◄ Conversación con un constructor de puentes hacia la sociedad postmigrante. Este hamburgués de Burkina Faso se entreteje en la madeja social de los residentes de Hamburgo. Visitamos a Idrissa Omer Ouedraogo en su oficina en el centro de la ciudad. Una buena bicicleta está de pie en la oficina, prefiere subirla a dejar la buena cicla abajo en la calle. La conversación comienza en una mesa redonda con café y agua. Ojalá, Hamburgo, tercer trimestre de 2019
► Gespräch mit einem Brückenbauer zur postmigrantischen Gesellschaft. Dieser Hamburger aus Burkina Faso webt mit am sozialen Gewebe der hamburgischen Bewohner. Wir besuchen Idrissa Omer Ouedraogo in seinem Büro in der Innenstadt. Ein gutes Fahrrad steht im Büro, er trägt es lieber hoch, als das gute Stück unten stehen zu lassen. An einem runden Tisch bei Kaffee und Wasser beginnt das Gespräch. [hoffentlich] Hamburg, drittes Vierteljahr 2019. Das Gespräch wurde in Ausländerdeutsch geführt. 
Das Fachwerkhaus, in dem das Café Afrika stattfindet
La casa medieval en el centro de Hamburgo en la que funciona el Café África.
Das Fachwerkhaus im  Zentrum Hamburgs, in dem das Café  Afrika stattfindet. 
Ojalá: Así que existe el Café Afrika en la ciudad, Omer. Sospecho que tú eres el responsable de la existencia del café.
Ojalá: Es gibt also in der Stadt das Café Afrika, Omer. Ich habe den Verdacht, du bist für die Existenz des Cafés mitverantwortlich.
Omer: Café Africa fue fundada en 2009 por los embajadores de salud de la Ayuda para el SIDA – AIDS-Hilfe- de Hamburgo. En Hamburgo apenas había salas en las que ciertos grupos de migrantes (por ejemplo, de África subsahariana) pudieran hablar regularmente sobre el VIH/SIDA y las ITS y la salud sexual y discutir sus preocupaciones e intereses. La cafetería se encuentra en una bonita casa, una casa de entramado de madera, en el colorido barrio de St. Georg. Nos reunimos allí todos los últimos domingos de cada mes. Hoy en dia el Café Afrika está al cuidado de mi sucesora, Hapsatou, ella es de Camerún.
Omer: Café Afrika wurde 2009 durch die Gesundheitsbotschafter*innen der AIDS-Hilfe Hamburg gegründet. In Hamburg gab es kaum Räume, in denen bestimmte Migranten-Gruppen (z.B. aus Sub-Sahara Afrika) regelmäßig über HIV/AIDS und STIs und sexuelle Gesundheit sprechen und durch Partizipation Ihre Belange und Interessen diskutieren konnten. Das Café trifft sich in einem hübschen Haus, einem Fachwerkhaus, im bunten Viertel namens St. Georg. Wir treffen uns dort jeden letzten Sonntag im Monat. Café Afrika wird mittlerweile durch meine Nachfolgerin – Hapsatou, aus Kamerun – betreut.

Ojalá: Oh sí. En esta casa de entramado de madera estuvo en la década de 1980 la >Iniciativa de los Extranjeros<. Toda la calle, que es la Lange Reihe, vale la pena ver, llena de tiendas pequeñas – y un poco cara.

Ojalá: Ach so. Ja. In diesem Fachwerkhaus war irgendwann in den 1980er die Ausländerinitiative. Die ganze Straße, das ist die Lange Reihe, ist sehenswert, bewegt … und etwas teuer geworden.

Omer: Así es.

Omer: Stimmt.

Ojalá: ¿Cómo fue la última tarde en el Café Africa?

Ojalá: Wie war der letzte Nachmittag im Café Africa?

Omer: Se trataba de la educación sobre el VIH para los migrantes*. Había algunos de Togo, Camerún, Burkina Faso, Benin, Somalia, Siria… El ambiente era bueno. Algunos ya conocían la oferta, el lugar les era familiar; los otros eran algo reservados, miraban las fotos, la gente presente: Para recién llegados el público y todas las cosas que hay por ahí son algo desacostumbrado. Hay hombres sentados besándose, hay condones y volantes con la inscripción „Estoy cachondo“…. Algunas personas se preguntan en dónde me he metido, ¿se trata de salud? Siempre hacemos una exposición para empezar, después hay una sesión de preguntas y respuestas y transmitimos nuestro mensaje: Si estás bajo terapia, entonces puedes vivir bien con el VIH hoy en día, te encuentras por debajo del límite de detección, no eres contagioso, así que llegas al estado N=N (no detectable=no infeccioso).

Omer: Es ging um HIV-Aufklärung für Migrant*innen. Da waren einige aus Togo, Kamerun, Burkina Faso, Benin, Somalia, Syrien … Die Atmosphäre war gut. Einige kannten das Angebot bereits, der Ort war ihnen vertraut; die anderen waren etwas zurückhaltend, schauten sich die Bilder, die Anwesenden an: Das Publikum und all das, was so rumliegt, sind für einige gewöhnungsbedürftig. Da sitzen Männer, die sich küssen, es liegen Kondome und Flyer mit der Aufschrift Ich bin geil herum… Einige Leute fragen sich, wo bin ich denn gelandet, geht es hier um Gesundheit? Ein Input wird immer gegeben, danach gibt es eine Fragerunde, und wir vermitteln unsere Botschaft: Wenn man unter Therapie ist, dann kann man heute mit HIV gut leben, man kommt unter die Nachweisgrenze, man ist nicht ansteckend, man erreicht also den N=N-Zustand (Nicht-Nachweisbar=Nicht-Ansteckend).

 

Ojalá: Así que hasta aquí ha llegado la terapia. Y por supuesto, esta es una ronda caliente para los recién llegados. Pero en algún momento surge un poco de sociabilidad, la gente llega a conocerse?

Ojalá: So weit ist also die Therapie gekommen. Und das ist natürlich eine heiße Runde für neu Dazugekommenen. Irgendwann kommt aber auch etwas Geselligkeit hoch, die Leute lernen sich kennen …?

Omer: Café Afrika es una oferta abierta para/con migrantes* con y sin VIH/SIDA, así como para personas interesadas. El objetivo es romper el silencio y el tabú del tema. En Café Afrika es habitual dar una opinión sobre cualquier tema seleccionado (salud, vivir en Alemania, etc.); los temas son preparados y llevados a cabo muy a menudo por los propios embajadores de la salud capacitados o por oradores externos que están presentes de vez en cuando. Después de la exposición inicial se sirve comida africana. Comiendo charlamos juntos. Algunos visitantes tienen charlas individuales en una sala protegida de la Ayuda para el Sida de Hamburgo -AIDS-Hilfe Hamburg-.

Omer: Café Afrika ist ein offenes Angebot für/mit Migrant*innen mit und ohne HIV/Aids sowie für Interessierte. Ziel ist es das Schweigen und die Tabuisierung des Themas zu durchbrechen. Im Café Afrika ist es üblich erst mit einem Input zu irgendwelchem und ausgewählten Thema (Gesundheit, leben in Deutschland, etc.) zu geben; die Themen sind sehr oft durch die geschulten GesundheitsbotschafterInnen  selbst vorbereitet und durchgeführt oder externe Referenten sind ab und zu dabei. Nach dem Input gibt es dann afrikanisches Essen. Es wird gemeinsam gegessen und geplaudert. Einige Besucher führen Einzelgespräche in einem geschützten Raum der AIDS-Hilfe Hamburg.

El equipo
Das Team | Foto: Café África

 

Ojalá: Y esta es una de tus iniciativas en esta ciudad. ¿Cómo te va con tu trabajo para una vida más tranquila y feliz en Hamburgo?
Ojalá: Und das ist eine deiner Initiativen in dieser Stadt. Wie geht es dir mit deiner Arbeit für ein reibungsloseres und glücklich machendes Miteinander in Hamburg?

Omer: Oh, últimamente he pasado mucho tiempo con Fati; ella es de Guinea. Hoy en día es capaz de actuar y negociar en alemán y ha completado su educación como asistente médica. Hace sólo 3 años, no podía decir ni una palabra y no se hubiera imaginado que iba a completar con éxito su formación, pero con consejos, orientación y apoyo emocional lo consiguió. Varias veces su motivación estuvo en el sótano y pude apoyarla emocionalmente, entre otras cosas llevándola a encuentros interculturales y acercándola a la gente. Fati vive ahora en Wilhelmsburg. Tiene dos hijos y vive con su novio. De vez en cuando participa en los cursos de formación de la Deutsche AIDS-Hilfe.

Omer: Oh, da ist zum Beispiel die die Fati, sie ist aus Guinea; sie ist heute in deutscher Sprache verhandlungsfähig und hat eine Ausbildung abgeschlossen. Sie ist medizinische Fachangestellte. Noch vor 3 Jahren konnte sie kein Wort und hätte sich nicht vorgestellt, eine Ausbildung erfolgreich abzuschließen, aber mit Beratung, Begleitung und emotioneller Unterstützung hat sie das geschafft. Einige Male war ihre Motivation im Keller und ich konnte sie emotional unterstützen, unter anderen indem ich sie zu interkulturellen Treffen mitnahm und mit Leuten zusammenbrachte. Fati lebt in Wilhelmsburg jetzt. Sie hat zwei Kinder und lebt mit ihrem Freund zusammen. Sie nimmt ab und zu an den Fortbildungen der Deutschen AIDS-Hilfe teil.

Ojalá: ¿Haces lo mismo en Burkina Faso con tu asociación Abed e.V.? ¿Hay asesoramiento, acompañamiento y apoyo emocional para los niños, las madres, los padres….?

Ojalá: Ach so. Machst du das auch so in Burkina Faso mit deinem Verein Abed e.V.? Wie ist das dort mit Beraten, Begleiten und emotioneller Unterstützung der Kinder, der Mütter, der Väter…?
Omer: No se trata de un proceso de integración como éste. Allá se trata de una buena educación para los niños y jóvenes más desfavorecidos. Se llevó a cabo, sí, una labor educativa sobre temas como el VIH/SIDA y las infecciones de transmisión sexual, entre otros.

Omer: Dort geht es nicht um einen Integrationsprozess wie hier. Dort geht es um eine gute Ausbildung für schlechter gestellte Kinder und Jugendliche. Aufklärungsarbeit zu Themen wie HIV/AIDS, STIs wurde unter anderen durchgeführt.

Ojalá: ¿Qué son niños y adolescentes desfavorecidos?
Ojalá: Was sind schlechter gestellte Kinder und Jugendliche?

Omer: Son en parte huérfanos, o provienen de familias numerosas y no tienen acceso a la educación, a una alimentación sana… por lo que se ven afectados por la pobreza.

Omer: Sie sind teilweise Waisen, oder stammen aus großen Familien und haben keinen Zugang zur Bildung, zur gesunden Nahrung … sie sind also von der Armut getroffen.

 

Ojalá: ¿Qué tal les va hoy? ¿Cuáles son sus resultados cualitativos hasta ahora?
Ojalá: Wie gut geht es ihnen heute? Was sind deine qualitativen Ergebnisse dort bis heute?

Omer: Muchos de ellos lo están haciendo bien hoy. Ellos asisten a la escuela, se gradúan de la escuela secundaria – gracias a los patrocinios que hemos creado para ellos aquí en Alemania. Seguimos apoyando la construcción de escuelas e impulsando la construcción de pozos: proporcionar agua limpia e infraestructura educativa en las zonas rurales es un objetivo prioritario de nuestro trabajo. Por ejemplo, Lea (una ahijada) fue apoyada financieramente por abed-Burkina Faso. Ella asiste a la escuela secundaria. Con el apoyo de abed-Burkina Lea puede asistir regularmente a la escuela y financiar el material escolar. El año que viene hará el bachillerato. Estamos muy a la expectativa. Lea les escribe regularmente cartas a sus padrinos en Alemania.

Omer: Vielen von denen geht es heute gut. Sie besuchen die Schule, schaffen den Realschulabschluss – dank den Patenschaften, die wir hier in Deutschland für sie geschafft haben. Wir unterstützen weiter den Schulbau und treiben voran den Brunnenbau: Sauberes Wasser und Bildungsinfrastruktur in ländlichen Gebieten zur Verfügung zu stellen sind ein hohes Ziel unserer Arbeit. Z.B. Lea (ein Patenkind) wurde durch abed Burkina Faso finanziell unterstützt. Es geht ihr gut. Sie besucht das Gymnasium. Durch die Unterstützung von abed Burkina kann Lea regelmäßig die Schule besuchen und Schulmaterialien finanzieren. Nächstes Jahr schreibt sie ihr Abitur, wir sind gespannt. Lea schreibt regelmäßig Briefe an ihre Pateneltern in Deutschland.

 

Ojalá: ¿Qué harás aquí en Hamburgo en un futuro próximo?

Ojalá: Was machst du in nächster Zeit hier in Hamburg?

Omer: Nuestra asociación, ABED e.V., coopera con la Beneficencia de los Trabajadores – Arbeiter Wohlfahft, AWO – en la realización de trabajo juvenil internacional. Los jóvenes con necesidades especiales están muy agradecidos por el aire fresco en el extranjero, por el intercambio con jóvenes de otros países. Estamos planeando un intercambio juvenil con Benin. Al principio, las mujeres de Hamburgo* volarán allí, y en 2021 los benineses vendrán a nosotros. La reciprocidad es indispensable.
Omer: Unser Verein, ABED e.V., kooperiert mit der Arbeiterwohlfahrt – AWO –  bei der Durchführung von internationaler Jugendarbeit. Die jungen Leute mit besonderem Förderbedarf sind sehr dankbar für die frische Luft im Ausland, für den Austausch mit Jugendlichen aus anderen Ländern. Wir planen einen Jugendaustausch mit Benin. Zu Beginn werden Hamburger*innen hin fliegen, und 2021 werden die Beniner zu uns kommen. Die Reziprozität ist unabdingbar.

Ojalá: Esta reciprocidad es algo muy bueno. Desafortunadamente, rara vez se practica. Todavía está un poco lejano, pero con mucho gusto entrevistaremos a la gente de Benin en 2021. Gracias por tu trabajo, Omer. Nos gustaría saber muchos más detalles al respecto. Poco a poco lo haremos, ¿sí?
Ojalá: Diese Reziprozität ist eine sehr gute Sache. Sie wird leider eher selten praktiziert. Es ist noch etwas hin, aber wir werden gerne 2021 die Leute aus Benin interviewen. Danke für deine Arbeit, Omer. Wir würden gerne sehr viel mehr Details daraus kennen. Nach und nach machen wir das, ja?
Omer: Claro!
Omer: Natürlich!

 

**
La presencia de Internet de Abed e.V. está aquí
Die Internet-Präsenz von Abed e.V. ist hier
**
AWO International coopera en los proyectos de Abed e.V. en Burkina Faso:
AWO International, Partner von Abed e.V. für die Projekte in Burkina Faso ist hier
**
El Café Africa se encuentra aquí
Das Café Afrika ist hier

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt