbindung möglich als die zwischen Mensch und Mensch, welches Potenzial steckt im virtuellen Raum, im Spielen und Schreiben? All diese Fragen stecken in diesem Text, der mit aktuellen Bezügen spielt: mit der Solidarität in der Pandemie, mit dem stillen und maskierten Kampf für Bürgerrechte und mit Fabelwesen! Großartig. Danke! ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: El presente es todo menos hermoso, está abandonado. Pero también es un mundo de deseo, creatividad e imaginación. ¿Es posible en este mundo tener una conexión diferente a la que existe entre el hombre y el hombre, qué potencial hay en el espacio virtual, en el juego y la escritura? Todas estas preguntas están contenidas en este texto, que juega con referencias actuales: con la solidaridad en la pandemia, con la lucha silenciosa y de mascarilla por los derechos civiles y con las criaturas fabulosas! Muy bueno. ¡Gracias!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt