Temblor de tiempo. El Taller de Teatro de Hamburgo y su Collage por la Memoria. Con un complemento a la reseña escrito por la directora – al final del artículo-. Ojalá, segundo trimestre de 2018, Hamburgo. mic. Fotos: TWH
Das Zittern der Zeit. Die Theaterwerkstatt Hamburg und ihre Collage für die Erinnerung. Eine Ergänzung der Werkstattsleiterin zur Rezension erscheint am Ende des Beitrags. [hoffentlich], zweites Vierteljahr 2018, Hamburg, mic. Redigiert von Hannah Scubin. Fotos: TWH

I

En el barrio del puerto en Hamburgo, San Pauli, pasan innumerables cosas cada noche. Algunas son hechos de sangre. Otras son hechos de erotismo o de sencilla sexualidad. Además salen por el Elba barcos exportando armas alemanas y otras innombrables cargas. En esta casa del Paseo de los Castaños – Kastanienallee – se aprende y baila arriba tango y algo más, abajo – en la inesperada sala semi subterránea con salida al jardín interior – hay de vez en cuando una presentación del Taller de Teatro de Hamburgo.

Im Hamburger Hafenviertel geschehen jede Nacht unzählige Dinge. Einige davon sind Bluttaten. Andere sind erotische oder einfache sexuelle Begegnungen. Außerdem verlassen Schiffe über die Elbe das Land mit Waffenexporten und anderen unsäglichen Gütern. In diesem Haus der Kastanienallee werden oben Tango und andere Tänze gelernt und unten, im unvermuteten, kleinen Saal im Halbsouterrain mit Ausgang zum hinteren Garten, tritt ab und zu die Theaterwerkstatt Hamburg auf.

El Taller tiene una estructura de apertura intercultural: consta de un grupo que aprende y hace teatro en castellano y otro que lo hace en alemán. Ambos tienen oportunidad de conocer al otro y practicar el idioma -en la medida en la que la coordinación de horarios lo permite-, en todo caso actrices y actores pueden pasar de un grupo a otro. En el escenario se han escuchado esta vez acentos y formulaciones típicas de Chile, España, Argentina, alguna otra vez también de México … En el grupo alemán no hay solamente hamburgueses, pero no me alcanzan en este momento las notas para precisar los acentos que hemos escuchado en los últimos años: hamburgués, berlinés, bávaro?… Decisivo de este aspecto del trabajo es que la estructura del Taller no tiende al gueto y al encierro en la lengua materna, gueto y encierro que tantxs adeptxs tienen en algunos segmentos del público de diáspora.

Die Theaterwerkstatt hat eine für die interkulturelle Öffnung geeignete Struktur: Die Werkstatt besteht aus einer Gruppe, die auf Spanisch Theater lernt und Stücke aufführt, und einer anderen, die es auf Deutsch tut. Beide Gruppen haben die Gelegenheit, die jeweils andere kennenzulernen und die Sprache zu üben -sofern die Stundenplanung es ermöglicht-, auf jeden Fall dürfen/sollen die Schauspieler*innen die Gruppe wechseln. Diesmal wurden auf der Bühne Akzente und typische Formulierungen aus Chile, Spanien und Argentinien gehört, bei einem anderen Mal war auch das Mexikanische dabei … In der deutschen Gruppe gibt es nicht nur Hamburger, soweit ich mich erinnere, haben wir in den letzten Jahren auf der Bühne auch Berlinerisch und Bayerisch gehört. Entscheidend für diesen Aspekt der Arbeit ist, dass die Werkstatt nicht zur Ghettobildung tendiert und sich nicht in der eigenen Muttersprache einschliessen möchte. Ghettobildung und Beschränkung auf die Muttersprache sind aber charakteristisch für einige Segmente des diasporischen Publikums.

La salita se llenó una vez más. Se trataba del grupo en castellano. Un sábado por la noche. Nada raro en sí. Hay tantas ofertas en la noche hamburguesa que las diferentes reuniones y espectáculos tienen que luchar por el público infiel, caprichoso, desatento, perezoso, malacostumbrado que es típico de una urbe cosmopolita. El exceso de oportunidades adormece. Muchxs terminan quedándose en casa, mirando televisión o sumergidxs en su rutina doméstica semi-consciente, semi- aletargada. No es cosa que se comprenda de por sí que la salita se llene cada vez en las presentaciones del Taller de Teatro de Hamburgo. ¿Se trata de un grupo permanente, de una comunidad de fieles, que visita el Taller? ¿O hay un público cambiante que se interesa por los guisos y collages teatrales que el Taller ofrece? La respuesta está entre las dos. Hay además un enorme público que lee en féisbuc los anuncios de las presentaciones y hasta le da un me gusta a los anuncios … pero no va a la presentación. Son centenares. Navegantes del espacio virtual que después -variando en castellano una frase estándar alemana- no pueden despegar el culo del sofá para salir y visitar algo. Pero le dan el >like< – y se imaginan que así participan.
Der hübsche Saal im Halbsouterran wurde auch diesmal voll. An dem Abend trat die spanischsprechende Gruppe auf. Es war Samstagnacht. An sich nichts Überraschendes. In der Hamburger Nacht gibt es so viele Angebote, dass die Veranstalter ständig um dieses untreue, eigensinnige, unaufmerksame, träge, verwöhnte Publikum kämpfen müssen, das so typisch für Metropolen ist. Das Überangebot macht schläfrig. Viele bleiben am Ende doch Zuhause, sehen fern oder versinken in ihrer häuslichen halbbewussten, halb lethargischen Routine. Es versteht sich nicht von selbst, dass der Saal der Theaterwerkstatt Hamburg voll wird. Besucht eine treue Gemeinde die Theaterabende, oder interessiert sich ein wechselndes Publikum für die theatralischen Eintöpfe und Collagen der Werkstatt? Die Antwort liegt dazwischen. Außerdem gibt es ein enormes Publikum, das auf facebook die Ankündigung liest und sogar mit Gefällt mir markiert … sich aber nicht auf den Weg zum Theaterabend macht. Es sind Hunderte. Surfer des virtuellen Raums, die aber den Hintern nicht hoch kriegen, um etwas zu unternehmen. Sie klicken auf Gefällt mir und das war schon ihre ganze Teilhabe am Geschehen.

 

El grupo en castellano del taller
El grupo en castellano del Taller der Teatro de Hamburgo
 
Die spanischsprechende Gruppe der Theraterwerkstatt Hamburg – Foto: TWH

II

La composición de este Collage de siete partes es variada y consistente:

Die Zusammensetzung der siebenteiligen Collage sieht abwechlungsreich und konsistent aus:

– Un acto para tres personajes de >Las Paredes< de Griselda Gambaro (un hombre es detenido por razones desconocidas, oye en el lugar de reclusión gritos de torturados, tal vez él será el proximo, los carceleros o mienten cínicamente o dicen descarnadamente certezas inaceptables);

– Ein Akt aus >Las Paredes< [die Wände] von Griselda Gambaro (ein Mann wird aus unbekannten Gründen verhaftet, er hört im Gefängnis Schreie von Gefolterten, möglicherweise wird er selbst demnächst gefoltert, die Gefängnisangestellten lügen mal zynischerweise und sprechen mal unverblümt unannehmbare Gewissheiten);

– El monólogo >Cosas de Abuela< – escrito e interpretado por Lara Dionisio (mientras amasa „bollitos“ la abuela recuerda sus hijos y deja entrever la realidad de las desapariciones; después se alegra un poco pensando que a sus nietos les gustan tanto los bollitos como a los hijos que no volvieron);

– >Großmutters Sachen<, ein von Lara Dionisio geschriebener und aufgeführter Monolog (beim Kneten der Masse für die „Bolillos“ die Großmutter erinnert sich an ihre Kinder und lässt die Wirklichkeit des Verschwindenlassens im Lande erahnen. Später erfreut sie sich an dem Gedanken, dass ihre Enkel die Bolillos genauso gern mögen wie ihre Kinder, die nie zurückkamen.

– Dos poemas de María Ester Alonso Morales presentados por ella misma como condensación lírica de graves experiencias -ella misma es una Hija (de desaparecidos) -: >Tus Ojos< (de su libro >Estirpe de Navegantes<) y >Ponele que Puedo> (de su libro >Entre dos Orillas<) y

– Zwei Gedichte von María Ester Alonso Morales, schwere Erfahrungen verdichtet in Gedichtform -sie ist selbst eine Hija, eine Tochter von Verschwundenen-: >Tus Ojos< [deine Augen] aus dem Buch >Estirpe de Navegantes< [Seefahrergeschlecht] und >Ponele que puedo< [nimm an, dass ich kann] aus dem Buch >Entre dos Orillas< [Zwischen zwei Ufern];

– Tres canciones entonadas por el elenco completo: >Todo está guardado en la memoria< de León Gieco, >Como la cigarra< de María E. Walsch y >Por qué cantamos< con texto de Mario Benedetti.

– Drei vom ganzen Ensemble vorgesungene Lieder: >Todo está guardado en la memoria< [Alles ist im Gedächtnis aufbewahrt] von León Gieco. >Como la Cigarra< [wie die Zikade] von María C. Walsch und >Por qué cantamos< [Warum wir singen], ein vertontes Gedicht von Mario Benedetti.

Con buena entonación actores y actrices hicieron los textos perfectamente comprensibles. No hubo una sílaba que se enredara y no llegara al oído. Las luces, mínimas, presentaron casi todo el tiempo cada ángulo y cada cara. La escenografía creaba con pequeños elementos las diferencias suficientes para imaginar otro espacio. Las canciones resultaron entre conmovedoras, por el contenido, y divertidas, por las diferencias de entrenamiento musical del elenco; por encima de todo los momentos musicales tenían su propia calidad por la prestancia de la guitarra acompañante. El arco dramático fue claro. Una seguidilla de poema, canción, poema, monólogo, canción y (sin pausa) el trecho largo del acto-de-tres-personajes. La tercera canción – Por qué cantamos- cierra la forma y lleva la presentación al punto central: Se hace memoria, La noche en la Kastanienallee coincidía con la celebración del Dia de la Memoria en Argentina. Decisión clara de la dirección de Lara Dionisio.
Mit guter Aussprache machten die Schauspieler*innen die Texte perfekt verständlich. Keine einzige Silbe verlor sich im Saal auf dem Weg zum Ohr. Die sparsame Beleuchtung zeigte fast die ganze Zeit jeden Winkel und jedes Gesicht. Das einfache Bühnenbild schuf mit wenigen Requisiten das Notwendige, um neue Räume zu suggerieren. Die Lieder waren zum Teil bewegend aufgrund der Textinhalte und zum Teil belustigend aufgrund der Unterschiede im musikalischen Training der Ensemble-Mitglieder; die musikalischen Momente hatten vor allem aber eine eigene Qualität dank der Vorzüglichkeit des begleitenden Gitarristen. Der Spannungsbogen war klar. Die Abfolge von Gedicht, Lied, Gedicht, Monolog, Lied und (ohne Pause) die lange Sequenz des Akts für drei Personen. Das dritte Lied – Warum wir singen– schloss die Form ab und brachte die Aufführung auf den Punkt: Man erinnert sich. Der Abend an der Kastanienallee stimmte mit dem Tag der Erinnerung in Argentinien überein. Deutliche Entscheidung der Regie von Lara Dionisio.
Estos guisos y collages del Taller tienen siempre algo inteligente y una punta que te da en las costillas.

Diese Eintöpfe und Collagen der Theaterwerkstatt Hamburg haben immer etwas Intelligentes und versetzen einem einen Schlag in die Rippen.

Y después vino el vino.

Und danach kam der Wein.
El público bilíngüe y un vino después de la función
El público bilíngüe después de la función
Das bilinguale Publikum nach der Vorstellung

El Collage teatral por la Memoria fue presentado en el anuncio como Collage teatral por la Identidad. El Collage hace memoria de lxs desaparecidxs bajo el terrorismo de estado que empezó en Argentina en 1970.
Die Collage für die Erinnerung wurde als Collage für die Identität angekündigt. Die Collage gedenkt der Verschwundenen unter dem Staatsterror in Argentinien in den 1970er Jahren.

III
Lara Dionisio, directora del taller, escribe:
Lara Dionisio, Leiterin der TWH, schreibt:

 

„Hay un punto importante que es muy emotivo y hasta romántico que no has pillado en el tema del monólogo de los bollitos y que me doy cuenta ninguno de los NO argentinos han podido pescar, simplemente porque no se conoce tanto el tema de las Madres y Abuelas de Plaza de Mayo como yo creía. El final es muy sutil, pues la Abuela se alegra de recibir a su nieto. te cuento, durante la dictadura hubo un plan sistemático de robo de bebés nacidos en cautiverio, hijos de mujeres desaparecidas. Los militares admiraban la inteligencia de los activistas jóvenes, querían aprovechar su descendencia para „criarlos“ mejor y aprovechar sus mentes. Todo bebé „adoptado“ en esos años es sospechoso de ser hijo de desaparecidos y hay una muy desarrollada metodología para averiguarlo por medio comparación de ADN con familiares. Las Madres y Abuelas en su incansable búsqueda siguen encontrando HOY en día nietos cuarentones. Han localizado a 127; se calculan alrededor de 400 todavía por encontrar. Quise simbolizar este particular detalle en el final, dudé si usar la expresión „encontré a mi nieto“, al final me pareció más delicado y poético decir solamente „ahora mi nieto viene a visitarme y vuelvo a hornear bollitos. Le encantan!“ Si quieres ver por You Tube testimonios de nietos encontrados, quedás bastante atrapado en sus historias. Te recomiendo ver a Victoria Montenegro. Historia impactante, fue secuestrada y criada por el asesino de sus padres.“

 

„Es gibt im Monolog der Großmutter einen wichtigen und bewegenden Punkt, den du nicht erwischt hast, und ich merke, keiner der nicht-Argentinier hat den wahrgenommen, einfach weil das Thema der Mütter und Großmütter des Mai-Platzes nicht so bekannt ist, wie ich es glaubte. Das Ende ist subtil, die Großmutter freut sich über den Besuch des Enkels. Dazu muss ich dir dies erzählen: In der Zeit der Diktatur gab es einen systematischen Plan für die Entwendung von Babys, die von Müttern im Gefängnis geboren worden waren. Das Militär bewunderte die Intelligenz der jungen Aktivist*innen, deren Kinder wollten sie haben, um sie besser groß zu ziehen und für das System einzusetzen. Jedes Baby, das in der Zeit „adoptiert“ wurde, kann ein Fall von Entwendung der Kinder von Verschwundenen sein. Es gibt eine sehr entwickelte Methode, um die Abstammung mittels der ADN-Analyse festzustellen. Bei ihrer unermüdlichen Suche haben die Mütter und Großmütter des Mai-Platzes bis heute Enkel in ihren Vierzigern ausfindig gemacht, bis jetzt 127 an der Zahl; Schätzungen zu Folge gibt es noch irgendwo weitere 400. Ich wollte dieses Detail am Ende des Collages reinbringen, haderte mir der Entscheidung, die Großmuter „Ich habe mein Enkel gefunden“ sagen zu lassen. Letztlich fand ich es poetischer und zartfühlender, ihr den Text „Heute kommt mein Enkel zu Besuch und ich backe nochmal nach langer Zeit die kleinen Brötchen, er mag sie total gerne“ zu geben. Wenn du willst, kannst du in youtube Zeugnisse von wieder gefundenen Enkeln sehen und hören, sie ziehen dich in ihren Bann. Ich kann die Geschichte von Victoria Montenegro empfehlen, das ist eine beeindruckende Geschichte, sie wurde entführt und groß gezogen vom Mörder ihrer Eltern“.

 


Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt