Sociedad | Gesellschaft — 10 Juni 2020
◐ Me siento frente al río y observo pasar el flujo de agua. Yo estoy quieta y la corriente se mueve, pero mi planeta no está quieto y me muevo sin percatarme de ello, es como si yo también estuviese en una gran corriente. Y me dejo arrastar sin saber donde me va a llevar. Entiendo tan poco de mi mundo, mis sentidos de la vista, el oído, el gusto, el olfato y el tacto me limitan a un estrecho contacto. Me guío en este microespacio por mis percepciones y todo aquello que está más lejos se escapa de mis sentidos. Por María Angélica Muñoz Jiménez. Ojalá, segundo trimestre de 2o2o, Hamburgo.
◑ Ich sitze am Fluss und schau auf das fließende Wasser. Ich bin still und die Strömung bewegt sich, aber mein Planet steht nicht still und ich bewege mich, ohne es zu merken, es ist, als befände ich mich auch in einer großen Strömung. Und ich habe mich mitreißen lassen, ohne zu wissen, wohin es mich führen wird. Ich verstehe so wenig von meiner Welt, meine Seh-, Hör-, Geschmacks-, Geruchs- und Tastsinne begrenzen mich auf eine schmale Spur von Kontakten. Ich lasse mich in diesem Mikroraum von meinen Wahrnehmungen leiten, und alles, was weiter weg ist, entgeht meinen Sinnen. Von María Angélica Muñoz Jiménez [hoffentlich] zweites Vierteljahr 2020, Hamburg. Deutsche Version von Klaus Behner

 

María Angélica Muñoz J. „Botschafterin des Friedens“
Dependo de lo que percibe aquel que está sentado al otro lado del río, o en el recodo a kilómetros de distancia de donde yo estoy. Cada uno ve algo distinto desde su perspectiva y se lo cuenta al más cercano, pero las palabras se modifican con el ruido del río, algunas se pierden y las que llegan a mí ya no son las mismas. Mi mente, a veces, escudriña, intenta ir más allá de los sentidos, comprender una realidad que me está vedada. Como fugaces resplandores veo un mundo tan distinto al mío, uno sin carencias, reverberando amor. Esas visiones se apagan casi enseguida, me distraigo con la cotidianidad de las imágenes, los sonidos, los olores, las palabras y todas las cosas que me rodean. Esos momentos rozando la espiritualidad, casi visionarios, son tan irreales y me pregunto si todo será solo un sueño, un resquicio de locura para escapar de mi realidad.
Mit allem, was weiter weg ist, bin ich auf das verwiesen, was derjenige wahrnimmt, der auf der anderen Seite des Flusses sitzt, oder an der Biegung, die meilenweit von meinem Standort entfernt ist. Jeder sieht aus seiner Perspektive etwas anderes und erzählt es dem nächsten, aber die Worte werden durch das Rauschen des Flusses verändert, einige gehen verloren und die, die mich erreichen, sind nicht mehr dieselben. Mein Verstand hinterfragt zuweilen, versucht, über die Sinne hinauszugehen, eine Realität zu verstehen, die mir verborgen ist. In flüchtigem Aufblitzen sehe ich eine Welt, so ganz anders als meine, eine Welt ohne Mängel, in der die Liebe widerhallt. Diese Visionen verblassen fast augenblicklich, ich bin abgelenkt von den alltäglichen Bildern, Klängen, Gerüchen, Worten und all den Dingen, die mich umgeben. Diese an Spiritualität grenzenden, fast visionären Momente sind so unwirklich, und ich frage mich, ob das alles nur ein Traum ist, ein Schimmer von Wahnsinn, um meiner Realität zu entfliehen.
Estoy tan aferrada a mi mundo, a todo lo que me rodea, muchas veces digo que quiero cambiar, pero la verdad no quiero perder ni un milímetro de mis rutinas, ni mi taza de té por las mañanas, ni mi libro de turno, ninguno de mis rituales diarios, ducharme siempre de la misma forma, lavarme los dientes automáticamente, vestirme en el mismo orden, mis pensamientos redundantes despertando conmigo, visitar mis lugares preferidos, compartir con aquellos que a mí me gustan. Nada de lo que siempre hago quiero hacerlo diferente. Me he acostumbrado a vivir como vivo, para mi bien y para mi desgracia. Me gusta ir al supermercado y encontrar allí casi todo lo que necesito…
Ich hänge so sehr an meiner Welt, an allem um mich herum, dass ich oft sage, ich möchte mich ändern, aber die Wahrheit ist, dass ich keinen Zentimeter meiner Routine verlieren möchte, nicht meine Tasse Tee am Morgen, nicht mein Dienstbuch, keines meiner täglichen Rituale, ich dusche immer auf dieselbe Weise, putze meine Zähne automatisch, ziehe mich in derselben Reihenfolge an, wache mit meinen überflüssigen Gedanken auf, besuche meine Lieblingsplätze, teile mit denen, die ich mag. Nichts, was ich immer tue, möchte ich anders machen. Ich habe mich daran gewöhnt, so zu leben, wie ich lebe, zu meinem eigenen Wohl und zu meinem eigenen Unglück. Ich gehe gerne in den Supermarkt und finde dort fast alles, was ich brauche…

Luego en casa, enciendo la televisión y veo las noticias y me lamento por aquellos que lo están pasando mal al otro lado del mundo, y sin ir más lejos directamente cruzando mi calle. Después apago la televisión, abro el resfrigerador buscando algo rico para comer y si encuentro un chocolate le doy un mordisco y ya se me pasa la ansiedad. En ese preciso momento, por suerte no pienso como ese chocolate ha llegado hasta mis manos. No pienso si destruyeron selvas de vegetación exuberante para hacer plantaciones de monocultivos, si expropiaron de su hábitat a pueblos originarios y animales salvajes. Tampoco pienso si al granjero le pagaron bien por su esforzado trabajo, o si también trabajaron niños, ni en cuántos subcontratistas se quedaron con más dinero. Tampoco pienso en toda la contaminación del procesamiento y del transporte. No pienso, porque pensar hace mucho daño.

Dann schalte ich zu Hause den Fernseher ein und schaue die Nachrichten an und klage um diejenigen, die es auf der anderen Seite der Welt und einfach hier auf der anderen Straßenseite schwer haben. Dann schalte ich den Fernseher aus, öffne den Kühlschrank auf der Suche nach etwas Nettem zum Essen, und wenn ich eine Schokolade finde, nehme ich einen Bissen und meine Angst ist weg. In diesem Moment denke ich zum Glück nicht daran, wie diese Schokolade in meine Hände gelangt ist. Ich denke nicht darüber nach, ob sie üppigen Dschungel zerstört haben, um Platz für Monokulturplantagen zu schaffen, ob sie Ureinwohner und wilde Tiere von ihrem Lebensraum enteignet haben. Ich denke auch nicht, ob der Landwirt für seine harte Arbeit gut bezahlt wurde, oder ob auch Kinder arbeiteten, oder wie viele Subunternehmer richtig gut kassiert haben. Ich denke auch nicht an all die Verschmutzung durch Verarbeitung und Transport. Ich denke nicht, denn Denken belastet sehr.

Hemos inventado nuestro mundo de fantasía, donde para algunos hay de todo y para otros no hay nada. Como hojarazca resquebrajada nos destruímos poco a poco, a veces en silencio, otra veces clamando a voz de truenos y relámpagos. La corriente del río no oculta nada, todo lo arrastra. Los pensamientos flotan en el agua, otros se arremolinan, se hunden y vuelven a salir a flote. Parece que aquello que yo pienso, si no lo digo en voz alta, no le afecta a nadie, ni siquiera a mí. Pero, el río sensible, recoge mis pensamientos, se los lleva en su torrente a lugares inimaginados, y así llega a desconocidos que beben del río y sin querer tragan mis convicciones e incertidumbres, miedos y sentido de la Belleza, ingieren de mí lo más elevado y lo más despreciable.
Wir haben unsere Phantasiewelt erfunden, in der es für die einen alles und für die anderen nichts gibt. Wie abgerissenes Laub zerstören wir uns nach und nach, manchmal schweigend, manchmal schreiend mit der Stimme von Donner und Blitz. Die Strömung des Flusses verbirgt nichts, sie reißt alles mit sich fort. Gedanken schwimmen auf dem Wasser, andere wirbeln, sinken und kommen wieder hoch. Es scheint, dass das, was ich denke, wenn ich es nicht laut ausspreche, niemanden betrifft, nicht einmal mich. Aber der empfindsame Fluss sammelt meine Gedanken, trägt sie in seinem reißenden Strom an unvorstellbare Orte und erreicht so Fremde, die aus dem Fluss trinken und unwissentlich meine Überzeugungen und Unsicherheiten, meine Ängste und meinen Schönheitssinn schlucken und von mir das Höchste und Verachtenswerteste aufnehmen.

Unidos estamos todos por las corrientes del río, del planeta, del universo, de aquella conexión que apenas vislumbramos, solo cuando estamos separados, solo cuando nos sentimos contra la pared, solo cuando la esperanza parece ser nuestra última roca. La mayor parte del tiempo actúo, actúas, actuamos, inducidos por nuestro egoísmo intentando culpar al de al lado por lo que a mí me pasa. Soy yo responsable de lo que pienso, de lo que digo, de lo que hago. Yo, proyecto con mis acciones un mundo desde adentro hacia afuera. Yo, solamente yo, viviendo esta vida, que quizás pareciera, pero no es una película, entonces, qué soy capaz de hacer con esta vida, mi vida. Y me pregunto y te pregunto, ¿Qué puedo cambiar en mí, para cambiar mi mundo interno y en consecuencia mi mundo externo? Te invito a sentarte, a que nos sentemos a la orilla del río…

Wir alle sind vereint durch die Strömungen des Flusses, des Planeten, des Universums, in dieser Verbindung, die wir kaum erahnen können, nur wenn wir getrennt sind, nur wenn wir uns gegen eine Wand gedrückt fühlen, nur wenn die Hoffnung unser letzter Fels zu sein scheint. Die meiste Zeit handle ich, handelst du, handeln wir durch unseren Egoismus veranlasst, der versucht, die Schuld für das, was mir passiert, auf den Nächsten abzuwälzen. Ich bin verantwortlich für das, was ich denke, was ich sage und was ich tue. Ich projiziere mit meinen Handlungen eine innere Welt nach außen. Ich, nur ich, lebe dieses Leben, was den Anschein erwecken mag, ein Film zu sein, ist es aber nicht. Also was kann ich aus meinem Leben machen, wozu bin ich in meinem Leben in der Lage. Und ich frage mich und ich frage dich, was kann ich an mir selbst ändern, um meine innere Welt und damit auch meine äußere Welt zu verändern? Ich lade dich ein, dich zu setzen, lass uns zusammen sitzen, am Ufer des Flusses.

 

**

 

◐ María Angélica Muñoz Jiménez
Nacida en Chile, residente en Alemania
Doctor en Biología Marina
En la segunda etapa de la vida se ha reinventado como:
Payasa clínica
Coaching de la risa y las emociones
Escritora
Poetisa
Recientemente nombrada „Embajadora de la Paz“ por la IV Cumbre Mundial de las Artes por la Paz y La Vida, a celebrarse en Quito, Ecuador.
◑  María Angélica Muñoz Jiménez
Geboren in Chile, wohnhaft in Deutschland
Doktorat in Meeresbiologie
In der zweiten Lebensphase hat er sich neu erfunden als:
Klinischer Clown
Coaching von Lachen und Emotionen
Schriftsteller
Dichterin
Kürzlich vom IV. Weltgipfel der Künste für Frieden und Leben, der in Quito, Ecuador, stattfindet, zum „Botschafter des Friedens“ ernannt.
 
**
Su presencia en internet: www.inspiracionmensajera.com : ihre Internet-Präsenz
Facebook: @inspiracion mensajera
**

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(20) Comentario | Kommentar

  1. Lons intereses de compensación (E. Fromm) te atrapan. El refrigerador y el supermercado te tranquilizan. El rato al lado del rio también. Nos falta (te falta, me falta) encontrarnos en una iniciativa y hacer política, no trabajo social. El texto pone en claro los puntos de de nuestra miseria. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Die KompensationsInteressen (E. Fromm) nehmen dich gefangen. Der Kühlschrank und der Supermarkt beruhigen dich. Die Weile am Fluss auch. Es fehlt uns (dir fehlt es, mir fehlt es), uns in einer Initiative zu treffen und Politik zu machen, nicht Sozialarbeit. Der Text macht die Punkte unseres Elends deutlich.

    • Claudia, gracias por captar la esencia de mi mensaje, con una cierta cuota de ironía.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Claudia, ich danke dir, dass du den Kern meiner Botschaft eingefangen hast – wenn gleich mit einer ironischen Note

  2. Gerade hat uns Corona gelehrt, dass in Null Komma Nichts vieles nicht mehr so war, wie wir es gewohnt waren. Die subtile Ironie von Maria Angelica geht in die gleiche Richtung: in unserer Unsicherheit halten wir an Gewohntem fest, halten es gar für selbstverständlich. Und doch gibt es so viele Nuancen der Realität, so viele Realitäten unter dieser Realität, die wir vielleicht kurz als Blitzlicht sehen oder nur ahnen… Ich finde diesen Artikel sehr gut und anregend, sich selbst zu hinterfragen, mutig zu sein, nicht mehr festzuhalten an der gewohnten Sicht, offen für Veränderungen meiner selbst, so wie Maria Angelica es vormacht mit ihrem Lebensweg der Veränderungen… Weiter so!!! ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Corona acaba de enseñarnos que en poco tiempo muchas cosas ya no eran como antes. La sutil ironía de María Angélica va en la misma dirección: en nuestra inseguridad nos aferramos a lo que estamos acostumbrados, incluso dándolo por sentado. Y sin embargo, hay tantos matices de la realidad, tantas realidades debajo de esta realidad, que podemos ver brevemente como un relámpago o sólo sospechar… Este artículo me parece muy bueno y estimulante, para cuestionarse, ser valiente, no aferrarse a la visión habitual, abierto a los cambios de mí mismo, como nos muestra María Angélica con su trayectoria de cambios… ¡¡Sigue así!!

    • Gracias Ralph, parece que para sobrevivir en este mundo que hemos creado, nos toca reinventarnos una y otra vez. Ser tan flexibles como el junco que se dobla con el viento, pero no se quiebra. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Dank Ralph. Es scheint, dass wir uns immer wieder neu erfinden müssen, um in dieser Welt, die wir geschaffen haben, zu überleben. So flexibel zu sein wie das Schilfrohr, das sich im Wind biegt, aber nicht bricht.

  3. Ojalá nos sentemos a la orilla del río y conversemos. Hace tanta falta contemplar sin otra pretensión que ser. Pensar es quizás uno de los actos más subversivos, y aún así habrá que arriesgarnos a hacerlo, aunque duela, aunque descubramos las contradicciones de nuestros mundos externo e interno. Un abrazo a la redacción de la revista y a María Angélica. ✿✿✿✿ Ich hoffe, wir sitzen am Fluss und unterhalten uns. Es ist so notwendig, zu kontemplieren, mit keinem anderen Anspruch, als zu sein. Das Denken ist vielleicht eine der subversivsten Handlungen, und dennoch werden wir es riskieren müssen, auch wenn es weh tut, auch wenn wir die Widersprüche unserer äußeren und inneren Welt entdecken. Eine Umarmung für die Redaktion und für Maria Angelica.

    • Gracias María Teresa, sí, por favor jamás dejar de pensar con el corazón, con nuestra esencia, con aquella parte nuestra que va más allá de los sentidos. Ser uno en el todo y la nada. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Danke Maria Teresa, ja, bitte nie damit aufhören, mit dem Herzen zu denken, mit unserem Wesen, mit dem Teil von uns, der über die Sinne hinausgeht. Eins sein im Ganzen und im Nichts.

  4. Bonita reflexión acerca de las incongruencias a las que nos enfrentamos en el mundo actual, como en algún momento se reflexionó sobre el tema actual…aprenderemos algo de todo esto? Qué quieres cambiar de tu vida para cambiar algo más allá? Sí me preguntasen a mí, pondría a ventilar mis valores y mis creencias y si fuese lo suficientemente fuerte y valiente me tomaría la pastilla adecuada para desconectar de Matrix y llegar a vivir libremente, con todas sus coherencias y consecuencias, quién más que un artista busca la belleza de la libertad?✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Nette Reflexion über die Ungereimtheiten, mit denen wir in der heutigen Welt konfrontiert sind, denn irgendwann haben wir über die aktuelle Frage nachgedacht… werden wir daraus etwas lernen? Was möchtest Du an deinem Leben ändern, um jenseits davo etwas anderes zu ändern? Wenn man mich fragen würde, würde ich meine Werte und meine Überzeugungen unter die Lupe nehmen, und wenn ich stark und mutig genug wäre, würde ich die richtige Pille nehmen, um mich von der Matrix zu lösen und frei zu leben, mit all den Zusammenhängen und Konsequenzen.Wer sonst, wenn nicht ein Künstler, sucht die Schönheit der Freiheit?

    • Gracias Sonia, por esa reflexión que va más allá. De dónde venimos? adónde vamos? de qué o quién dependemos? estoy de acuerdo contigo, se necesita coraje para salirse del sistema y tal vez poco a poco nos vemos empujado a ello. Actualmente, parece que muchas preguntas no encuentran respuestas y dudamos de todo y de todos. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Danke, Sonia, für diese Überlegungen, die darüber hinausgehen. Woher kommen wir, wohin gehen wir, wovon oder von wem sind wir abhängig? Ich stimme dir zu, es braucht Mut, um aus dem System herauszukommen, und vielleicht werden wir nach und nach dazu gedrängt. Gegenwärtig scheint es, dass viele Fragen nicht beantwortet werden können, und wir zweifeln an allem und jedem.

  5. Gracias Agélica por esas palabras tan positivas. Te acompaño desde el otro lado del rio. Desde Chile en donde el dolor aun persiste por culpa de un virus. Te envio un gran abrazo. Tus palabras cruzaron el rio llegando a mi corazón dandome una luz de amor en medio de esta pandemia. Quisiera tener tu convicción de aceptar con humildad lo que tengo y agradecer a la vida por seguir con salud y vida. Me adhiero a ser agradecida por dedicar mi tiempo a lo que mas amo que es pintar y por tener a mi familia bien. Abrazos que crucen este río de amor para ti. Gracias por compartir tu mirada positiva de la vida. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Vielen Dank, Agélica, für diese positiven Worte. Vom anderen Flussufer aus bin ich bei dir. Von Chile aus, wo der Schmerz wegen eines Virus immer noch anhält. Ich schicke dir eine herzliche Umarmung. deine Worte überquerten den Fluss, erreichten mein Herz und gaben mir ein Licht der Liebe inmitten dieser Pandemie. Ich möchte deine Überzeugung teilen, das, was ich habe, mit Demut anzunehmen und dem Leben dafür zu danken, dass es mit Gesundheit und Leben weitergeht. Ich bleibe dankbar dafür, meine Zeit dem widmen zu können, was ich am meisten liebe, nämlich zu malen und es meiner Familie gut gehen zu lassen. Umarmungen, die diesen Fluss der Liebe zu dir überqueren. Ich danke dir, dass du deine positive Lebenseinstellung mit uns teilst.

    • Muchas gracias Patricia, yo como chilena te comprendo en la dimensión de lo material y de lo intangible. En Octubre del 2019 comenzó el estallido social en Chile, que solo se ha visto limitado por esta Pandemia. Yo siento a mi gente sufriendo, con los nervios deshechos. No hay ganadores, solo un Pueblo luchando por sobrevivir en la incertidumbre del día a día. Mi gente está allí y siento con ellos, Un abrazo luminoso a la distancia.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Vielen Dank Patricia, als Chilenin verstehe ich dich in der Dimension des Materiellen und des Immateriellen. Im Oktober 2019 begann die soziale Explosion in Chile, die nur durch diese Pandemie eingeschränkt wurde. Ich fühle, wie mein Volk leidet, wie seine Nerven zerrüttet sind. Es gibt keine Gewinner, nur ein Volk, das in der Ungewissheit des Alltags ums Überleben kämpft. Meine Leute sind da, und ich fühle mit ihnen, eine leuchtende Umarmung aus der Ferne.

  6. Me encanta el estilo descriptivo del texto, que me transporta por lugares y emociones, mientras nos haces poner los pues en el suelo bruscamente, al recordarnos que mientras algunos estamos cómodamente sentados viendo TV, o „dándole un mordisco al chocolate“, hay muchísima gente pasándolo muy mal… Qué podemos hacer? Qué puedes hacer? No lo sé… Sólo sé que mientras sigamos haciendo lo mismo, es una locura esperar que todo cambie. Gracias nuevamente María Angélica, por darnos ese remezón tan necesario, pero de una forma bella y amable, pero no por eso menos dura y real.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Ich liebe den beschreibenden Stil des Textes, der mich durch Orte und Emotionen führt, während er uns abrupt mit den Füßen auf den Boden bringt und uns daran erinnert, dass, während einige von uns gemütlich vor dem Fernseher sitzen oder „einen Bissen Schokolade essen“, es vielen Menschen sehr schlecht geht… Was können wir tun? Was kannst du tun? Ich weiß nicht… Ich weiß nur, dass wir nicht erwarten können, dass sich alles ändert, während wir weiterhi dasselbe tun. Diese Erwartung ist verrückt. Nochmals vielen Dank, Maria Angelica, dass du uns diese dringend benötigte Erschütterung gegeben hast, aber auf eine schöne und freundliche Art und Weise, aber nicht aus diesem Grund weniger hart und real.

    • Gracias Rodrigo, hemos probado tantos Caminos, algunos parecen laberintos sin salida. Yo me quedo con el Camino del Amor, pienso que es la única via para SER HUMANO. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Danke Rodrigo, wir haben so viele Wege ausprobiert, einige von ihnen scheinen wie Sackgassen zu sein. Ich nehme den Weg der Liebe, ich glaube, es ist der einzige Weg, um MENSCH zu SEIN.

  7. „El flujo del río“ te inspira a analizar sucesos actuales en una forma propia, única y abierta. Describes las acciones rutinarias conectándolas con una reflexión. La insertidumbre te hace y „nos hace“actuar objetivamente buscando lo que nos satisface, hasta que nos damos cuenta que eso no nos llena, que como humanos tenemos sentimientos, emociones y empezamos a buscarlos dentro de uno mismo y a encontrarlos a traves de cambios. „Donde el río te lleve, sé siempre consciente de quién eres y de si eres tú mismo.“ !Sigue escribiendo amiga que me encanta tu estilo! ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: „The Flow of the River“ inspiriert dich dazu, aktuelle Ereignisse auf eine einzigartige und offene Weise zu analysieren. Du beschreibst Routineaktionen, indem du sie mit einer Reflexion verbindest. Die Ungewissheit lässt dich und „lässt uns“ objektiv handeln, auf der Suche nach dem, was uns befriedigt, bis wir erkennen, dass es uns nicht erfüllt, dass wir als Menschen Gefühle, Emotionen haben und wir beginnen, sie in uns selbst zu suchen und durch Veränderung zu finden. „Wo auch immer der Fluss dich hinführt, sei dir immer bewusst, wer du bist und ob du du selbst bist. Schreibe weiter, meine Freundin, ich liebe deinen Stil!

    • Gracias Patricia, estamos inmersos en este mundo y nos toca aprender de las experiencias que aquí vivimos, a veces nos creemos tan poderosos y el ego se retuerce ante la impotencia de verse vencido por algo tan microscopicamente insignficante. Cambiar cada uno a su ritmo, a su manera, tal vez un día nos tomamos todos de las manos, cuando ya hemos cambiado. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Dank Patricia. Wir sind in diese Welt eingetaucht, und wir müssen aus den Erfahrungen, die wir hier machen, lernen. Manchmal glauben wir, dass wir so mächtig sind und das Ego windet sich vor Ohnmacht, von etwas so Mikroskopischem besiegt zu werden. Jeder verändert sich in seinem eigenen Tempo, auf seine eigene Art und Weise, vielleicht werden wir uns eines Tages alle an der Hand nehmen, wenn wir uns bereits verändert haben.

  8. Excelencia es lo que describe a esta mujer llena de luz e inteligencia, admirable en todos los sentidos ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Exzellenz ist es, was diese in jeder Hinsicht bewundernswerte Frau voller Licht und Intelligenz beschreibt.

    • Gracias Andrea, yo creo que esa luz está en todos, nos une a todos, y a la vez irradiamos al todo y a la nada. Ven a sentarte conmigo a observar el río. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Danke Andrea, ich glaube, dieses Licht ist in uns allen, es verbindet uns alle, und gleichzeitig bestrahlen wir das Ganze und das Nichts. Komm zu mir, lass uns hinsetzen und den Fluss beobachten.

  9. Primero felicitarte por cada paso que das, segundo gracias por compartir tu talento y tercero acepto la invitación de sentarme un instante a la orilla de este río de donde he recogido esa pregunta final Qué puedo cambiar en mi para cambiar el mundo? . Vivimos mirando hacia la vereda de enfrente, es más fácil así. Hoy me quedo con esta pregunta porque se su respuesta lleva a un proceso de cambio real. “Todo el mundo el mundo piensa en cambiar la humanidad pero nadie piensa en cambiarse así mismo”(Tolstoi) ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Erstens gratuliere ich dir zu jedem Schritt, den du machst, zweitens danke ich dir, dass du dein Talent mit mir teilst und drittens nehme ich die Einladung an, einen Moment am Ufer dieses Flusses zu sitzen, von wo ich diese Frage aufgegriffen habe: Was kann ich an mir selbst ändern, um die Welt zu verändern? Wir leben mit dem Blick auf die gegenüber liegende Straßenseite, so ist es einfacher. Heute bleibe ich bei dieser Frage, weil ihre Beantwortung zu einem echten Veränderungsprozess führt. „Jeder denkt daran, die Menschheit zu verändern, aber niemand denkt daran, sich selbst zu verändern“ (Tolstoi)

    • Gracias Claudia, esa frase de Tolstoi lo dice todo y como tú bien lo dices, vivimos mirando hacia la vereda de enfrente, deviando eternamente la atención de nosotros mismos. Porqué auto-cuestionarnos si es más fácil criticar al vecino. Gracias por ayudarme a deshilar esta madeja.✿✿✿✿ Danke Claudia, dieser Satz von Tolstoi sagt alles, und wie du sagst, leben wir, indem wir auf den Bürgersteig vor uns schauen und ewig die Aufmerksamkeit von uns selbst ablenken. Warum uns selbst in Frage stellen, wenn es einfacher ist, den Nachbarn zu kritisieren. Ich danke dir, dass du mir hilfst, diese Schlinge zu entwirren.

  10. Cuando la realidad se vuelve solo la „normalidad“ a la cual nos hemos acostumbrado y nuestros ojos no ven lo que deberían entonces, como un rayo, la vida te despierta y te vuelve a sorprender. Entonces es necesario sentarse y volverse a reinventar. Te felicito María Angélica, aguda, irónica y comprometida. Sigue escribiendo que te estaremos leyendo. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Wenn die Realität nur noch die „Normalität“ ist, an die wir uns gewöhnt haben, und unsere Augen nicht mehr sehen, was sie sehen sollen, dann weckt das Leben einen wie ein Blitz und überrascht einen wieder. Dann muß man sich hinsetzen und sich neu erfinden. Ich gratuliere dir, Maria Angelica: scharf, ironisch und engagiert. Schreibe weiter und wir werden dich lesen.

    • Marco Antonio, muchas gracias por tus palabras, solo escribo lo que me dicta mi inspiración. Vivimos en sociedad y yo siento que solo cuando aprendamos a ver a todos los seres humanos como un reflejo de nosotros mismos, abremos evolucionado en dirección a un crecimiento pleno. Por el momento andamos dando palos a ciegas sin comprender el sentido de la vida. Lamentablemente le hemos cedido todo el poder al ego y este hace con nosotros lo que quiere. Es hora de encontrarnos.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Marco Antonio, vielen Dank für deine Worte, ich schreibe nur, was mir meine Inspiration diktiert. Wir leben in der Gesellschaft, und ich habe das Gefühl, dass wir uns nur dann öffnen und uns auf ein volles Wachstum hin entwickeln können, wenn wir lernen, alle Menschen als ein Spiegelbild unserer selbst zu sehen. Im Moment laufen wir blindlings herum, ohne den Sinn des Lebens zu verstehen. Leider haben wir dem Ego alle Macht gegeben, und es macht mit uns, was es will. Es ist Zeit, dass wir uns finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt