Cultura | Kultur — 30 Dezember 2021

 

▽ Teatro en el Castillo Cultural de Wandsbek. De la diáspora latina sale otra vez un impulso para la ciudad. En medio de la pandemia y sus encierros el público cuidadoso llena la sala. Obra interesante. Puesta en escena de tensión. Encuentros. El Mojiganga Teatro hace su primera función presencial en Hamburgo. Ojalá, cuarto trimestre de 2021, Hamburgo. mic
▼ Theater im Kulturschloss Wandsbek. Die lateinamerikanische Diaspora gibt der Stadt einmal mehr einen Impuls. Mitten in der Pandemie und der damit einhergehenden Einsperrung füllt das fürsorgliche Publikum den Saal. Interessantes Theaterstück. Spannende Inszenierung. Begegnungen. Das Mojiganga Teatro hat seinen ersten Präsenz-Auftritt in Hamburg gehabt  [hoffentlich] viertes Vierteljahr 2021, Hamburg. mic

 

Publikum mit Schutzmasken - Público con mascarillas

Presencialidad 2G | Handy-Foto ojal.de

 

El castillo es un no-castillo construído no hace mucho. La noche era desapacible para salir. Mejor salir. La gente es el movimiento. La salita, acogedora con su foyer-bar,  se llenó. Seríamos unas 50 personas. Con mascarillas. 2G. El escenario es sencillo, no grande. El colombo-alemán Andrés Süssmann pone en escena “El Almacén”, versión de “Almacenados” del dramaturgo catalán David Desola. En escena vimos a Rosa Castro y María Pinazo, también españolas.
Das Schloss ist ein Nicht-Schloss, das vor nicht allzu langer Zeit gebaut wurde. Die Nacht war unangenehm zum Ausgehen. Ausgehen ist besser. Die Menschen sind die Bewegung. Der kleine, gemütliche Raum mit seiner Foyer-Bar war voll besetzt. Wir waren etwa 50 Personen. Mit Masken. 2G. Die Bühne ist einfach, nicht groß. Der kolumbianisch-deutsche Andrés Süssmann inszeniert “El Almacén” [das Lager], eine Version von “Almacenados” [Eingelagerte]  des katalanischen Dramatikers David Desola. Auf der Bühne sahen wir Rosa Castro und María Pinazo, ebenfalls aus Spanien.
La empleada que se va a jubilar introduce al puesto de trabajo a la que llega a reemplazarla en el almacén – la bodega-. Pero nunca pasa nada. Nada llega. Nadie llama. La mujer mayor se aferra a la rutina porque en ella puede de vez en cuando tener la razón (“vamos a lo que vamos”) y además fuera del trabajo no tiene una vida. Lleva años inventándose algo para responderle a la gente del barrio que siempre solamente le pregunta cómo va el trabajo. Le pagan muy poco. Pasa y pasa el tiempo. La joven recién llegada no se resigna. En algún momento hace algo inaudito. Finge personajes al llamar a la central de la empresa. Crea movimiento en la dirección, la secretaría, en el almacén mismo, logra un bono extra para la mayor. Solo así puede seguir trabajando porque ella misma no puede vivir con lo que a ratos se dice: “lo importante es que es un trabajo fijo y hay un ingreso”. Los personajes están bien delineados. Voces, movimientos, ritmo han sido dirigidos. Dos momentos de canto y baile crean el único contraste. Las dos actrices conservan la tensión durante los 70 minutos que dura la función.
Die Mitarbeiterin, die in den Ruhestand geht, arbeitet ihreN achfolgerin im Lager – der Bodega – ein. Aber es passiert nie etwas. Nichts wird geliefert. Niemand ruft an. Die ältere Frau klammert sich an die Routine, weil sie gelegentlich in ihr recht haben kann (“kommen wir zur Sache”) und außerdem kein Leben außerhalb der Arbeit hat. Seit Jahren denkt sie sich etwas aus, um den Leuten in der Nachbarschaft zu antworten, die sie immer nur fragen, wie es mit ihrer Arbeit läuft. Sie wird sehr gering bezahlt. Die Zeit vergeht und die Zeit vergeht. Die junge Neuankömmlinge resigniert nicht. Irgendwann tut sie etwas Unerhörtes. Bei  Anrufen in der Firmenzentrale schauspielert sie. Sie sorgt für Bewegung in der Geschäftsleitung, im Sekretariat, im Lager selbst, sie bekommt einen Extrabonus für ihre ältere Mitarbeiterin. Nur so kann sie weiterarbeiten, denn von dem, was sie manchmal zu sich selbst sagt, kann sie nicht leben: “Wichtig ist, dass es ein fester Arbeitsplatz ist und dass es ein Einkommen gibt”. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Die Regie hat mit den Stimmen, den Bewegungen, dem Rhythmus gearbeitet. Zwei Momente von Gesang und Tanz bilden den einzigen Kontrast. Die beiden Schauspielerinnen halten die Spannung während der gesamten 70 Minuten der Aufführung aufrecht.

 

dos actrices en escena Zwei Schauspielerinnen spielen ene Szene

 

Lo importante es que es un trabajo fijo y hay un ingreso
Wichtig ist, dass es ein fester Arbeitsplatz ist und dass es ein Einkommen gibt | Handy-Foto ojal.de

 

La fuerza del texto, el absurdo consistente de la situación general, los momentos risueños (y a la larga deprimentes) que saltan aquí y allá hacen olvidar lo reducido del escenario. Al final el público aplaude de verdad. El aplauso tiene dos momentos. En el primero se le da la resonancia merecida a lo hecho en el escenario. En el segundo nos celebramos estando allí presentes. Lo importante no es la mascarilla y la reducción de contactos. Como la joven de “El Almacén” también nos rebelamos contra la rutina casi vacía de sentido – contra la que nació en los lockdown: no queremos vivir escondidos detrás del virus y salimos, con cuidado, para que la vida siga.
Die Kraft des Textes, die konsequente Absurdität der Gesamtsituation, die hier und da auftauchenden lachenden (und letztlich deprimierenden) Momente lassen vergessen, wie klein die Bühne ist. Am Ende applaudiert das Publikum wirklich. Der Beifall hat zwei Momente. Der erste gibt dem Geschehen auf der Bühne die verdiente Resonanz. Im zweiten  feiern wir uns selbst, weil wir dabei sind. Das Wichtigste ist nicht die Maske und die Reduzierung der Kontakte.Wie das junge Mädchen in “El Almacén” rebellieren auch wir gegen die fast bedeutungslose Routine – gegen die, die sich im lockdown gebildet hat: Wir wollen nicht hinter dem Virus versteckt leben und gehen hinaus, vorsichtig, damit das Leben weitergehen kann.
El grupo del Mojiganga Teatro ofreció una copa de cava en el foyer. Charlas hubo: noticias de lo que vendrá en enero, en febrero. Habrá más funciones de “El Almacén”. En el teatro de alguna escuela se verá de nuevo “La Casa de Bernarda Alba”. Uno de los grupos de la ciudad ofrecera el taller >Teatro y Filosofía< con videoconferencias quincenales y un encuentro mensual. La diáspora de latines en Hamburgo tiene también un segmento que anima culturalmente la ciudad. El Mojiganga Teatro aparece como uno de aquellos agentes de vida cultural que quieren hacer cultura en español en este ambiente alemán. Sin pretensiones interculturales. Queriendo solo “invitar al idioma”. La gente verá cómo encaja una propuesta así para componerla en su mosaico y armar su interculturalidad personal.
Das Mojiganga Teatro bot im Foyer ein Glas Cava an. Es gab Gespräche: Nachrichten über das, was im Januar, im Februar kommen wird. Es wird weitere Aufführungen von “El Almacén” geben. Im Theater einer Schule wird es eine weitere Aufführung von “La Casa de Bernarda Alba” geben. Eine der Stadtgruppen wird einen Workshop >Theater und Philosophie< mit zweiwöchentlichen Videokonferenzen und einem monatlichen Treffen anbieten. Auch die lateinamerikanische Diaspora in Hamburg hat ein Segment, das die Stadt kulturell belebt. Das Mojiganga Teatro erscheint als einer der Akteure des kulturellen Lebens, die in diesem deutschen Umfeld Kultur auf Spanisch machen wollen. Ohne interkulturellen Anspruch. Sie wollen nur “zur Sprache einladen”. Die Menschen werden sehen, wie ein solcher Vorschlag in ihr eigenes Mosaik passt und ihre persönliche Interkulturalität aufbauen.
¡Hubo otra vez teatro de gente latina en la ciudad!
Es gab wieder Latino-Theater in der Stadt!

 

Theatergruppe empfängt den Applaus Un grupo de teatro recibe el aplauso

Andrés Süssmann, María Pinazo y Rosa Castro. El Mojiganga Theater | Handy-Foto von ojal.de

 

**

**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt