Uncategorized — 18 Oktober 2020

 

◐ En un acto pirata ponemos en la hoja electrónica un texto de B.B. para desconcierto de lectorxs ávides. Ojalá, cuarto trimestre de 2020. En tiempos del Corona. Amvurgo
◑ In einem Akt der Piraterie bringen wir auf das elektronische Blatt einen Text von B.B., auf dass er auf eifrige Leser*innen befremdlich wirkt. [hoffentlich] viertes Vierteljahr 2020. In Zeiten des Corona. Hamburgoh

 

El hada de la casualidad y de la causalidad
Die Fee des Zufalls und der Ursächlichkeit – Photomontage: Rosa Cortés/ojal.de

 

(…) K: Hábleme de ello. No tengo la suficiente educación para leerlo yo mismo.
(…) K: Erzählen Sie mir darüber. Ich bin nicht gebildet genug, daß ich ihn selber les.
Z: Tenía lo necesario para ser uno de los más grandes humoristas entre los filósofos, como sólo Sócrates además de él, que tenía un método similar. Pero aparentemente no tuvo suerte y fue empleado en Prusia, por lo que se dedicó al estado. Pero por lo que veo, un guiño de ojo le era innato, como un defecto de nacimiento, y lo tuvo hasta su muerte, sin entrar en razón, siguió guiñando los ojos, como otro tiene una danza de San Vito insaciable. Tenía tal sentido del humor que no podía imaginar algo como el orden, por ejemplo, sin desorden. Era consciente de que el mayor desorden se encuentra en las inmediaciones del mayor orden; llegó incluso a decir: ¡en un mismo lugar! (…) Negó que uno es igual a uno, no sólo porque todo lo que existe pasa imparable e incansablemente a otra cosa, es decir, a su opuesto, sino porque nada en absoluto es idéntico a sí mismo. Como cualquier humorista, estaba particularmente interesado en aquello en lo que las cosas se convierten (…)
Z: Er hat das Zeug zu einem der größten Humoristen unter den Philosophen gehabt, wie sonst nur noch den Sokrates, der eine ähnliche Methode gehabt hat. Aber er hat anscheinend Pech gehabt und ist in Preußen angestellt worden, und so hat er sich dem Staat verschrieben. Ein Augenzwinkern ist ihm aber, so weit ich sehen kann, angeboren gewesen wie ein Geburtsfehler, und er hats gehabt bis zu seinem Tod, ohne daß es ihm zum Bewußtsein gekommen ist, hat er immerfort mit den Augen gezwinkert, wie ein anderer einen ununterdrückbaren Veitstanz hat. Er hat einen solchen Humor gehabt, daß er sich so etwas wie Ordnung z.B. gar nicht hat denken können ohne Unordnung. Er war sich klar, daß sich unmittelbar in der Nähe der größten Ordnung die größte Unordnung aufhält, er ist so weit gegangen, daß er sogar gesagt hat: an ein und demselben Platz! (…) Er hat bestritten, daß eins gleich eins ist, nicht nur indem alles, was existiert unaufhaltsam und unermüdlich in was anderes übergeht und zwar in sein Gegenteil, sondern weil überhaupt nichts mit sich selber identisch ist. Wie jeden Humoristen hat ihn besonders interessiert, was aus den Dingen wird. (…)

 

Una vez leí su libro “La Gran Lógica” en dias en los que tenía reumatismo y no podía moverme. Es una de las más grandes obras humorísticas de la literatura mundial. Trata de la manera en la que los conceptos viven, estas existencias resbaladizas, inestables e irresponsables; cómo se llaman y pelean con un cuchillo y luego se sientan juntos a cenar como si nada hubiera pasado. Aparecen en parejas, por así decirlo; cada uno está casado con su opuesto, y hacen sus negocios en pareja, es decir, firman contratos en pareja, llevan a cabo demandas en pareja, organizan robos y atracos en pareja, escriben libros y hacen declaraciones juradas en pareja, y lo hacen como una pareja completamente en desacuerdo, desunida en todos los aspectos. (…) No pueden vivir ni el uno sin el otro ni con el otro.
Sein Buch >Die große Logik< habe ich einmal gelesen, wie ich Rheumatismus hatte und mich selbst nicht bewegen konnte. Es ist eines der größten humoristischen Werke der Weltliteratur. Es behandelt die Lebensweise der Begriffe, dieser schlüpfrigen, unstabilen, verantwortungslosen Existenzen; wie sie einander beschimpfen und mit dem Messer bekämpfen und sich dann zusammen zum Abendessen setzen, als sei nichts gewesen. Sie treten sozusagen paarweise auf, jeder ist mit seinem Gegensatz verheiratet, und ihre Geschäfte erledigen sie als Paare, d.h. sie unterschreiben Kontrakte als Paar, führen Prozesse als Paar, veranstalten Überfälle und Einbrüche als Paar, schreiben Bücher und machen eidliche Aussagen als Paar, und zwar als völlig unter sich zerstrittenes, in jeder Sache uneiniges Paar. (…) Sie können weder ohne einander noch miteinander leben.
K: ¿Trata el libro solamente de semejantes conceptos?
K: Handelt das Buch nur von solchen Begriffen?
Z: Los conceptos que se usan para describir algo son muy importantes. Son las manijas que se usan para mover las cosas. El libro trata de cómo conectarse con las causas de los procesos que están en marcha. H. llamaba al chiste de una cosa su dialéctica. Como todos los grandes humoristas él decía todo esto con una cara mortalmente seria (…)
Z: Die Begriffe, die man sich von was macht, sind sehr wichtig. Sie sind die Griffe, mit denen man die Dinge bewegen kann. Das Buch handelt davon, wie man sich unter die Ursachen der vorgehenden Prozesse einschalten kann. Den Witz einer Sache hat er die Dialektik genannt. Wie alle großen Humoristen hat er alles mit todernstem Gesicht vorgebracht (…)

 

La mejor escuela de dialéctica es la emigración. Los dialécticos más agudos son los refugiados. Son refugiados como resultado del cambio y no estudian nada más que el cambio. De los más pequeños signos deducen los mayores hechos – quiero decir, cuando saben pensar. Cuando sus oponentes ganan, calculan cuánto ha costado la victoria, y tienen un buen ojo para las contradicciones. ¡Que viva la dialéctica! (…)
Die beste Schule für die Dialektik ist die Emigration. Die schärfsten Dialektiker sind die Flüchtlinge. Sie sind Flüchtlingen infolge von Veränderungen und sie studieren nichts als Veränderungen. Aus den kleinsten Anzeichen schließen sie auf die größten Vorkommnisse, d.h. wenn sie Verstand haben. Wenn ihre Gegner siegen, rechnen sie aus, wie viel der Sieg gekostet hat, und für die Widersprüche haben sie ein feines Auge. Die Dialektik, sie lebe hoch! (…)

 

**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt