◐ Texto leído por Tania Mancheno en el plantón ante las estatuas de personajes colonizadores en la primera mitad de julio en Hamburgo. Le agradecemos a Tania M. haberlo puesto a disposición para la revista. Ojalá, tercer trimestre de 2020, Hamburgo. 

◑ Von Tania Mancheno bei der stehenden Protestaktion in der ersten Hälfte Juli vor den Statuen historischer Kolonialisten in Hamburg vorgelesener Text. Wir danken Tania M.  dafür, für die Zeitschrift den Text zur Verfügung gestellt zu haben. [hoffentlich] drittes Vierteljahr 2020, Hamburg. Deutsche Version von Ulrike Hanemann

 

En el plantón Bei der stehenden ProtestaktionAbya Yala Anticolonial | Photo: ojal.de

 

 

(en complicidad con las protestas en Colombia)
(in Komplizenschaft mit den Protesten in Kolumbien)

 

Camina con el texto el camino
mientras lees en voz alta en la calle
la historia olvidada pero conservada
en los sótanos de los edificios
que levantan a esta ciudad.
Geh mit dem Text den Weg
während du laut auf der Straße
die vergessene, aber bewahrte Geschichte
in Gebäudekellern,
die diese Stadt erheben, vorliest.

Camina mientras recuerdas la historia no contada porque nos cortaron la lengua y todavía nos la cortan incluso antes de hablar, de protestar, de gritar, de cantar.

Geh, während du dich an die nicht erzählte Geschichte erinnerst,
weil sie uns die Zungen herausgeschnitten haben und sie immer noch herausschneiden, bevor wir überhaupt sprechen, protestieren, schreien, singen.

Lee lo que las otras y los otros solo escuchan por un momento para luego olvidar.
Lies, was die anderen nur einen Moment lang hören um es dann zu vergessen.

Recordar es un acto de intimidad.
De par-tage.
De encuentros de tiempo.
Porque olvidar es más fácil y cuesta menos. Se trabaja menos y se consume más.
Se vive más.

Erinnern ist ein Akt der Intimität.
Des Mit-Teilens.
Von Begegnungen mit der Zeit.
Denn Vergessen ist einfacher und kostet weniger. Man arbeitet weniger und konsumiert mehr.
Man lebt mehr.

Recordar no es consumir. Es estar consigo mismo, con aquello que nos hace lo que somos.
Erinnern ist nicht konsumieren. Es geht darum, bei sich selbst zu sein, bei dem, was uns zu dem macht, was wir sind.

Recuerda ahora el pasado; el pasado ya fue, pero no lo fuera si no lo recordaras aquí/ ahora.
Vives entonces lo vivido con más intensidad.
“Como si fuera ayer”
Significa que el recuerdo está inscrito en la piel.
Y las personas sensibles sienten el escalofrío que el recordar-viviendo provoca:
Un placer profundamente anticapitalista y por lo tanto anti-racista y anti-patriarcal.

Erinnere dich jetzt an die Vergangenheit; die Vergangenheit ist vorbei, aber das wäre sie nicht, wenn du dich hier/jetzt nicht daran erinnern würdest.
Du erlebst dann das Erlebte mit mehr Intensität.
„Als wäre es gestern gewesen“
Es bedeutet, dass die Erinnerung in die Haut eingeschrieben ist.
Und sensiblere Menschen spüren den Schauder, den das erlebende Erinnern verursacht:
Ein zutiefst antikapitalistischer und daher antirassistischer und antipatriarchalischer Genuss.

 

**
Tania Mancheno (Ecuador) es historiadora y activista decolonial. Ella vive y trabaja en Hamburgo.
Tania Mancheno (Ekuador) ist Historikerin und dekoloniale Aktivistin. Sie lebt und arbeitet in Hamburg.
**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt