△ Algunas salas de teatro abren de nuevo en Bogotá, Buenos Aires, Lima … Ni la situación cultural en general ni la económica en particular permiten un manejo unilateral por parte del ejecutivo que mantenga indefinidamente todo cerrado – además de que  las transnacionales demandan los estados por “pérdidas en el negocio” – según se lee también en nuestros fragmentos escogidos sobre la realidad de la gestión de la pandemia en esta edición. Mariana Ortiz Losada escribe para Ojalá sobre la experiencia de estos dias en Buenos Aires. Por el Messenger de alguna red social nos ha respondido así una pregunta: “ (…) El título es un término que se usa en cine para dar cuenta, en cierto sentido , de un error en la continuidad .. cuando hay dos planos seguidos que no combinan. Se me ocurrió pq la obra que monté trata justamente sobre la violencia institucional, y el mini relato sobre Moudou también, ironizando sobre la paradoja de encontrarme hablando de las dos escenas (…)”

Moudou es un hombre senegalés en Buenos Aires-Lanús, víctima frecuente de desmanes de la policía como todes los migrantes de aquel país en Argentina. Este es también un aspecto del mundo de hoy: violencia institucional contra la migración de les pobrxs. Ojalá, primer trimestre de 2020, Hamburgo.

 

▲ Einige Theater öffnen wieder in Bogotá, Buenos Aires, Lima … Weder die kulturelle Situation im Allgemeinen noch die wirtschaftliche Situation im Besonderen erlauben eine einseitige Steuerung durch die Exekutive, um alles auf unbestimmte Zeit geschlossen zu halten – abgesehen davon, dass die transnationalen Konzerne die Staaten auf “Geschäftsverluste” verklagen, wie Sie auch in unseren ausgewählten Auszügen über die Realität des Managements der Pandemie in dieser Ausgabe lesen können. Mariana Ortiz Losada schreibt für Ojalá über die Erfahrungen dieser Tage in Buenos Aires. Über den Messenger eines sozialen Netzwerks hat sie uns eine Frage beantwortet: ” (…) Der Titel ist ein Begriff, der im Kino verwendet wird, um in gewissem Sinne einen Fehler in der Kontinuität zu erklären … wenn es zwei Aufnahmen in einer Reihe gibt, die nicht zusammenpassen. Ich kam darauf, weil das Stück, bei dem ich Regie führte, die institutionelle Gewalt thematisiert, und die Minigeschichte über Moudou ist auch eine über solche Gewalt. Mit dem Titel beschreibe ich diese paradoxe Konstellation, dass ich mich in beiden Stücken vorfand  (…)”

Moudou ist ein Senegalese in Buenos Aires-Lanus, ein häufiges Opfer von Polizeimisshandlungen wie alle Migranten aus diesem Land in Argentinien. Auch das ist ein Aspekt der heutigen Welt: institutionelle Gewalt gegen die Migration der Armen. [Hoffentlich] im ersten Quartal 2020, Hamburg. Deutsche Endversion von Klaus Behner

 

Por Mariana Ortiz Losada

 

Como cuando caminas por la playa mirando alternadamente tus pies y el mar, el mar y tus pies, y al levantar la vista hacia atrás ves los edificios chiquitos y envueltos en bruma, sucedió que, de algún modo, volvimos al teatro. Imaginábamos cierta grandilocuencia pero no, se escurrió en forma de audición para el proyecto que me encomendaron desde el Cervantes y entonces, quizás lo inmenso sea eso: dirigir para el Teatro Nacional en medio de una pandemia mundial.
So wie man am Strand entlangläuft und abwechselnd auf die Füße und das Meer, das Meer und die Füße und zugleich zurück auf die kleinen, in Nebel getauchten Gebäude schaut, so ist es geschehen, dass wir irgendwie zum Theater zurückgekehrt sind. Wir hatten uns etwas Bombastisches vorgestellt, aber nein, es tauchte auf in Form eines Vorsprechens für das Projekt, das sie mir dann vom Cervantes-Theater anvertrauten, und das ist vielleicht das, was so ungeheuerlich ist: Regie zu führen für das Nationaltheater inmitten einer weltweiten Pandemie.

 

Cuando el primer actor que vimos terminó su presentación, fuimos testigos del regreso de los cuerpos, vimos su voz ocupando el espacio… el aire se enrareció y gozamos.
Als der erste Schauspieler, den wir sahen, seinen Auftritt beendete,  hatten wir die Rückkehr der Körper gesehen, wir sahen, wie seine Stimme den Raum einnahm… die Luft wurde dünner und wir genossen es.
Se sucedieron días de ensayos febriles, la sala respiró de nuevo y si no fuera por la sobreabundancia de barbijos en escena, todo se parecía a la vida de antes, la que vivíamos sin creer que un día se terminaría.
Es folgten Tage, an denen fieberhaft geprobt wurde, der Raum atmete wieder, und wenn es nicht die Überfülle an Nasen-Mund-Schutzmasken auf der Bühne gegeben hätte, wäre alles wie das Leben gewesen, das wir früher lebten, das wir lebten, ohne zu glauben, dass es eines Tages enden würde.

 

 

Eine Theatervorstellung wird per Video aufgenommen Una cámara de video graba una presentación de teatro

Foto de Federico Pérez Losada.

 

 

Pero la consigna era filmar, producir un material audiovisual del espectáculo..un teatro sin público presente, un no teatro.
Aber die Devise war, zu filmen, ein audiovisuelles Material des Stücks zu produzieren… ein Theater ohne anwesendes Publikum, ein Nicht-Theater.
¿Cuánto resistirá el teatro en la experiencia?
Wie lange wird das Theater diese Erfahrung aushalten?
El material nos permitió que varios personajes porten mascáras y barbijos, e hicimos del distanciamiento una búsqueda poética. ¿Cómo contar la tortura así, de lejos?
Das Material erlaubte uns, mehrere Figuren mit Nasen-Mund-Schutzmasken auftreten zu lassen, und wir machten die Distanzierung zu einer poetischen Aufgabe: Wie kann man so, aus der Distanz, von Folter erzählen?
Los cuerpos propusieron;  llegamos al rodaje enteramente comprometidxs con la idea de librar la gran batalla: ver el espectáculo a través de cuatro cámaras, regular el volumen de la música ejecutada en vivo para que se grabe con precisión la voz del actor, ajustar la intensidad y hasta el color de la luces para no perder el foco… cambiar las variables, ecualizar toda la propuesta escénica para que entre por los dispositivos del registro… una pequeña muerte, no perder el foco.
Die Körper hatten die Vorlage gegeben; wir kamen bei den Dreharbeiten an, ganz der Idee verpflichtet, eine große Schlacht zu führen: das Stück durch vier Kameras sehen, die Lautstärke der live gespielten Musik regulieren, damit die Stimme des Schauspielers präzise aufgenommen wird, die Intensität und sogar die Farbe der Lichter einstellen, dabei den Fokus nicht verlieren… die Variablen so ändern, den ganzen szenischen Vorschlag so ausgleichen, dass er in die Aufnahmegeräte passt… ein kleiner Tod, – nur nicht den Fokus verlieren.

 

 

Un solo de batería que no explota, un rojo que muta a naranja.
Ein Schlagzeugsolo, das nicht explodiert, ein Rot, das zu Orange mutiert.
Penas insignificantes en un mundo en pena.
Unbedeutende Kümmernisse in einer Welt in Not.
La dicha, de todos modos, fue única. Cincuenta días de teatro.
Die Glückseligkeit war jedoch einzigartig. Fünfzig Tage Theater.
Una bocanada de aire que le dio tridimensión a todo: hubo espaldas, hombros, manos, puños.
Ein Hauch von Luft, in der es alles dreidimensional gab: Rücken, Schultern, Hände, Fäuste.
Vivo desde ese día con la sensación de haber habitado el escenario clandestinamente, tan contrastante es la panorámica que se despliega ante mí: en todas las direcciones veo cuerpos resistiendo, teatros que se animan a recibir a pocos espectadorxs valientes, teatros que mutan y venden comida o plantas, teatros que ocupan las calles, teatros que cierran… como cerró el Ensamble -después de veinte años- e  los últimos días del triste 2020. Teatros hechos por personas, con sus respiraciones, timbres de voz y resonancias. Las injusticias invisibles que se suceden lánguidamente desde siempre en nuestro universo de artistas independientes.
Ich lebe von diesen Tagen an mit dem Gefühl, die Bühne heimlich bewohnt zu haben, vor mir entfaltet sich ein kontrastreiches Panorama: in allen Richtungen sehe ich Körper, die Widerstand leisten, Theater, die es wagen, wenige tapfere Zuschauer zu empfangen, Theater, die mutieren und Lebensmittel oder Pflanzen verkaufen, Theater, die die Straßen besetzen, Theater, die schließen … so wie dieses Ensemble, das – nach zwanzig Jahren – in den letzten Tagen des traurigen Jahres 2020 geschlossen wurde. Theater – von Menschen gemacht, mit ihren Atemzügen, Stimmklängen und Resonanzen. Die unsichtbaren Ungerechtigkeiten, die es in unserem Universum der unabhängigen Künstler schon immer gegeben hat.
En la madrugada, Moudou y sus compañeros, son tomados por asalto por la policía, que se lleva sus mercaderías pocos días antes de Navidad.  “Vuelvan a Senegal ”- les gritan, mientras les hacen firmar actas en un idioma que no entienden.
Am frühen Morgen werden Moudou und  die anderen seiner Gruppe von der Polizei festgenommen, wenige Tage vor Weihnachten werden ihnen ihre Waren weggenommen.  “Geht zurück in den Senegal” – werden sie angeschrien, während sie  gezwungen werden, Protokolle in einer Sprache zu unterschreiben, die sie nicht verstehen.
Sus golpes se reflejan en las pupilas dilatadas de Moudou.
Die Schläge spiegeln sich in Moudous geweiteten Pupillen wider.
La tortura institucionalizada no sabe de puestas en escena ni de ecualizaciones.

 

Institutionalisierte Folter kennt keine Inszenierung, keinen Equalizer.

 

**
Mariana Ortiz Losada es dramaturga, directora y actriz. De ella también en Ojalá Lo que no es ésto es estar encerrada – el lírico y desesperado texto sobre el “confinamiento”  y otros encierros |
Mariana Ortiz Losada ist Dramaturgin, Regiesseurin und Schauspielerin. Von ihr ist auch in Ojalá Was dies nicht ist, ist eingesperrt zu sein, der lyrische und verzweifelte Text über die Einsperrung in der Pandemie und gravierendere Einsperrungen.

 

Otro de sus textos  en Ojalá: Algo de los cuerpos – Etwas von den Körpern: Auch von Mariana in [hoffentlich]

 

**

 

 

 

 

 

Artículos Similares | Ähnliche Artikel

Compartir | Teilen

About Author

(1) Comentario | Kommentar

  1. Aquí en Hamburgo hay un teatro de la ciudad que hace obras cortas para la cámara en la torre del planetario. Son dos o tres personas sin mascarilla y presentan monólogos simultáneos. Es el único teatro que está activo, han presentado ya en youtube 23 videos. Sería lindo poder ver algo de Mariana Ortiz Losada. ✿✿✿✿ Übersetzung von Ojalá: Aquí en Hamburgo hay un teatro de la ciudad que hace obras cortas para la cámara en la torre del planetario. Son dos o tres personas sin mascarilla y presentan monólogos simultáneos. Es el único teatro que está activo, han presentado ya en youtube 23 videos. Sería lindo poder ver algo de Mariana Ortiz Losada.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

das war leider nicht korrekt