◄ Dan Thy Nguyen pone en escena >Diario del Demente< – Gogol (1809-1852)-  en un texto que confluye con el texto de espíritu gemelo del autor chino Lu Xun (1881-1936) >Notas de un Loco<. Impresionante el actor Jan Katzenberger en la Haus 3 -Casa 3- en Hamburgo-Áltona. Ojalá, segundo trimestre de 2019.
► Dan Thy Nguyen inszeniert das >Tagebuch des Wahnsinnigen< – Gogol (1809-1852)– in einer Textvermengung mit dem geistverwandten Werk vom chinesischen Autor Lu Xun (1881-1936) >Aufzeichnungen eines Verrückten<.  Beeindruckende schauspielerische Leistung von Jan Katzenberger im Haus 3 – Hamburg, Altona – [hoffentlich] zweites Vierteljarh 2019. Deutsche Version durchgesehen von Luisa Nerlich

 

 

Una vida sin virtudes también crea un mundo. El mundo así creado lleva a un empleado ministerial – en Rusia o en China – a la demencia. El demente escribe un diario, prueba de ello es el monólogo que vemos en escena, en el monólogo mismo no aparece nunca el acto de escribir. El pobre empleado sufre bajo toda la codicia, la envidia, la falta de consideración, la vanidad … El mundo a su alrededor lo ha tratado sin amor, sin honradez, sin justicia. Y él mismo en su monólogo no deja ver ni por un momento algo diferente, ningún pensamiento libertario, ningún horizonte estético, ninguna crítica política. Él mismo ya no es más que vanidad, interés propio y delirio de grandeza.
Ein Leben ohne Tugenden erschafft auch eine Welt. Eine Welt, die den Mitarbeiter eines russischen oder chinesischen Ministeriums wahnsinnig macht. Der Wahnsinnige führt ein Tagebuch, davon legt sein Monolog auf der Bühne Zeugnis ab. Im Monolog selbst erscheint nie die Handlung des Schreibens. Der arme Mitarbeiter leidet unter all der Gier, all dem Neid, all der Rücksichtlosigkeit, all der Eitelkeit … Die Welt um ihn herum hat ihn ohne Liebe, ohne Aufrichtigkeit, ohne Gerechtigkeit behandelt. Und er selbst lässt im langen Monolog keinen Augenblick lang etwas anderes aufblitzen, kein libertärer Gedanke, kein ästhetischer Horizont, keine politische Kritik. Auch er selbst ist nur noch Neid und Eitelkeit und Eigennutz und Größenwahnsinn.
Jan Katzenberger, Schauspieler
>Creo que lo que sostiene el mundo unido es el carrierismo<
>Ich glaube, die Welt wird vom Karrierismus zusammengehalten“ | Foto:. Tagebuch des Wahnsinnigen / D.T. Nguyen

 

Al final el empleado ministerial sueña que es Fernando VIII, rey de España. Hasta ese momento en su demencia él ha superado barreras sociales, ha hablado de frente con poderosos, ha visitado mujeres y les ha hablado claramente. Pero todo ha sido señal de demencia, no de liberación y promesa de algo nuevo.
Am Ende träumt der Mitarbeiter des Ministeriums er sei Ferdinand der Achte, König von Spanien. Bis dahin hat er mit fließender Leichtigkeit soziale Schranken überwunden. Er hat Machtinhaber auf Augenhöhe angesprochen, ist Frauen begegnet und hat sie direkt angesprochen. All das jedoch waren pathologische Zeichen seines Wahnsinns, keine Akte der Befreiung und Verheißung.

 

Un acto de fuerza de teatro dramático es la actuación del único actor en escena, Jan Katzenberger; Dan Thy Nguyen ha hablado mucho con él de economía de medios. Es evidente que se han puesto de acuerdo en jugárselo todo a la fuerza del inteligente texto. La escenografía es mínima: dos sillas y una mesa que son redefinidas dos veces, el vestuario siempre el mismo, las luces reducidas; solo un proyector de dias sobre un taburete amplia ligeramente los recursos y lanza a la pared algunas veces signos escritos a mano con una escasa indicación sobre el foco de la siguiente escena: >Honradez<, >Sabiduría<, >Justicia< … Gogol y Lu Xun escribieron a una generación de distancia en Rusia y en China sobre la falta de práctica de las virtudes. En el resultado han visto la demencia y el imperialismo. En el trabajo de Dan Thy Nguyen esta vez Rusia es Europa y China Asia.
Ein Kraftakt dramatischen Theaters ist die schauspielerische Leistung vom einzigen Mann auf der Bühne, Jan Katzenberger ; Dan Thy Nguyen hat mit ihm über ökonomische Mittel gesprochen. Offensichtlich haben sie sich darauf verständigt, alles auf die Kraft des klugen Textes zu setzen. Die Bühne ist minimal – zwei Tische und ein Stuhl, die während des Spiels zweimal umfunktioniert werden -, das Kostüm wird keinmal gewechselt, das Lichtspiel ist spärlich, einzig ein Diaprojektor auf einem Hocker erweitert minimal die Mittel und wirft einige Male handgeschriebene Zeichen mit einer knappen Angabe über den Fokus des nächsten Abschnitts auf die Wand: >Aufrichtigkeit<, >Weisheit<, >Gerechtigkeit< … Gogol in Russland und Lu Xun in China haben im Zeitraum zweier Generationen über die fehlende Praxis der Tugenden geschrieben. Beide haben in der so zustande gekommenen Welt den Wahnsinn und den Imperialismus in den Blick genommen. In der Arbeit von Dan Thy Nguyen steht diesmal Russland für Europa und China steht für Asien.
Jan Katzenberger im Tagebuch des Wahnsinnigen
>La confiabilidad de la luna me preocupa. Todo el mundo sabe que la luna es fabricada en Hamburgo<
>Die Verlässlichkeit des Mondes macht mir Sorgen. Alle Welt weiß, der Mond wird in Hamburg hergestellt< | Foto: Tagebuch des Wahnsinnigen / D.T. Nguyen

 

Con el texto montado por él mismo con los originales de Gogol y Lu Xun comienza Dan Thy Nguyen una arqueología del imperialismo que toma otro camino, diferente de las frecuentemente evocadas „curiosidad“ y „espíritu explorador“.
In dem von ihm selbst aus den Texten Gogols und Lu Xuns zusammengesetzten Monolog beginnt Dan Thy Nguyen mit einer Archäologie des Imperialismus, die andere Wege geht, als die ewigen Rechtfertigungsgründe der „Neugier“ und des „Forschergeists“ zu liefern.

En la tarde de un claro dia de primavera a finales de abril se juntó un público que llenó la no grande sala de la Casa 3 en Hamburgo. Se oyó un largo aplauso para el actor.
Am Abend eines hellen Frühlingstages Ende April  fand sich in Hamburg ein Publikum im nicht besonders großen Saal vom Haus 3 zusammen. Langer Applaus für den Schauspieler war zu hören.

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(0) Comentario | Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt