La reciente ocupación por parte de artistas de algunas casas en el llamado Gänge Viertel –el Barrio de los Pasajes- ha dejado de manifiesto en la opinión pública el tema de la escasez de espacios en esta ciudad para la gente que no puede pagar altos alquileres, en este caso los artistas que necesitan un taller. Una decena de casas de caracter histórico están siendo ocupadas, festiva y artísticamente, con el auspicio entre otros de Daniel Richter, un exitoso artista plástico hamburgués que se inició en los ochenta justamente en otro emblemático proyecto de ocupación, el de la Hafen Straße – la Calle del Puerto- / as

Die Besetzung von einigen Häusern im Hamburger Gängeviertel durch etwa zweihundert KünstlerInnen hat neulich der Öffentlichkeit noch einmal klar gemacht, wie knapp in dieser Stadt Räume für Leute sind, die keine hohen Mieten zahlen können, in diesem konkreten Fall für KünstlerInnen, die ein Atelier brauchen. Um die zehn alte, hamburgisch traditionelle Häuser sind in festlicher Atmosphäre und mit künstlerischen Aktionen besetzt worden. Die Besetzung findet mit der Unterstützung des bekannten Hamburger Malers Daniel Richter statt, eines Künstlers, der vor etwa zwanzig Jahren am emblematischen Projekt der Besetzung der Hafenstraße in Hamburg teilnahm / as

Edificios sin valor comercial  tienen valor social / Ohne kommerziellen Wert haben die Gebäude einen sozialen


1. El eco de la prensa ha llevado a políticos e inversionistas a comprender que éste es un tema delicado y es así como se están escuchando las voces oficiales en pos de ayudar. ¿Asunto de campaña política? Como sea, es de esperar que algo cambie en la ciudad y que los débiles, sean sectores de pocos ingresos o artistas, no deban ser mendigos de edificios lejanos y en estado de semi ruina, mientras la nueva Filarmonía se devora tres veces más del presupuesto primeramente estimado.

1.Die Bericherstattung der Presse hat Investoren und Politiker dazu gebracht, das Thema mit Vorsicht zu behandeln und unter ihnen erheben sich Stimmen, die die BesetzerInnen unterstützen möchten. Es ist zu hoffen, dass sich in der Stadt etwas ändert, damit den Leuten mit niedrigem Einkommen nicht nur weit außerhalb liegende oder verfallende Bauten zur Verfügung stehen – während Projekte wie die Philharmonie ein Budget verschlingen, das das ursprünglich vorgesehene um ein Vielfaches übersteigt.


2.Recientemente la poderosa cadena de muebles sueca IKEA compró en Altona el terreno en el que se encuentra el edificio informalmente llamado Frappant, vacío desde hace muchos años. Para los artistas y creativos que han logrado por bajo costo tener allí un taller ubicado centralmente esto es una catástrofe. ¿Y para los vecinos? Ikea se reserva hasta diciembre el derecho de no hacer efectiva la opción de compra. La idea es ciertamente construir una filial antes del 2012, pero Ikea tendría que cumplir las condiciones que el estado de Hamburgo le impone: construír una conexión con una autopista y parqueaderos para unos cinco mil autos.

2.Vor kurzer Zeit hat sich die mächtige schwedische Kette Ikea eine Kaufoption auf das Gelände gesichert, auf dem sich das informell Frappant genannte Gebäude befindet. Das Gebäude stand lange Jahre leer. Die Transaktion ist eine Katastrophe für die KünstlerInnen und Kreativen, die dort einen zentral gelegenen Raum für ihre Ateliers gefunden haben. Und für die Nachbarschaft? Ikea wird im nächsten Dezember über die Option entscheiden. Die Kette würde dort 2012 eine Filiale eröffnen, aber sie sollte zuerst die Bedingungen des Hamburger Staats erfüllen: eine Anbindung an eine Autobahn und Parkplätze für um die fünftausend Autos zu bauen.


3.En el interior del llamado Frappant los artistas se han organizado para lograr o bien mantenerse en este edificio (conscientes de que a largo plazo una renovación del edificio es indispensable), o bien acceder por medio de la ayuda de las instancias estatales, es decir de la Secretaría de Cultura – Kulturbehörde- a una solución de largo plazo y pagable.
Una cosa está clara: la eventual construcción de un IKEA, transformará invariablemente el entorno. El anhelo de los políticos de reavivar la zona, traerá consigo alteraciones no por todos deseadas. El pacífico sector, donde solo circulan buses, será invadido por un número de autos calculados en cinco mil diarios. Se teme que los nuevos accesos dé tránsito lleven a sacrificar zonas de áreas verdes . Y lo que ya es una constante en la ciudad, el dramático aumento de los alquileres para los vecinos, en su gran mayoría trabajadores, estudiantes y emigrantes de pocos recursos económicos.

3.Im Inneren des Gebäudes ist eine Organisation der KünstlerInnen entstanden. Sie nimmt sich vor, entweder im Frappant zu bleiben (dabei wissen sie, dass auf lange Sicht eine Renovierung unumgänglich ist) oder zusammen mit der Kulturbehörde eine langfristige und bezahlbare Lösung zu erreichen. Klar steht bereits heute, dass der Bau einer Ikea-Filiale die Umgebung verändern wird. Die von den Politikern gewünschte Wiederbelebung der Gegend wird Folgen mit sich bringen, die nicht von allen erwünscht sind: Die friedliche Zone, durch die nur Busse fahren, wird von tausenden Autos täglich befahren werden. Es wird befürchtet, dass der Bau von Parkplätzen auf Kosten von Grünflächen erfolgen wird und dass die Mieten steigen werden –was für Studenten, Arbeiter und Einwanderer mit niedrigem Einkommen dramatisch sein wird.

Artistas, gente de pocos recursos, un inmigrante por cien alemanes /KünstlerInnen, Leute mit niedrigem Einkommen, ein Enwanderer auf einhundert DeutscheArtistas, gente de pocos recursos, un inmigrante por cien alemanes /KünstlerInnen, Leute mit niedrigem Einkommen, ein Enwanderer auf einhundert Deutsche


4.Desde el punto de vista de la cultura, no desde el del glamour de la Philarmonie o de la Kunsthalle, éste es otro ejemplo de una falta de apoyo que trae como consecuencia un „sálvese quien pueda“ que termina aumentando el éxodo de artistas hacia la capital Berlin en búsqueda de talleres a precios más alcanzables y de, por qué no decirlo, un ambiente culturalmente menos hostil.

4.Von Seiten der Kulturschaffenden wird dies alles als ein weiteres Beispiel des „Rette sich, wer kann“ gesehen, das in Hamburg herrscht und nur Prestige-Projekte wie die Philharmonie bestehen lässt. Die fehlende Unterstützung für die Kultur in Hamburg treibt die KünstlerInnen nach Berlin, wo sie weniger hohe Mieten für Arbeitsräume und eine weniger feindselige Atmosphäre zu finden hoffen.


5.Para terminar: los artistas y creativos del Fappant seguirán llevando a cabo exposiciones y acciones públicas para evitar el desalojo. Aunque el edificio no tenga las comodidades básicas(deficiencias en la electricidad, falta de calefacción etc) y tengan que pagar un arriendo, es allí donde ya están instalados y desde donde dan la lucha por la respuesta a la pregunta: ¿A quién le pertenece la ciudad?

5.Zum Schluß: Die KünstlerInnen und Kreativen des Frappant werden weiterhin Ausstellungen und öffentliche Aktivitäten veranstalten, um die Räumung zu verhindern. Über die Räume im Frappant verfügen sie nicht umsonst, sie müssen eine Miete entrichten, und das Gebäude ist nicht komfortabel, aber diese sind die Räume, in denen sie schon eingerichtet sind und von denen aus sie sich am Kampf um die Beantwortung der Frage beteiligen: Wem gehört die Stadt?


http://frappant.org/

http://frappant.org/

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt