Sociedad | Gesellschaft — 15 August 2022

 

▷ La filósofa italiana Maddalena Celano presentó en Hamburgo su trabajo sobre Manuela Sáenz Aizpuru (1797-1856), la Libertadora del Libertador. Personajes salvadoreños, peruanos, ecuatorianos, españoles, colombianos y alemanes escucharon con interés. Ojalá, Hamburgo, tercer trimestre de 2022

 

◁ Die italienische Philosophin Maddalena Celano stellte in Hamburg ihr Werk über Manuela Sáenz Aizpuru (1797-1856), die Befreierin der Befreiers, vor. Salvadorianische, peruanische, ecuadorianische, spanische, kolumbianische und deutsche  Besucher*innen hörten mit Interesse zu. [hoffentlich] Hamburg, drittes Vierteljahr 2022. Deutsche Endversion von Klaus Behner

 

 

 

Portada del libro de Maddalena Celano / Titelblatt des Buches

 

La portada de la edición italiana

Das Titelblatt der italienischen Ausgabe

 

Manuelita Sáenz (así se le dice en Colombia) fue ya en vida tan conocida que algunos personajes relevantes internacionalmente fueron a visitarla en su „destierro” en Paita, Perú: Simón Rodríguez (1769-1854), el filósofo y pedagogo venezolano maestro de Bolivar; Ricardo Palma (escritor tradicionalista peruano, cronista del virreinato y la república); Giuseppe Garibaldi (1897-1882), el “revolucionario de profesión” italiano que lograría en 1870 la unificación estatal italiana y Herman Melville (1819-1891), el escritor estadounidense que estando en Paita empezó a escribir su conocido Moby Dick. En Paita, pobre y pequeño puerto sin significado en la vida peruana,  había sido confinada Manuelita Sáenz para que no pudiera ejercer ninguna influencia con la difusión de las ideas de la independencia y la Gran Colombia. Solo Perú dejó ingresar a su territorio a “la amante de Bolivar” – así la difamaban – , Ecuador y Colombia ya le habían negado la entrada y le habían expropiado sus bienes. Pero las cartas sí circulaban. Muchas habrá escrito que sí le llegaron a sus destinatarios – como se ve por las visitas que recibió.
Manuelita Sáenz (wie sie in Kolumbien genannt wird) war schon zu Lebzeiten so bekannt, dass einige international bedeutende Persönlichkeiten sie in ihrem “Exil” in Paita, Peru, besuchten: Simón Rodríguez (1769-1854), der venezolanische Philosoph und Lehrer Bolivars; Ricardo Palma (peruanischer traditionalistischer Schriftsteller, Chronist des Vizekönigreichs und der Republik); Giuseppe Garibaldi (1897-1882), der italienische “Revolutionär von Beruf”, der 1870 die staatliche Einigung Italiens erreichte; und Herman Melville (1819-1891), der US-amerikanische Schriftsteller, der in Paita begann, seinen berühmten Moby Dick zu schreiben. Manuelita Saenz war in Paita, einem armen kleinen Hafen ohne Bedeutung im peruanischen Leben, gefangen gehalten worden, so dass sie keinen Einfluss auf die Verbreitung der Ideen von Unabhängigkeit und Gran Colombia ausüben konnte. Nur Peru erlaubte “Bolivars Geliebter” – wie sie diffamiert wurde – die Einreise in sein Hoheitsgebiet, Ecuador und Kolumbien hatten ihr bereits die Einreise verweigert und ihren Besitz enteignet. Aber die Briefe waren im Umlauf. Sie muss viele Briefe geschrieben haben, die ihre Adressaten erreicht haben – wie die Besuche zeigen, die sie erhielt.

 

Manuelita S. difundía las ideas de un socialismo utópico (anterior al “socialismo científico” de C. Marx) con el que había entrado en contacto al acercarse a la dirección de las guerras de independencia. Su educación elitista recibida en Quito le permitía leer en varios idiomas (intentó vivir de traducciones en su “destierro” en Paita). Las conversaciones con Bolívar y Sucre y la lectura de Joseph Lancaster, el pedagogo inglés y promulgador de una educación para las clases populares, sumaron elementos a su propia visión de una Gran Colombia como territorio autónomo y autodeterminado, sin esclavitud, sin racismo, con educación popular y … con organizaciones de sociedad civil (¡). Al proyecto de la Gran Colombia contribuía ella generando fondos, haciendo logística y organizando labores de servicios secretos (ex-esclavos suyos espiaban para ella).
Manuelita S. verbreitete die Ideen eines utopischen Sozialismus (vor dem “wissenschaftlichen Sozialismus” von C. Marx), mit denen sie in Kontakt gekommen war, als sie sich der Führung der Unabhängigkeitskriege näherte. Ihre Eliteausbildung in Quito ermöglichte es ihr, in mehreren Sprachen zu lesen (in ihrem “Exil” in Paita versuchte sie, von Übersetzungen zu leben). Gespräche mit Bolívar und Sucre und die Lektüre von Joseph Lancaster, dem englischen Pädagogen und Verfechter der Volksbildung, ergänzten ihre eigene Vision von einem Großkolumbien als autonomen und selbstbestimmten Territorium, ohne Sklaverei, ohne Rassismus, mit Volksbildung und … mit Organisationen der Zivilgesellschaft (!). Sie trug zum Projekt Gran Colombia bei, indem sie Gelder beschaffte, die Logistik übernahm und die Arbeit des Geheimdienstes organisierte (ihre ehemaligen Sklaven spionierten für sie).

 

El Ser Político por excelencia es Manuela Sáenz – en la opinión de la autora Maddalena Celano que para la declaración toma el término de la Vita Activa de Hannah Ahrendt: el Ser Político reconoce la diversidad y actúa dentro de ella: el diálogo. Poco diálogo hubo con Manuela Sáenz después de la muerte de Bolívar en 1830. Expropiada y confinada en Paita, como queda escrito,  Manuela S. vive todavía largos años en el ostracismo de la vida rural. Muere en pobreza en una de tantas epidemias. Su casa es quemada para detener la propagación de la enfermedad. Muchos documentos suyos, no todos, se pierden en el incendio. Recientemente ha sido recuperada su memoria: en la Venezuela con Hugo Chávez en la presidencia se creó un monumento a ella al lado de uno a Bolívar, en el Ecuador de la Revolución Ciudadana fue nombrada Generalísima y honrada con un museo.
Das politische Wesen schlechthin ist Manuela Sáenz – so die Meinung der Autorin Maddalena Celano, die den Begriff für dieses Statement aus Hannah Ahrendts Vita Activa entlehnt: Das politische Wesen erkennt die Vielfalt an und handelt darin: Dialog. Nach Bolívars Tod im Jahr 1830 gab es kaum noch Gespräche mit Manuela Sáenz. Enteignet und auf Paita beschränkt, lebte Manuela S. viele Jahre lang in der Ausgrenzung des Landlebens. Sie starb in Armut an einer der vielen Epidemien. Ihr Haus wurde niedergebrannt, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Viele, aber nicht alle ihrer Dokumente gingen bei dem Feuer verloren. In jüngster Zeit wurde ihr Andenken wiederhergestellt: In Venezuela wurde unter der Präsidentschaft von Hugo Chávez ein Denkmal für sie neben dem von Bolívar errichtet, in Ecuador wurde sie während der Revolución Ciudadana zur Generalísima ernannt und mit einem Museum geehrt.

 

 

Maddelena Celano (der., rechts) y Gesine Mariona (izq., links)

 

Maddalena Celano  (izq., links) y Gesine Mariona (der., rechts)

 

En una Tienda Cultural en San Jorge (Kulturladen Sankt Georg) tuvo lugar la reunión. Invitaron la asociación ecuatoriana Eloy Alfaro y la Tertulia Literaria El Butacón. Gesine Mariona (El Butacón) presentó la temprana noche. Una figura visible de la asociación Eloy Alfaro, Eduardo Kaviedes, dijo repetidas veces que personajes como Manuela Sáenz son figuras que les latinoamericanes recordamos “con dolor y vergüenza”: por lo que les pasó, por las condiciones de su muerte, y por el olvido que hemos permitido que caiga sobre elles durante tanto tiempo. Maddalena Celano contribuye a la recuperación de la memoria. Ella  hizo la presentación de su libro en italiano (¡) y en ese idioma mostró sobre una mesa  ejemplares de algunos de sus trabajos. La traducción improvisada al castellano fue fragmentaria. La información de la detallada exposición de esta filósofa romana dedicada a la historia latinoamericana quedó clara. Curiosa y sobria reunión de diáspora latina en clara noche de verano hamburgués.
 
Das Treffen fand im Kulturladen Sankt Georg statt. Eingeladen hatten der ecuadorianische Verein Eloy Alfaro und die Tertulia Literaria [Lesekreis]  El Butacón [der Lesehocker]. Gesine Mariona (El Butacón) leitete den Abend ein. Eduardo Kaviedes, eine bekannte Persönlichkeit der Vereinigung Eloy Alfaro, sagte wiederholt, dass Personen wie Manuela Sáenz Gestalten sind, an die sich die Lateinamerikaner “mit Schmerz und Scham” erinnern: für das, was ihnen widerfahren ist, für die Umstände ihres Todes und für das Vergessen, das wir so lange auf sie haben fallen lassen. Maddalena Celano trägt zur Wiederherstellung der Erinnerung bei. Sie stellte ihr Buch auf Italienisch (!) vor und zeigte auf einem Tisch  Exemplare in italienischer Sprache von anderen ihrer Arbeiten. Die improvisierte Übersetzung ins Spanische war bruchstückhaft. Die Informationen aus der ausführlichen Präsentation dieser römischen Philosophin, die sich der lateinamerikanischen Geschichte widmet, kamen insgesamt aber herüber. Insgesamt ein etwas merkwürdiges und trockenes Treffen der lateinamerikanischen Diaspora in einer klaren Hamburger Sommernacht.

 

**

> Manuela Sáenz Aizpuru < y otros libros de Maddalena Celano sobre la mujer y las luchas emancipadoras en Latinoamérica
> Manuela Sáenz Aizpuru <und andere Titel von Maddalena Celano über die Frau und die Befreiungskämpfe in Lateinamerika
**

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(2) Comentario | Kommentar

  1. La libertadora del libertador no se olvida, cada vez va a ser más presente, más influyente en las mujeres. Gracias a Maddalena Celano. ❖❖❖ Übersetzung von Ojalá: Die Befreierin des Befreiers ist nicht vergessen, sie wird immer präsenter, immer einflussreicher unter den Frauen sein. Dank an Maddalena Celano.

  2. Gracias por la información. Espero que el libro presentado esté disponible en español para poder leerlo pronto.❖❖❖❖ Übersetzung von Ojalá: Ich danke Ihnen für die Informationen. Ich hoffe, dass das vorgestellte Buch auf Spanisch erhältlich sein wird, damit ich es bald lesen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt