◐ Actas de charla y observaciones de la vida diaria en Hamburgo.  Ojalá, cuarto trimestre de 2020. Por Álvaro Pérez Sierra 
◑ Gesprächsprotokolle und Alltagsbeobachtungen in Hamburg. [hoffentlich] viertes Vierteljahr 2020. Von Álvaro Pérez Sierra

 

Herdenmmunitaet

¿Inmunidad de la manada?
Herdenimmunität? – Photo: https://commons.wikimedia.org

Él, ecuatoriano, le dice a ella, alemana, que habla bien el español. Ella dice que sí, que ha estado en Venezuela durante un año, estudiando allí. Él dice, de todas formas hablas bien, para haber estado solo  un año allá  tu español es muy bueno.
Er, Ekuadorianer, sagt zu ihr, Deutsche, dass sie gut Spanisch spricht. Sie sagt, ja, sie ist ein Jahr in Venezuela gewesen, hat dort etwas studiert. Er sagt, trotzdem, gut sprichst du, für ein Jahr nur dort ist dein Spanisch richtig gut.
– Oh, eso no es un logro, la gente de allí es tan agradable.

– Ach, das ist keine Leistung, die Leute dort sind so nett.

– Ja, ja, ja. ¿Sí? ¿Qué quieres decir con eso?

– Ha ha ha. Ja? Was willst du damit sagen?

– Todos quieren enseñarte una palabra, una frase …

– Sie wollen alle dir ein Wort, einen Satz, beibringen.

– Ah, eso. ¿Se preocupan por ti?

– Ach so, das. Sind sie zuvorkommend?

– Sí, totalmente, y todos quieren que entiendas mejor y conozcas también aquella  palabra… No como aquí.

– Ja, total, und jedeR will, dass du besser verstehst, und auch dieses eine Wort kennst. Nicht so wie hier.

– Cómo…

– Wie …

Aquí, a nadie le importa una mierda nadie. Soy alemana y no conozco a nadie aquí que piense en cómo puede ayudar a alguien con el idioma.

– Hier ist jeder jedem Scheiß egal. Ich bin Deutsche, und ich kenne niemanden hier, der oder die sich Gedanken darüber macht, wie er oder sie jemandem mit der Sprachen helfen kann.

– ¿En serio?

– Oh wirklich?

– Sin mencionar el hecho de que en todo caso no quieren hacer ningún esfuerzo por un desconocido . Y también se burlan si el extranjero no puede hablar inglés. En privado, por supuesto, en privado.

– Geschweige denn den Arsch hoch zu kriegen. Und spöttisch sind sie auch, wenn der Ausländer kein Englisch kann. Unter sich natürlich, unter sich.

Esta alemana está estudiando ciencias sociales, quizás esté al comienzo de sus 30. Más tarde dirá que está enamorada de Venezuela  y que le gustaría ir también a Colombia y Ecuador.
Diese Deutsche studiert eine Sozialwissenschaft, ist vielleicht Anfang 30. Später wird sie sagen, sie ist in Venezuela für immer verliebt, und Kolumbien und Ekuador möchte sie auch einmal besuchen.

*

Conozco alemanxs que han estado trabajando con un no alemán durante varios años en un proyecto; él se queja de que todavía no puede hablar alemán, sólo inglés. A sus compañeres en el proyecto eso no les importa.  Están ocupades de todos modos.

Ich kenne Deutsche, die mit einem Nicht-Deutschen seit einigen Jahren in einem Projekt arbeiten; er klagt darüber, dass er immer noch kein Deutsch kann, spricht nur Englisch. Die Projekt-“MitstreiterInnen“ lässt das kalt. Sie sind sowieso beschäftigt.
**

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(2) Comentario | Kommentar

  1. Estos pueblos viejos son frios porque tienen un sistema de seguridad social que hace que la gente no necesite tratar la gente. Todos piensan que el que necesita algo tiene que ir a la oficina que corresponde y solucionar su problema. Eso tiene un lado positivo porque el estado es de bienestar, el lado negativo es que la gente está desintegrada. Para extranjeros es muy difícil conocer a alguien y aprender el idioma.✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Diese alten Völker sind kalt, weil sie ein Sozialversicherungssystem haben, das es unnötig macht, mit Menschen Umgang zu pflegen. Jeder denkt, wer etwas braucht, muss zum richtigen Amt gehen und sein Problem lösen. Das hat eine positive Seite, denn der Staat ist Wohlfahrt, die negative Seite ist, dass die menschlichen Beziehungen auseinanderfallen. Für Ausländer ist es sehr schwierig, jemanden kennenzulernen und die Sprache zu lernen.

  2. una revista de „diaspora latina“ tiene q hablar de discriminación y racismo porq son fenomenos muy presetnes. Muy bien que aparecen charlas y observaciones, no es solo q hoy los de derecha están exacerbados, miren lo de la policía, es también que la gente alemana no ha sido formada por generaciones para tratarse con otra gente. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Eine Zeitschrift „aus der Latino Diaspora“- muss über Diskriminierung und Rassismus sprechen, weil es sich dabei um sehr präsente Phänomene handelt. Es ist gut, dass es Gespräche und Beobachtungen gibt, es ist nicht nur so, dass heute die Rechtsextremen sich radikalisieren, schauen Sie sich die Polizei an, es ist auch so, dass das deutsche Volk über Generationen für den Umgang mit anderen Menschen nicht gebildet worden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt