◐ La coreógrafa y bailarina mexicana Yolanda Morales presentó en Hamburgo una obra que ha merecido una crítica elogiosa de una revista especializada. En marzo se pudo ver Nerven online. A continuación la reseña aparecida en inglés en la prestigiosa tanz_netz [red de danza]. Ojalá, segundo trimestre de 2021, Hamburgo.
◑ Die mexikanische Choreografin und Tänzerin Yolanda Morales präsentierte in Hamburg eine Arbeit, die von einer Fachzeitschrift gelobt wurde. Im März war Nerven online zu sehen. Hier ist die Rezension, die in englischer Sprache in der renommierten Zeitschrift tanz_netz erschienen ist. Ojalá, zweites Quartal 2021, Hamburg.
_

_

 

 

Bildschirmaufnahme von der Videoversion von Nerven Toma de pantalla de la versión para video de Nerven

 

Toma de pantalla de la versión para video de Nerven
Bildschirmaufnahme von der Videoversion von Nerven

 

Imagínate un pez que suelta sus escamas y ves debajo la piel de un elefante que se disuelve y revela el ala de la mariposa que hay debajo y ésta desaparece y revela otra criatura… Esa palpitante hibridez multiespecies llena el cuerpo de cada bailarín en el espectáculo “Nerven” de la emergente coreógrafa mexicana radicada en Hamburgo Yolanda Morales.
Stellen Sie sich einen Fisch vor, der seine Schuppen abwirft und Sie sehen darunter die Haut eines Elefanten, die sich auflöst und den Flügel des Schmetterlings darunter preisgibt, der verschwindet und ein anderes Wesen zum Vorschein bringt… Solch pulsierende Multispezies-Hybridität erfüllt den Körper jedes Tänzers in der Performance “Nerven” der aufstrebenden, in Hamburg lebenden mexikanischen Choreografin Yolanda Morales.

 

La actuación comienza con palabras que la mujer pronuncia en español y que dividen al público en dos partes: los que entienden el español y los que perciben el idioma como una herramienta estética. Aunque la performance se presenta en formato digital y existe la posibilidad de mostrar subtítulos, la coreógrafa optó por no hacerlo y ajustó una óptica determinada: como si estuviéramos invitados a algún ritual desconocido donde todo tiene significado y sentido, pero no sabemos cuál exactamente. La obra comienza sobre el suelo despejado, donde cuadrados con algunos  patrones biomorfos se alternan con la tierra del suelo que se moverá durante la obra creando un paisaje único, cubriendo y revelando los patrones al igual que lo harán los cuerpos.
Die Performance beginnt mit den Worten, die die Frau auf Spanisch spricht, was das Publikum in zwei Teile teilt: diejenigen, die Spanisch verstehen und diejenigen, die die Sprache als ästhetisches Mittel wahrnehmen. Obwohl die Performance in digitalem Format gezeigt wurde und die Möglichkeit bestand, Untertitel einzublenden, entschied sich die Choreografin dagegen und stellte eine bestimmte Optik ein: als ob wir zu einem unbekannten Ritual eingeladen werden, in dem alles eine Bedeutung und einen Sinn hat, aber wir wissen nicht, was genau. Die Arbeit beginnt auf dem sauberen Boden, auf dem sich Quadrate mit einigen biomorphen Mustern mit dem Boden abwechseln, der während der Arbeit bewegt wird und so eine einzigartige Landschaft schafft, die die Muster verdeckt und enthüllt, genauso wie es die Körper tun werden.
En el mundo ficticio de Morales, ambientado en el Post Antropoceno, donde el futuro y el pasado son lo mismo y todo lo que conocemos está ausente, nuevos cuerpos exploran el potencial de la empatía para crear un sistema de relaciones sensibles, nuevas especies, nuevos parientes. La coreógrafa menciona a Dona Haraway como referencia y punto de partida de su trabajo y siguiendo a Haraway intenta reconfigurar las relaciones entre la tierra y todos sus habitantes. Esta investigación plástica sobre el movimiento multiespecies es la propuesta ontológica clave de la obra, que se escala tanto a nivel de grupo, a través de los movimientos de tipo colectivo en los que los cuatro cuerpos se presentan como uno solo, como a nivel de cada uno de los cuerpos que encarnan varios patrones al mismo tiempo, interpretando a la criatura híbrida a través del cuerpo humano. Los elementos del movimiento humano se intercalan con partes de mariposas, termitas o animales, con el fin de crear una nueva criatura sensible que pueda fluir de un estado a otro.
In der fiktiven Welt von Morales, die im Post-Anthropozän angesiedelt ist, wo Zukunft und Vergangenheit gleich sind und alles, was wir kennen, abwesend ist, erforschen neue Körper das Potenzial der Empathie, um das System der sensiblen Beziehungen, der neuen Spezies, der neuen Verwandtschaft zu schaffen. Die Choreografin nennt Dona Haraway als Referenz und Ausgangspunkt für ihre Arbeit und versucht in Anlehnung an Haraway, die Beziehungen zwischen der Erde und all ihren Bewohnern neu zu konfigurieren. Diese plastische Erforschung der Multispezies-Bewegung ist der zentrale ontologische Vorschlag der Arbeit, der sowohl auf der Gruppenebene durch den kollektiven Bewegungstyp, bei dem alle vier Körper als einer auftreten, als auch auf der Ebene jedes einzelnen Körpers, der wenige Muster gleichzeitig verkörpert und durch den menschlichen Körper eine hybride Kreatur darstellt, skaliert wird. Elemente der menschlichen Bewegung überlagern sich mit Schmetterlings-, Termiten- oder Tierteilen, mit dem Ziel, uns ein neues sensibles Wesen vorzuführen, das von einem Zustand in einen anderen fließen kann.

 

 

Badiou escribió sobre la posibilidad paradójica del cuerpo danzante de cambiar las posiciones de la tierra y el aire. Esto ocurre también en “Nerven” con su encarnación multiespecies. El espectáculo activa la imaginación, habilidad necesaria para todo bailarín y para los espectadores que viajan en ese paisaje ficticio y visionario al que Morales nos invita.
Badiou schrieb über die paradoxe Möglichkeit des tanzenden Körpers, die Positionen der Erde und der Luft zu wechseln, wenn das eine in das andere übergeht. Dies geschieht auch in “Nerven” mit seiner multispeziesalen Verkörperung. Die Aufführung aktiviert die Vorstellungskraft, die notwendige Fähigkeit für jeden Tänzer und für die Zuschauer, die in jene fiktive und visionäre Landschaft reisen, in die Morales uns einlädt.

 

Para que la  reseña del espectáculo de danza en 2021 sea completa hay que mencionar que el estreno tuvo lugar durante el confinamiento en Alemania y que la obra se mostró en línea como video, sin público en vivo. Desgraciadamente la pieza perdió la oportunidad de crear con el público esa resonancia tan somática que es el núcleo de la investigación del movimiento y el método detrás de la obra. Sin embargo la cámara se acercó a los bailarines y el público digital experimentó los primeros planos de la mímica y los microgestos que son una parte semiótica importante de la actuación. No todos los espectáculos de danza pueden adaptarse fácilmente al formato de video, por suerte -como mencionó la coreógrafa- ella no tuvo que cambiar nada en la coreografía de la obra para hacerla más adecuada al video..
Es wäre kein vollständiger Rückblick auf die Tanz-Performance im Jahr 2021, ohne zu erwähnen, dass die Premiere während der Abriegelung in Deutschland stattfand und die Arbeit online als Videostream gezeigt wurde, ohne Live-Publikum. Leider verpasste das Stück die Chance, mit dem Publikum genau jene somatische Resonanz zu erzeugen, die der Kern der Bewegungsforschung und der Methode hinter der Arbeit ist. Allerdings kam die Kamera näher an die Tänzer heran, und das digitale Publikum erlebt die Nahaufnahmen der Mimik und Mikrogesten, die ein wichtiger semiotischer Teil der Performance sind. Nicht jede Tanzperformance lässt sich ohne Weiteres an das Videoformat anpassen. Glücklicherweise hat die Choreografin – wie sie erwähnte – nichts an der Choreografie der Arbeit geändert, um sie für das Video besser geeignet zu machen.

 

**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt