La bailarina, coreógrafa y activista de la memoria Fernanda Ortiz presenta en Hamburgo una exploración de archivo del cuerpo y transculturalidad. La sala de un teatro privado se llena cuatro veces. Ojalá, primer trimestre de 2019, Hamburgo
Die Tänzerin, Choreographin und Aktivistin der Erinnerungskultur Fernanda Ortiz zeigt in Hamburg eine Exploration von Körperarchiv und Transkulturalität. In einem privaten Theater wird der Saal viermal voll. [Hoffentlich], erstes Vierteljahr 2019, Hamburg. Deutsche Version Ulrike Hanemann
Brasilianerin und Mexikanerin mit der unfreiwilligen Ausrüstung
Con la maleta llena de la socialización
Mit vollem Sozialisationskoffer | Photo: Anja Beutler

 

En la escena culminante las dos mujeres y la persona queer caen cada una dentro de sí misma. Se retrotraen a la interioridad individual, cada una está sola con su existencia.
Beim Höhepunkt ihres Auftritts fallen die beiden Frauen und die Queer-Person auf sich selbst zurück. Alle drei ziehen sich in die individuelle Innerlichkeit zurück, jede ist allein mit ihrer Existenz.

 

Ya ha tenido lugar el viaje a otras latitudes – especialmente logrado por la compositora con el mejor pasaje electrónico, pasaje de extrañeza, indeterminación – Ya se ha presentado también el primer encuentro con lxs nativxs en el lugar de llegada, encuentro que tiene una pizca de juego y varias de confrontación y puesta en vilo – es la escena en el que aparece incluso la zancadilla en el vocabulario de danza -. Las dos mujeres y la persona queer, las tres personas en escena, ya han presentado su equipaje: la austríaca, la mexicana y la brasileña han hablado y expuesto todo lo que la socialización les tiró encima: un idioma, una idiosincrasia: maneras de alegrarse, de relacionarse, de maldecir, de mostrarse y no mostrarse. Ya ofrecen las tres personas indicios de no estar siempre muy contentas con lo que … les ha caído encima, con lo que … han hecho de ellas.
Die Reise in andere Breitengrade hat bereits stattgefunden – das ist besonders gut von der Komponistin in Szene gesetzt, mit der besten elektronischen Musikpassage, einer Passage von Verwunderung und Unschlüssigkeit -. Auch die erste Begegnung mit den Einheimischen im Ankunftsland ist bereits angefallen; eine Begegnung mit einer Mischung aus Spiel, Konfrontation und Infragestellung – das ist die Szene, in der sogar das Beinstellen im Tanzvokabular erscheint. Die beiden Frauen und die Queer-Person, die drei Gestalten auf der Bühne, haben auch schon ihr Gepäck gezeigt: Die Österreicherin, die Mexikanerin und die Brasilianerin haben darüber gesprochen und vorgestellt, was ihnen die Sozialisation übergeworfen hat: Eine Sprache, eine Idiosynkrasie: die Art, sich zu freuen, mit anderen in Kontakt zu treten, zu fluchen, sich zu zeigen oder sich nicht zu zeigen. Schon jetzt gibt es Indizien dafür, dass die drei Personen nicht immer sehr zufrieden mit dem sind, was … auf sie raufgefallen ist, mit dem, was sie … aus ihnen gemacht haben.

 

Todo esto ha pasado ya. Las escenas han sido generosas. Su extensión en el tiempo ha llevado a momentos en los que la narración se ha suspendido y en la sala, para el público de pie, únicamente ha habido danza expresiva, danza de cuerpos entrenados y formados, danza con música que se presta para llevar el ritmo, deleitarse con el color instrumental. Los momentos para los sentidos han sido muchos.
Dies alles ist bereits vorbei. Die Szenen sind großzügig gewesen. Ihre Zeitdehnung hat hin und wieder dazu geführt, dass die Erzählung vorübergehend unterbrochen war, und für das stehende Publikum war im Saal einfach Ausdruckstanz zu sehen, Tanz von trainierten und ausgebildeten Körpern; Tanz mit Musik, die sich anbietet, dem Rhythmus zu folgen, in der Klangfarbe zu schwelgen. Es gab viele Momente der Sinnlichkeit.

 

Y ahora llega la escena culminante: Las tres personas están solas, cada una solo se tiene a sí misma; las caras pierden la alegría, hay incluso espanto. Los cuerpos casi están solamente parados. Se adivina que se preguntan: ¿Y esto es lo que soy? ¿Cómo he llegado a ser así? ¿Cómo seguiré adelante en esta situación nueva? La austríaca con su miriñaque (pannier) sin falda. La mexicana con su improbable sombrero. La brasileña ligera de ropas con su tocado de carnaval en la cabeza. Ahora se desmarcan de todo eso. Ahora empieza lo transcultural (sic). ¡¿Qué va a pasar?!
Und nun kommt der Höhepunkt des Auftritts: Die drei Personen sind allein, jede hat nur sich selbst; die Gesichter zeigen keine Freude mehr, es ist sogar Entsetzen zu sehen. Die Körper stehen beinahe nur noch still. Man ahnt, sie fragen sich: Und dies bin ich? Wie bin ich so geworden? Wie mache ich weiter in dieser neuen Situation? Die Österreicherin mit ihrem schwarzen Reifrock ohne Rock; die Mexikanerin mit ihrem unmöglichen Hut; die Brasilianerin in leichter Bekleidung mit ihrem Karnevalsputz auf dem Kopf. Jetzt befreien sie sich von all dem. Jetzt beginnt die Transkulturalität (sic). Was wird passieren?!

 

Y empiezan a bailar. Cada una baila su llevo-esto-encima-y-me-lo-quiero-quitar. Cada una por su lado. No aparece el momento pánico de cambiar en la relación interpersonal, en vivo y cara a cara. No. Cada una baila por su lado. Estamos ahora en una discoteca en occidente. La música es muy rítmica. Las bailarinas animan al público a bailar. Poco a poco hay más gente en la pista. Lo transcultural se decanta aquí por … un divirtámonos juntos – propio de la forma de vida imperial en el centro del capitalismo (Spaß haben).
Und sie beginnen zu tanzen. Jede von ihnen tanzt ihren dies-trage-ich-mit-mir-will-es-aber-loswerden. Jede für sich. Es stellt sich kein panischer Moment ein, wo die zwischenmenschliche Beziehung verändert wird, in Echtzeit und von Angesicht zu Angesicht. Nein. Jede tanzt für sich. Wir sind nun in einer Diskothek im Westen. Die Musik ist sehr rhythmisch. Die Tänzerinnen animieren das Publikum mitzutanzen. Nach und nach füllt sich die Tanzfläche mit mehr Leuten. Die Transkulturalität tendiert hier zu einem … lasst uns gemeinsam Spaß haben, was zur imperialen Lebensweise im Zentrum des Kapitalismus gehört.
Die drei Gestalten im gleichen Raum
Cada quien lleva lo suyo
Jede*r mit sich allein | Photo: Anja Beutler

 

„La utopía de una sociedad transcultural“ – como escriben las productoras sobre la pieza en los medios sociales- es presentada en el cierre como la vida de discoteca. „En los cuerpos de las bailarinas Andrea Krohn (Brasil), Yolanda Morales (México) y Lara Bogata (Austria) así como en el de la compositora Moxi Beidenegl (Argentina) están archivadas las experiencias e historias de sus vidas transculturales“ dice también el texto de la producción. En escena no queda claro de qué manera las bailarinas y la compositora actúan conscientemente sobre este archivo y negocian un proceso transcultural. Se coleccionan elementos, sí, pero el proceso de la negociación no está: característica común a mucho de lo que hoy pasa como >exploración de la interculturalidad< (la autora de la pieza se ha decidido por el término „transcultural“). Estética pieza de esta activista de la memoria, Fernanda Ortiz. Dance Forever son dos horas de danza expresiva dignas de ver y un proceso de pensamiento todavía abierto.
„Die Utopie einer transkulturellen Gesellschaft“ – wie die Produzentinnen über das Stück in den sozialen Medien schreiben – wird in der Schlussszene als Disco-Leben dargestellt. „In den Körpern der Tänzerinnen Andrea Krohn (Brasilien), Yolanda Morales (Mexiko) und Lara Bogata (Österreich) sowie dem der Komponistin Moxi Beidenegl (Argentinien) sind die persönlichen Erfahrungen und Geschichten ihres transkulturellen Lebensweges gespeichert“ steht auch im Text der Produktion. Auf der Bühne wird nicht deutlich, inwieweit die Tänzerinnen und die Komponistin sich in ihrem Handeln bewusst auf dieses Archiv beziehen und einen transkulturellen Prozess initiieren. Es werden zwar Elemente dafür gesammelt, aber ein Prozess, der Transkulturalität verhandelt, ist nicht zu sehen: Das ist ein gemeinsames Merkmal vieler Projekte, die sich heutzutage der „Exploration von Interkulturalität“ verschreiben (die Autorin des Stücks hat sich für den Begriff „Transkulturalität“ entschieden). Ein ästhetisches Stück der Aktivistin der Erinnerungskultur, Fernanda Ortiz. Dance Forever bietet zwei sehenswerte Stunden Ausdruckstanz und einen noch unvollendeten Gedankenprozess.
**
Sobre Fernanda Ortiz y su obra Unforgettable apareció en Ojalá esta reseña:
Zum Werk Unforgettable von Fernanda Ortiz erschien in Ojala diese Rezension:

**

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(2) Comentario | Kommentar

  1. Fue lindo, la danza muy bacana. Tanto elementos en escena, no quise cranear la historia. El final me gusto mucho.

  2. Der Kommentar von Elisa: “ Es war hübsch, der Tanz war geil. Da waren so viele Elemente auf der Bühne, ich wollte nicht so viel nachdenken. Das Ende hat mir sehr gut gefallen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt