◐ La coreógrafa y bailarina Fernanda Ortiz (UNFORGETTABLE, Dance Forever) publica en una red social una invitación a la Mesa Redonda Diversidad en Hamburgo. La contactamos para hablar de esta llamativa iniciativa que en Hamburgo acrecienta el panorama de la discusión cultural en la sociedad migratoria – al lado de la Mesa Redonda Hamburgo Herencia Colonial y del Consejo Asesor para la Integración. Hablamos por teléfono sobre su trabajo cultural fuera del escenario. Ojalá, tercer trimestre de 2020, Hamburgo. mic

◑ Die Choreografin und Tänzerin Fernanda Ortiz (UNFORGETTABLE, Dance Forever) veröffentlicht in einem sozialen Netzwerk eine Einladung zum Hamburger Runden Tisch Diversität. Wir haben sie kontaktiert, um über diese auffällige Initiative zu sprechen, die in Hamburg das Panorama der kulturellen Diskussion in der Migrationsgesellschaft, aus dem   Runden Tisch Hamburg koloniales Erbe und dem Beirat für Integration bestehend, erweitert. Wir haben am Telefon über ihre kulturelle Arbeit außerhalb der Bühne gesprochen.[hoffentlich] drittes Vierteljahr 2020, Hamburg. mic

 

THINK-Tanzkonzert mit Moxi BeideneglTHINK-Tanzkonzert mit Moxi Beidenegl – Photo: Fernanda Ortiz

Ojalá: En la Mesa Redonda de la Diversidad se trata de artes performativas, es decir de danza y teatro …

Hoffentlich: Beim Hamburger Runden Tisch Diversität geht es um darstellende Kunst, also Tanz und Theater …

Fernanda: Sí, y de todas las artes escénicas representadas por el Dachverband – la asociación techo – [Dachverband freie darstellende Künste Hamburg]: teatro hablado, teatro musical, teatro de Objetos y Títeres, performance, danza, nuevo circo, acrobacia – para adultes y menores.

Fernanda: Ja, und um alle vom Dachverband vertretenen, darstellenden Künste – Sprechtheater, Musiktheater, Puppentheater, Performance, Tanz, Neuer Zirkus, Akrobatik – für Erwachsene und junges Publikum.

Ojalá: Había descontento y alguien tomó en la organización la iniciativa para invitar al intercambio de impresiones y propuestas …

Hoffentlich: Es gab Unzufriedenheit und jemand in der Organisation ergriff die Initiative, um zum Austausch von Eindrücken und Vorschlägen einzuladen …

Fernanda: Yo puedo hablar desde lo personal, desde mis inquietudes y preocupaciones, entre ellas hacer el paisaje cultural en todos los ámbitos de la cultura mas diverso. Independientemente de eso la escena está creciendo y se va haciendo preguntas, es un proceso que no está separado de los procesos de concientización social. La escena organizada empezó a hacerse preguntas sobre las condiciones en las que trabajan les artistes de las artes escenicas; las charlas que se iniciaron hace años a nivel nacional, se iniciaron también en Hamburgo entre el Dachverband y la Secretaría. Asi se lograron derechos como un honorario mínimo para artistes autónomos primero como recomendación y luego como condición en la aprobación de los subsidios de las artes. Estos derechos no están aún siendo considerados para los subsidios interculturales y de inclusión. En las nuevas propuestas que se le acercaron el 19.06.20 en el Konzeptionspapier #2 a nuestro Senador Cultural Carsten Brosda desde el Dachverband se le hace incampié a eso. Ahora queremos que esas condiciones sean para todes.

Fernanda: Ich kann nur von der persönlichen Seite sprechen, von meinen Bedenken und Sorgen, unter anderem die Kulturlandschaft in allen Bereichen der Kultur diverser zu gestalten. Unabhängig davon wächst die Szene und Fragen werden gestellt. Dies ist ein Prozess, der nicht von den Prozessen des sozialen Bewusstseins zu trennen ist. Die Freie Szene begann Fragen zu den Bedingungen zu stellen, unter denen die Künstler der darstellenden Künste arbeiten. Die vor Jahren auf Bundesebene begonnenen Gespräche, begannen auch zwischen dem Dachverband und der Kulturbehörde in Hamburg. So wurden die Honoraruntergrenzen für freiberufliche Künstler*innen zunächst als Empfehlung und dann als Bedingung für die Genehmigung der Förderungen eingeführt. Diese Rechte werden für interkulturelle und inklusive Förderungen noch nicht berücksichtigt. In den neuen Vorschlägen, die der Dachverband am 19.06.20 im Konzeptionspapier Nr. 2 unserem Kultursenator Carsten Brosda einreichte, wird unter Anderem dies angesprochen. Jetzt möchten wir, dass diese Bedingungen für alle gelten.

Ojalá: En tu invitación a la Mesa Redonda se propone hablar de dos puntos. Uno de ellos son las estructuras para el otorgamiento de los subsidios (financiamiento de proyectos) y la composición de los jurados que deciden qué proyectos serán financiados …

Hoffentlich: In deiner Einladung zum Runden Tisch wird vorgeschlagen, über zwei Punkte zu sprechen. Einer davon sind die Strukturen für die Gewährung von Förderungen (Projektfinanzierung) und die Zusammensetzung der Jurys, die entscheiden, welche Projekte finanziert werden …

Fernanda: El año pasado se eligió la nueva junta directiva de la organización techo, que a propósito trabaja ad honorem. Bajos los logros que bajo esta dirección y otras que duante años trabajaron en la politica cultural se deben nombrar está el aumento de las sumas de los subsidios, la introducción de nuevos subsidios, el honorario mínimo y la creación de una oficina de red, que a propósito esta a disposición de todes les actores de la escena independiente, uno no tiene que ser miembro de la Asociación.

Fernanda: Letztes Jahr wurde der neue Vorstand des Dachverbands gewählt, der übrigens ehrenamtlich arbeitet. Unter den Erfolgen von diesem und den anderen, die jahrelang Kulturarbeit geleistet haben, muss man die Erhöhung der Fördermittel, die Einführung neuer Förderinstrumente, die Einführung der Honoraruntergrenze und die Einrichtung eines Netzwerkbüros erwähnen, welches übrigens Ansprechpartner für alle Akteure und Akteurinnen der Freien Szene ist. Man muss nicht Mitglied des Dachverbands sein.

 

Cuando yo también me incorporé el año pasado a la asociación tenía ciertas inquietudes, entre otras cosas me parecía que les jurades que deciden qué obras son financiadas eran muy blancos. Con Blancos” quiero decir una construcción y no un reflejo resaltado del color de la piel. El “blanco” denota la posición privilegiada en un sistema desigual. En una sociedad de inmigración un grupo no puede determinar solo. Depende de todos nosotros cambiar esto y tomar las medidas necesarias para reflejar la diversidad de la sociedad y los artistas en estos jurados …aunque hayan sido también esos jurades los que me han otorgado a mi subsidios para realizar mis obras (2016 – 2019). Construir una sociedad más justa y solidaria tiene para mí que ver con eso. Se trata de no ver y ocuparme solamente de las flores de mi jardín, sino ver si mi vecino necesita una mano con sus plantas. Asi que fuí al congreso federal de las artes escénicas en febrero de este año en Berlín y me encontré con personas que tenían la misma inquietud. Al ver que no era solo una inquietud personal iniciamos aquí en Hamburgo esta Mesa Redonda para repensar la diversidad en todo los ámbitos que nos pertenecen: la estructura de los subsidios, las condiciones de trabajo, la transparencia de las decisiones. Nos encontramos en un grupo pequeño, éramos 3, después fuimos 6 … ahí se abrió el espectro de temas, yo repensando la interculturalidad, otra colega repensando la inclusión …

 

 

Als ich letztes Jahr in den Dachverband eingetreten bin, hatte ich gewisse Bedenken. Unter anderem schien es mir, sehr weiß besetzte Jurys zu haben und mit weiß bezeichne ich eine Konstruktion und nicht eine unreflektierte Hervorhebung von Hautfarbe. Weiß bezeichnet die privilegierte Position in einem ungleichen System. In einer Einwanderungsgesellschaft kann nicht eine Gruppe allein bestimmen. Es liegt an uns Allen, dies zu ändern und die notwendigen Schritte zu gehen um die Vielfalt der Gesellschaft und der Künstler in diesen Jurys zu widerspiegeln… obwohl diese Jurys mir Förderungen für die Ausführung meiner Arbeiten zugesagt haben (2016 – 2019). Der Aufbau einer gerechteren und solidarischen Gesellschaft hat für mich damit zu tun. Es geht darum, nicht nur die Blumen in meinem Garten zu sehen und damit umzugehen, sondern zu sehen, ob mein Nachbar Hilfe mit seinen Pflanzen braucht. Also ging ich im Februar dieses Jahres zum Bundeskongress der darstellenden Künste nach Berlin und traf Leute, die das gleiche Anliegen hatten. Da dies nicht nur ein persönliches Anliegen war, haben wir diesen Runden Tisch hier in Hamburg gestartet, um die Vielfalt in allen Bereichen, die zu uns gehören, zu überdenken: die Struktur der Förderungen, die Arbeitsbedingungen, die Transparenz der Entscheidungen. Wir haben uns in einer kleinen Gruppe getroffen, wir waren zu dritt, dann waren es 6 … dort wurde das Themenspektrum geöffnet, ich habe die Interkulturalität überdacht, ein anderer Kollege hat sich Gedanken zur Inklusion gemacht …

 

 

 

Ojalá: El asunto de la diversidad en la composición de los jurados era un punto, y el otro era la sensibilidad ante la diversidad en la escena de las artes performativas. ¿Quiere decir esto que hasta el momento no hay sensibilidad del lado alemán para la diversidad que tenemos en Hamburgo? ¿Cómo se ve esto en el dia a dia?

Hoffentlich: Das Thema Vielfalt in der Zusammensetzung der Jurys war ein Punkt, und der andere war die Sensibilität für Vielfalt in der Szene der darstellenden Künste. Bedeutet dies, dass es auf deutscher Seite bislang keine Sensibilität für die Vielfalt gibt, die wir in Hamburg haben? Wie sieht das im Alltag aus?

Fernanda: No, sí hay sensibilidad, no puedo generalizar, para mi no hay „lado alemán“. Determinadas instituciones tienen que ser sensibilizadas, hay que repensar la sensibilidad en cuanto a quién más incluír. Hay que repensar también la interculturalidad. Si uno vive en una cultura en la que no nació, pero vive aquí desde hace 20 años, entonces no se puede ver separado de esta cultura. El verse separado de hay que repensarlo, en mi caso la identidad cultural como argentina tengo que repensarla estando aquí y mirar si la estructura social y cultural de aquí me piensa a mi como persona diversa, como persona que junta dos estructuras culturales. A largo plazo estaría bueno pensar que una cosa no está separada de la otra. Los comienzos de la separación de las categorías de los subsidios en interculturales y de inclusión eran para incluír a las minorías, en realidad algo muy positivo, pero ahora no son tan minorías: en todos los proyectos hay alguien que pertenece a otra cultura, es todo muy interseccional, en ese sentido muches migrantes están integrades. Por ejemplo el nuevo sudsidio para artistes con experiencia de necesidad (búsqueda de refugio en cooperación con teatros independientes) es también algo buenísimo. Ahora, hay que mirar las condiciones que se le dan a una producción artística para su realización y visibilidad profesional. A una cierta producción o festival se le da mucho dinero, respetando un salario y se lo hace visible, y a otra para artistes migrantes se le da mucho menos sin respetar un salario mínimo… tal vez por estar en la categoría intercultural o inclusión … Lo que a mi me preocupa es que el proceso de repensar los privilegios y cederlos es un proceso muy largo. La participación social y la integración deberían ser una cuestión sobreentendida en todos los niveles. Pero aún no lo son.

Fernanda: Nein, es gibt Sensibilität, ich kann das nicht verallgemeinern, für mich gibt es keine „deutsche Seite“. Bestimmte Institutionen müssen sensibilisiert werden, Sensibilität muss daraufhin überdacht werden, wer sonst noch einbezogen werden soll. Interkulturalität muss ebenfalls überdacht werden. Wenn du in einer Kultur lebst, in die du nicht hineingeboren wurdest, in der du aber seit 20 Jahren lebst, kannst du dich nicht von dieser Kultur getrennt sehen. Das „Getrennt sein von“, muss überdacht werden. In meinem Fall muss ich die kulturelle Identität als Argentinierin überdenken und sehen, ob die soziale und kulturelle Struktur mich hier als eine diverse Person betrachtet, als eine Person, die zwei kulturelle Strukturen verbindet. Auf lange Sicht wäre es schön zu denken, dass eine Sache nicht von der anderen getrennt ist. Der Anfang der Trennung der Interkulturellen und inklusiven Förderungen, war es, Minderheiten sichtbar zu machen. Eigentlich etwas sehr Positives, aber jetzt sind sie nicht mehr so sehr ​​Minderheiten: In allen Projekten gibt es jemanden, der zu einer anderen Kultur gehört, es ist alles sehr intersektionell, in diesem Sinne sind viele Migranten schon integriert. Zum Beispiel ist auch die neue Förderung für Künstler mit Fluchterfahrung in Zusammenarbeit mit freien und privaten Theatern eine großartige Sache. Nun müssen wir uns die Bedingungen ansehen, die einer künstlerischen Produktion für ihre professionelle Leistung und Sichtbarkeit gegeben sind. Eine bestimmte Produktion oder ein bestimmtes Festival erhält viel Geld, hat die Möglichkeit sich an die Honoraruntergrenze zu halten und wird sichtbar. Ein anderes Projekt von Künstler*innen mit anderer Herkunft erhält viel weniger, ohne eine Honoraruntergrenze einhalten zu können… nur weil es in der interkulturellen Kategorie ist? Oder der Inklusiven? Was mich beschäftigt, ist, dass der Prozess, Privilegien zu überdenken und aufzugeben, ein sehr langer ist. Gesellschaftliche, soziale Teilhabe und Integration sollten auf allen Ebenen selbstverständlich sein. Sie sind es aber noch nicht.

La diversidad es algo que vivo en mi vida cotidiana, en las situaciones de trabajo, en mi vida familiar, pero ¿la veo reflejada en las estructuras? Los concursos para presentar proyectos de obras artísticas que podrían ser financiadas son públicos. Si son públicos las decisiones tendrían que ser tomadas por jurades que representen la sociedad que somos, que es diversa, o sea que en les jurades haya también people of color, pero cuando leo les nombres de les miembres de les jurades tengo la impresión de que son blancos. En el subsidio intercultural del 2020 se ve reflejado un cambio. Les jurades eran diverses. Esa diversidad ampliada a todes aquelles que deciden en todos los subsidios sería genial. Si queremos que el arte y la cultura refleje la diversidad de la sociedad necesitamos hablar de jurades diverses que son aquellos que deciden quien se ve reflejado en la sociedad y quien no. Esa inquietud también fué formulada en el Konzeptionspapier #2. Según entendí a corto plazo el Dachverband puede proponer gente para les jurades. Y eso haremos, espero. En agosto continúa. Este es el comienzo. A largo plazo trabajaremos para redefinir ideas y conceptos de interculturalidad e inclusión que reflejen la sociedad a la que pertenecemos.

 

Vielfalt ist etwas, das ich in meinem täglichen Leben, in Arbeitssituationen, in meinem Familienleben lebe, aber widerspiegelt sie sich in den Strukturen? Die Ausschreibungen zur Finanzierung künstlerischer Arbeiten und Projekte sind öffentlich. Wenn die Entscheidungen öffentlich sind, müssten sie von Jurys getroffen werden, die die vielfältige Gesellschaft widerspielgeln, die wir sind. Das heißt es gibt auch P.o.C. in den Jurys, aber wenn ich die Namen der Jurymitglieder lese, bekomme ich den Eindruck, dass sie weiß sind. Eine Veränderung spiegelt sich in der interkulturellen Förderung von 2020 wider. Die Jurys waren divers. Erweitert auf alle Förderinstrumente wäre diese Diversität super. Wenn wir wollen, dass Kunst und Kultur die Vielfalt der Gesellschaft widerspiegeln, müssen wir von diversen Jurys sprechen, die entscheiden, wer sich in der Gesellschaft widerspiegelt und wer nicht. Wie ich erst kürzlich verstanden habe, kann der Dachverband Personen vorschlagen, die Jurymitglieder werden können und das werden wir hoffentlich tun. Im August geht es weiter. Das ist der Anfang. Langfristig möchten wir daran arbeiten, Ideen und Konzepte von Interkulturalität und Inklusion neu zu definieren, die die Gesellschaft, zu der wir gehören, widerspiegeln.

 

Repensar o seguir pensando la diversidad significa para mí no separarme de nada, ni de mis colegues, ni de mi entorno, asi como no puedo separarme de mis hijos que nacieron en Alemania y crecen en Alemania o sea de facto son alemanes 😉 Valorar la diversidad como una riqueza, como algo que suma, convivir con las paradojas, soportar las contradicciones, es un camino largo y arduo que requiere de fuerza y convicción. Estos procesos son lentos porque son colectivos. Lo que yo puedo aportar desde la Mesa Redonda es que aquí en el ámbito de la producción artistica independiente en algún momento la gente negra, les latines y las personas con discapacidades tengan los mismos recursos para su trabajo, que sean parte de, que se los vea como parte de y en el mejor de los casos se sientan parte de gracias a ver reflejado lo que viven cotidianamente en todos los ámbitos, en todas las estructuras.

Diversität neu oder weiter zu denken bedeutet für mich, mich weder von meinen Kollegen noch von meiner Umwelt zu trennen, so wie ich mich nicht von meinen in Deutschland geborenen und aufgewachsenen Kindern trennen kann, das heißt de facto, dass sie Deutsche sind 😉 Vielfalt als wertschätzender Reichtum, als etwas, das sich summiert, mit Paradoxien lebt und Widersprüche aushält, ist eine lange und mühselige Reise, die Stärke und Überzeugung erfordert. Diese Prozesse sind langsam, weil sie kollektiv sind. Was ich als Teil des Runden Tisches dazu beitragen kann, ist, dass im Bereich der freien, künstlerischen Produktion irgendwann Schwarze, Lateinamerikaner und Menschen mit Behinderungen die gleichen Ressourcen für ihre Arbeit haben, weil sie dazugehören, als Teil davon gesehen werden und im besten Fall sich als Teil davon fühlen, nicht nur, weil sie es aus ihrem täglichen Leben heraus leben, sondern auch weil das, was sie leben, sich in allen Bereichen, in allen Strukturen widerspiegelt.

 

 

 

 

 

Para leer:
Zum Lesen;

Con nuestro nuevo Concept Paper #2, que bajo el título „Saving the Free Performing Arts NOW! sustainably“ piensa en los paracaídas de rescate significativos como instrumentos de financiación eficaces y sostenibles, nos hemos acercado hoy al Senador de Cultura, a las autoridades y a los políticos para entablar un diálogo sobre el paquete de estímulo económico y crecimiento y nuestras recomendaciones JETZT! y también para ver a Corona como una oportunidad para establecer el sistema de financiación para un futuro cambiante.

Mit unserem brandneuen Konzeptionspapier #2, das unter der Überschrift »Freie darstellenden Künste JETZT! nachhaltig retten« sinnvolle Rettungsschirme als nachhaltig wirkmächtige Förderinstrumente denkt, haben wir uns heute an den Senator, die Behörde und die Politik gewandt, um über das Konjunktur- und Wachstumspaket sowie unsere Empfehlungen JETZT! in den Dialog zu treten und Corona auch als Chance zu sehen, das Fördersystem für eine sich ändernde Zukunft aufzustellen.

 

**

Fernanda Ortiz bailarina y coreógrafa independiente nacida en Argentina. Estudia Danza en la Universidad Folkwang en Essen, bajo la dirección artística de Pina Bausch. Fue integrante de la companía de danza NEUER TANZ en Düsseldorf. Desde el 2014 vive y trabaja en Hamburgo, donde realiza su trilogía acerca de las huellas del movimento (THINK, UNFORGETTABLE; Dance Forever). Actualmente dirige el club de jóvenes (K3 Jugendklub) del centro coreográfico de Hamburgo K3 Tanzplan situado en Kampnagel, al cual están invitades todes les persones entre 16 y 24 años que se entusiasmen bailando y quieran formar parte de la creación de una producción artística dentro de un marco profesional. Es gratuito y comienza en Septiembre del 2020.

Fernanda Ortiz ist freischaffende Tänzerin und Choreografin, geboren in Argentinien. Sie studierte Tanz an der Folkwang Universität in Essen unter der künstlerischen Leitung von Pina Bausch. Sie war Mitglied der Tanzkompanie NEUER TANZ in Düsseldorf. Seit 2014 lebt und arbeitet sie in Hamburg, wo sie ihre Trilogie der Spuren der Bewegung aufführte (THINK, UNFORGETTABLE; Dance Forever). Derzeit leitet sie den Jugendklub von K3 – Zentrum für Choreographie I Tanzplan auf Kampnagel, zu dem alle Menschen zwischen 16 und 24 Jahren, die sich für das Tanzen begeistern und an der Kreation einer künstlerischen Produktion im professionellen Rahmen mitwirken möchten eingeladen sind. Er beginnt im September 2020.

Su página web: www.fernandaortiz.com : Ihre Website:

 

**

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(3) Comentario | Kommentar

  1. Será un éxito si logran que las nuevas condiciones se extiendan también a los proyectos intercultrurales y a los de inclusión. Que para los proyectos de la escena de danza contemporánea haya aceptado la Secretaría el nuevo estándar no me sorprende, la inmensa mayoría de los proyectos son de gente alemana. Es como en la Kreativgesellschaft y en todas las otras cosas: les alemanes son favorecidos por las oficinas alemanas, pero siempre lo negarán.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Es wird ein Erfolg sein, wenn es ihnen gelingt, die neuen Bedingungen auch auf interkulturelle und Integrationsprojekte auszudehnen. Dass das Sekretariat den neuen Standard für Projekte in der zeitgenössischen Tanzszene akzeptiert hat, überrascht mich nicht, denn die überwiegende Mehrheit der Projekte stammt von Deutschen. Es ist wie bei der Kreativgesellschaft und all den anderen Dingen: Die Deutschen werden von den deutschen Ämtern bevorzugt, aber sie werden es immer abstreiten.

  2. Saludo efusivamente la existencia de la mesa y espero que no llegue a ser como otras una mesa para que les actives impulsen su carrera personal. Si logran que en proyectos interculturales y de inclusión se reconozcan y respeten también los intereses materiales de les artistas se habrá logrado algo. ¿Alguien sabe por qué en Migranpolitan en Kampnagel los que cortan el bacalao son alemanes y los fugitivos están en el papel de extras? ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Ich begrüße die Existenz des Tisches von ganzem Herzen und hoffe, dass er nicht wie andere Tische für die Aktivist*innen ein Werkzeug wird, um ihre persönliche Karriere zu fördern. Wenn es ihnen gelingt, die materiellen Interessen der Künstlerinnen und Künstler in interkulturellen und integrativen Projekten anerkannt und respektiert zu bekommen, dann ist etwas erreicht worden. Weiß jemand, warum bei Migranpolitan in Kampnagel Deutsche das Sagen haben und die Flüchtlinge in der Rolle von Statisten auftreten?

  3. Buena iniciativa. Veamos. La legislación y sus papeles no cambian la mentalidad. La mayoría bio siempre se impone, interculturales solo se sienten los extranjeros.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Gute Initiative.Schauen wir mal. Die Gesetzgebung und ihre Dokumente ändern die Mentalität nicht. Die Bio-Mehrheit drängt sich immer auf, nur Ausländer fühlen sich interkulturell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt