De cuando convertirse en madres nos hace sentir más extranjeras  Als Mutter werden uns noch ausländischer macht
19 April 2019 - 0 Comments

Relato de hechos cotidianos en la vida en Alemania. Formas de discriminación. Por Moxi Beidenegl. Primer trimestre de 2018 …más

Erzählung über alltägliche Vorkommnisse in Deutschland. Diskriminierungsformen. Von Moxi Beidenegl. Erstes Vierteljahr 2018 …mehr

◄ La Mesa Redonda y sus aristas ► Der Runde Tisch und seine Kanten
09 April 2019 - 0 Comments

◄ El próximo 12 de abril entre las 6 y las 9 p.m. se reúne por cuarta vez la >Mesa Redonda Herencia Colonial de Hamburgo< en el edificio principal de la univesidad, Edmund-Siemers-Allee 1. Por este motivo publicamos de nuevo el texto sobre la tercera reunión: I- Quién existe y quién no. II- El estado y los demás. III- Sorprendentes e inaceptables. IV- Los periódicos comerciales de la sociedad mayoritaria. V- La reunión presencial. VI- La relatoría. …más

►Am 12. April zwischen 18 und 21 Uhr trifft sich nochmal der Runde Tisch Hamburg Koloniales Erbe, diesmal im Hauptgebäude der Universitat, Edmund-Siemers-Allee 1. Aus diesem Grund veröffentlichen wir ein weiteres Mal den Text zum dritten Treffen: I- Wer ist da und wer nicht. II- Der Staat und die Anderen. III- Erstaunliches und Unannehmbares. IV- Die kommerzielle Zeitungen der Mehrheitsgesellschaft. V- Die Präsenzveranstaltung. VI- Die Schriftführung. …mehr

◄ Hay una sombra y un lugar vacío en los documentos del colonialismo ► Es gibt einen Schatten und eine Leerstelle in den Dokumenten des Kolonialismus.
09 April 2019 - 0 Comments

◄ (…) Hecho prominente de la historia colonial alemana es el genocidio cometido contra las etnias Herero y Nama en la antigua África Suroccidental Alemana, en la actual Namibia. La exposición fue realizada conjuntamente por el MARKK y por la >Oficina de Investigaciones Hamburgo y su herencia (post) colonial< de la universidad de Hamburgo. La oficina de investigaciones invitó algunxs artistas de Namibia a ser parte del equipo de trabajo. Entre tanto todxs han regresado a su país. (...) Las fotografías no muestran nunca la gente colonizada en momentos de autoconfianza o motín. (...) Todo lo contrario ocurre con los textos. En ellos desparecen los colonizados. Solo lxs blancxs escriben. Solo la voz del blanco narra, (...) De las fotos hechas por blancos mostrando blancos con "sus " trabajadorxs se han retirado las figuras de los colonizados y se las ha reemplazado por una superficie metálica, plateada, (...) Nosotros no entendemos la letra de este >Katatura-Blues<, pero es claro que también la canción protesta tienen carácter documental. (...) Desde la posición discursiva de un equipo mixto de artistas de Namibia y expertos alemanes de museo etnológico los documentos se ven de otra manera - y esta otra manera lleva incluso a la ... modificación de (...) En la propuesta de la exposición había también un espacio exterior al museo en el que lxs artistas venidos de Namibia mostraban otros trabajos sobre o de Ovizire • Somgu. (...) Hay que preguntarse sin embargo qué significado y consecuencias pueden tener estos actos de fuerza de los actores culturales ante la incambiada política del gobierno federal alemán. El director de la >Oficina de Investigaciones Hamburgo y su herencia (post) colonial<, Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, coiniciador de la exposición, lo ha dicho varias veces en los últimos meses: > (…) y tampoco hay movimiento en el reconocimiento [por parte del gobierno federal] del primer genocidio del siglo XX [se refiere al cometido en la hoy Namibia]. Ni el parlamento federal reconoce la existencia del genocidio ni (…) La exposición se pudo visitar hasta el 4 de abril de 2019 en el MARKK. …más

► (…) Herausragender Fakt der deutschen Kolonialgeschichte ist der Genozid an den Hereros und Namas im damaligen Deutsch-Süd-West-Afrika, dem heutigen Namibia. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit vom MARKK und der Forschungsstelle Hamburg (post) koloniales Erbe an der Universität Hamburg erarbeitet. Namibische Künstler*innen wurden von der Forschungsstelle zum Ausstellungsteam eingeladen. Mittlerweile sind sie nach ihrem Land zurückgekehrt. (…) Der Schatten bei den Photographien besteht darin, dass sie die Kolonisierten nur in einer demütigen oder unterworfenen Körperhaltung zeigen und nicht in Momenten der aufrührerischen oder selbstbewussten Körpersprache. (…) Andersherum bringen die Texte die Kolonisierten zum Verschwinden; denn nur die Weißen schreiben. Allein ihre Stimme erzählt (…) Aus den von Weißen geschossenen Photos, die Weiße mit „ihren“ Zwangsarbeiter*innen sowie ausschließlich Zwangsarbeiter*innen bei der Arbeit zeigen, wurden die Arbeiter*innen entfernt und durch eine metallisch-silberne Oberfläche ersetzt, (…) Wir verstehen nicht den Text vom Katutura-Blues, es ist aber klar, dass auch Protestlieder einen dokumentarischen Charakter haben. (…) Aus der Diskursposition des deutsch-namibischen Teams sehen die Dokumente anders aus, und diese neue Sich führt sogar zur Veränderung der (…) Im Ausstellungskonzept gab es auch einen dem Museum äußeren Raum, in dem die namibischen Künstler*innen andere Arbeiten zu Ovizire • Somgu zeigten. (…) Fragen muss man sich aber, welche Bedeutung und Folgen diese Kraftakte der kulturellen Akteure vor der unveränderten Politik der deutschen Bundesregierung haben können. Der Leiter der Forschungsstelle Hamburg (post) koloniales Erbe, Prof. Dr. Jürgen Zimmerer, der die Ovizire Somgu-Idee mit angestossen hat, hat es in den letzten Monaten bereits einige Male gesagt: „ (…) Und schließlich kommt auch die Anerkennung des ersten Genozids des 20. Jahrhunderts nicht vom Fleck [gemeint ist der Genozid im heutigen Namibia – d.R.] Weder gibt es eine Anerkennung des Bundestages noch eine Entschuldigung der (…) Die Ausstellung lief bis zum 4. April 2019 im MARKK zu sehen. …mehr

◄ Y eso los desocializa ► Und das desozialisiert sie
30 März 2019 - 0 Comments

◄ ¿Por qué es así la gente que encontramos aquí nosotros, los socializados en otros países? Cómo fueron a la escuela, cómo era la escuela. Y los jóvenes, los que están creciendo ahora que nosotros ya estamos aquí, cómo son. Tampoco con ellos es fácil entrar en contacto (…)
De II: (…) Bajo la presión de este estrés cognitivo lxs jóvenes hoy no tienen tiempo para liberarse emocionalmente; todo el tiempo están ocupadxs con el aprendizaje especializado y la interdisciplinariedad. Esto lxs dessocializa. Y además se agrega a la situación el internet. La comunicación diaria tiene canales muy precisos para los temas individuales. Estxs jóvenes no están en capacidad de aceptar algo que venga de fuera de estos temas. Si hay en la escuela un programa para abrirse a algo nuevo entonces lo pueden hacer. Pero solxs no, no tienen las capacidades. „Nosotros somos adolescentes“ es algo que ya no existe. Se los ha convertido en adultos, su nivel cognitivo no corresponde a su emocionalidad. (…) La escuela hoy: (…) Lxs jóvenes hoy no se tocan. Cómo puedo tener contacto corporal, cómo entrar en contacto con alguien diferente … es algo que no saben. Bajo la presión de la producción de conocimientos caen casi de rodillas (…)
De I : La escuela de los hoy adultos: (…) La solidaridad no era un tema, no existía. Cada quien estaba solo. Y amistades había según el estatus social. Apoyo mutuo no había. Había, sí, gente que transpasaba límites y tenía amigxs entre lxs mejor situadxs y entre lxs peor situadxs. Pero la solidaridad como valor se ignoraba. No es que se la haya refrenado, no, es que no existía. Se la podía experimentar alguna vez por ejemplo cuando se remaba en equipo. En juegos de equipo de alguna manera se entrenaba solidaridad, pero no era la idea sobre la que recaía la atención. En realidad la palabra solidaridad no existía. El sistema educativo apuntaba al individuo aislado. Eso era ya así en los 60 del siglo XX: Cada cual era responsable por salir adelante. La escuela era solamente una empresa que producía clases, no un espacio en el que se maduraba. (…)
más

► Warum sind die Leute, die wir heute in diesem Lande treffen, so wie sie sind? – wir, diejenigen, die woanders sozialisiert wurden. Wie gingen sie zur Schule? Wie war die Schule? Und wie sind die jungen Menschen, die heutzutage heranwachsen, wo wir bereits hier sind. Auch mit ihnen ist es nicht leicht Kontakt zu knüpfen (…)
Aus II: (…) Interdisziplinäre Ansätze ermöglichen zwar einen Zugang zum Großen und Ganzen … gleichzeitig haben die Schüler u. Schülerinnen jedoch keine Zeit mehr sich emotional frei zu machen. Sie sind ständig mit neuem und komplexem Wissen konfrontiert. Das de-sozialisiert sie. Und dann kommt das Internet dazu. Die Alltagskommunikation hat sich verändert …. Schüler u. Schülerinnen Sind kaum mehr in der Lage, etwas Fremdes zuzulassen, es gibt dafür keinen Platz. Der Platz müsste durch ein schulisches Programm/ eine Reform eingeräumt werden, aber von sich aus können die Schüler u. Schülerinnen das nicht leisten. Das Gemeinschaftsbewusstsein („Wir sind Jugendliche“) findet so in der Regel keinen Platz mehr unter den Jugendlichen. Sie werden zu Erwachsenen gemacht, ihr kognitives Niveau entspricht nicht mehr ihrer Emotionalität. Natürlich steigt so auch der Konkurrenzdruck.Die Schule heute: (…) Die Schüler u. Schülerinnen berühren sich nicht mehr, sie entfernen sich voneinander. Wie stelle ich Berührung her, wie stelle ich Kontakt zu etwas Fremdartigem her? So etwas wissen sie nicht mehr. Unter dem Druck der Wissensproduktion gehen sie fast in die Knie (…)
Aus I: Die Schule der heute Erwachsenen: (…) Solidarität war kein Thema, jeder existierte für sich selbst. Freundschaften orientierten sich in der Regel an gesellschaftlichem Status. An gegenseitige Hilfestellung wurde nicht gedacht. Ja, es gab diejenigen, die diese unsichtbaren Grenzen überschritten; sie hatten Bessergestellte aber auch Andere als Freunde. Solidarität wurde jedoch einfach ignoriert, als Wert. Sie existierte nicht. Im Ruderboot konnte man sie vielleicht erleben. In Teamspielen wurde Zusammenspiel oder Solidarität geübt, aber nicht als Leitgedanke. Das Wort und das Konzept gab es nicht. Das Schulsystem war auf Vereinzelung ausgelegt. Dieses Leitbild stammte noch aus den 60ern: Jeder sorgt allein für sein Weiterkommen. Die Schule war ein reiner Vollzug des Unterrichts, kein Prozess der persönlichen Reifung (…)
mehr

◄ ¿Baile y olvido?  ► Tanz und Vergessen?
25 März 2019 - 2 Comments

◄ (…) Ya ha tenido lugar el viaje a otras latitudes – especialmente logrado por la compositora con el mejor pasaje electrónico, pasaje de extrañeza, indeterminación – Ya se ha presentado también el primer encuentro con lxs nativxs en el lugar de llegada, encuentro que tiene una pizca de juego y varias de confrontación y puesta en vilo – es la escena en el que aparece incluso la zancadilla en el vocabulario de danza -. Las dos mujeres y la persona queer, las tres personas en escena, ya han presentado su equipaje: la austríaca, la mexicana y la brasileña han hablado y expuesto todo lo que la socialización les tiró encima: un idioma, una idiosincrasia: maneras de alegrarse, de relacionarse, de maldecir, de mostrarse y no mostrarse. Ya ofrecen las tres personas indicios de no estar siempre muy contentas con lo que … les ha caído encima, con lo que … han hecho de ellas (,,,) …más

► Die Reise in andere Breitengrade hat bereits stattgefunden – das ist besonders gut von der Komponistin in Szene gesetzt, mit der besten elektronischen Musikpassage, einer Passage von Verwunderung und Unschlüssigkeit -. Auch die erste Begegnung mit den Einheimischen im Ankunftsland ist bereits angefallen; eine Begegnung mit einer Mischung aus Spiel, Konfrontation und Infragestellung – das ist die Szene, in der sogar das Beinstellen im Tanzvokabular erscheint. Die beiden Frauen und die Queer-Person, die drei Gestalten auf der Bühne, haben auch schon ihr Gepäck gezeigt: Die Österreicherin, die Mexikanerin und die Brasilianerin haben darüber gesprochen und vorgestellt, was ihnen die Sozialisation übergeworfen hat: Eine Sprache, eine Idiosynkrasie: die Art, sich zu freuen, mit anderen in Kontakt zu treten, zu fluchen, sich zu zeigen oder sich nicht zu zeigen. Schon jetzt gibt es Indizien dafür, dass die drei Personen nicht immer sehr zufrieden mit dem sind, was … auf sie raufgefallen ist, mit dem, was sie … aus ihnen gemacht haben. …mehr

◄ Crónicas por la República Catalana – 2: La máquina de escribir ► Chronik für die Katalonische Republik – 2: Die Schreibmaschine
25 März 2019 - 2 Comments

◄ “Compañeros, el President necesita una máquina de escribir”. Cuando llega a mis oídos la extraña petición del Presidente de la Generalitat de Catalunya Carles Puigdemont, detenido en Alemania y mantenido preso en Neumünster, ya existe en Hamburgo y Schleswig-Holstein un grupo de activistas al que pertenezco muy activo, rápido y eficiente. “Dit i fet” decimos en catalán, dicho y hecho, así se podría definir a este grupo que organiza maravillas en pocas horas. (…) La detención de Puigdemont en Schleswig-Holstein ha re-vo-lu-cio-na-do el activismo catalán pro-independencia en el extranjero. Estamos más motivados que nunca y, a pesar de la difícil situación de nuestro President, vemos en esta detención una oportunidad para internacionalizar el proceso desde aquí, desde Alemania, (…) Por Toti Baches …más

► “Freunde, der Präsident braucht eine Schreibmaschine!”. Als mir diese seltsame Bitte vom Präsidenten der Generalitat de Catalunya, Carles Puigdemont, in Deutschland verhaftet und in Neumünster in Haft, zu Ohren kommt, gibt es diese aktive, schnelle und effiziente Aktionsgruppe aus Hamburg und Schleswig-Holstein bereits, ich gehöre zu ihr. „Dit i fet“, heißt es auch auf Katalanisch. Gesagt getan: So würde ich diese Gruppe bezeichnen, die in wenigen Stunden Wunderbares bewirken kann. (…) Die Verhaftung Puigdemonts in Schleswig-Holstein hat international den Aktivismus für die katalanische Unabhängigkeit im Norden Spaniens re-vo-lu-tio-niert. Wir sind motivierter denn je und trotz der schwierigen Situation unseres Präsidenten, sehen wir in dieser Verhaftung eine Möglichkeit, den Prozess auch von Deutschland aus zu internationalisieren. (…) Von Toti Baches …mehr

◄ Sigue apestando. „Racismo institucional“ en el Trabajo-Un-Mundo  ► Er stinkt weiter. „Institutioneller Rassismus“ in der Eine-Welt-Arbeit
25 März 2019 - 0 Comments

◄ > Con aflicción y desconcierto han recibido lxs participantes de la Agenda Hamburguesa para la Educación (HHBA por sus siglas en alemán) en su encuentro de febrero el méil del último gerente de Eine-Welt-Netzwerk Hamburg e.V. [Red-Un-Mundo Hamburgo] fechado el 5 de febrero de 2019. Sobre el contenido del méil la reunión de la HHBA mantuvo una intensa discusión. En particular se centró la discusión en la afirmación del último gerente de que existe „racismo institucional“. La mayoría de lxs participantes están de acuerdo con esta afirmación. (…) < …más

► > Mit Bedrückung und auch einer gewissen Ratlosigkeit haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des HHBA-Netzwerktreffens die Mail [des letzten EWNW-Geschäftsführers] vom 05.02.2019 zur Kenntnis und zum Anlass einer intensiven Aussprache genommen. Gegenstand der Aussprache war insbesondere seine Rede vom „institutionellen Rassismus“, die weitgehende Zustimmung fand. (…) < …mehr

◄ La traición cuántica | Documental : Dokumentarfilm | ► Der quantische Verrat
01 März 2019 - 0 Comments

◄ (…) Algo particular es la presentación en Hamburgo de este documental y la noche a la que da lugar. Gentes progresistas ecuatorianas y chilenas se colaboran para la creación de memoria histórica. La experiencia tenebrosa de lxs chilenxs con la dictadura le habla a quien quiera escuchar en Ecuador. (…) No asistieron todxs lxs que deberían haber estado allí, lxs que invitan mil veces en las redes sociales a ésto y aquéllo. Pero la sala de la cantina Fux und Ganz -en Áltona- se llenó en la gélida noche de enero. …más

► (…) Etwas Besonderes ist in Hamburg die Vorführung dieses Dokumentarfilms und der Abend, der sich dann öffnet. Fortschrittliche Leute aus Ekuador und Chile treffen sich und machen in der Schaffung historischen Gedächtnisses gemeinsame Sache. Die finstere Erfahrung der Chilenen mit der Diktatur spricht jetzt zu jedem in Ekuador, der hören will. (…) Nicht alle, die dort hätten sein müssen, waren dort. Sehr wenige derjenigen, die nicht müde werden, über soziale Netze Einladungen zu machen, waren anwesend. Aber der Saal der Kantine Fux und Ganz -in Altona- war voll in der klirrend kalten Januarnacht. …mehr

◄ Un caso verdadero de Sherlock Holmes | cuento : Erzählung | ► Eine wahre Sherlock Holmes Gechichte
01 März 2019 - 0 Comments

◄ (…) Slater era mal mirado por los escoceses por ser alemán. Los alemanes lo despreciaban por judío. Y los judíos lo odiaban por ser sospechoso de simpatizar con los comunistas (…) …más

► (…) Slater wurde von den Schotten nicht gern gesehen, weil er Deutscher war. Die Deutschen verachteten ihn, weil er Jude war. Und die Juden hassten ihn, weil sie ihn in dem Verdacht hatten, mit den Kommunisten zu sympathisieren (…) …mehr

◄ La gente negra que habla inglés y alemán en Hamburgo celebra su Poetry Night 2019  ► Die englisch und deutsch sprechenden schwarzen Menschen in Hamburg und die Poetry Night 2019
26 Februar 2019 - 0 Comments

◄ La Poetry Night del Mes de la Historia Negra (BHM por sus siglas en alemán) ha encontrado finalmente su lugar en Hamburgo. En la casa del teatro estatal Thalia en el centro de la ciudad tomaron asiento unas 250 personas en la hermosa y cómoda sala de Nachtasyl [Asilo de la Noche], una sala-bar lateral del teatro con entrada independiente. Gente negra era la gran mayoría del público, pero también blancos y otros colores se hacían ver. La gente negra quería gozar tranquila y abiertamente la reunión; había risas, gritos, ruidos; durante las presentaciones de los textos la gente acompañaba y asentía a veces castañeteando los dedos. (…) La ignorancia, la violencia y las formas de proyección de sus problemas por parte de la gente blanca que se ha quedado corta en la vida en lo material y o en lo espiritual están otra vez muy presentes. (…) Esta noche, que para nosotros es la reunión principal del Mes de la Historia Negra, es también la más significativa de la vida de las diversas diásporas en Hamburgo (…) Los periódicos hamburgueses han ignorado una vez más la Poetry Night. Lo que se sabe. Amplios círculos de la sociedad hamburguesa se pierden de la gran noche que la diversidad de la ciudad ofrece (…) …más

► Die Poetry Night des BHM in Hamburg hat ihren Platz gefunden. Im Haus des staatlichen Thalia-Theaters in der Innenstadt saßen um die 250 Menschen im gemütlichen und schönen Saal des Nachtasyl. Schwarze Menschen stellten die große Mehrheit, die Anzahl der Weißen Menschen aber machte auch Eindruck. Das Schwarze Publikum wollte sich ausgiebig und ausgelassen darüber freuen, zusammen zu sein; es wurde gekichert, gelacht, freudig geschrien, während der Aufführungen mit den Fingern geschnipst. (…) Die Ignoranz-, Gewalt- und letzlich Projektionsformen der existentiell und oder materiell zu kurz gekommenen Weißen sind doch heute wieder sehr präsent. (…) Die für uns zentrale Veranstaltung des Black History Month ist auch die bedeutendste unter den verschiedenen Diasporen in Hamburg (…) Deutsche Zeitungen haben nicht über die Poetry Night des BHM 2019 berichtet. Wie so oft. Breite Kreise der deutschen, hamburgischen Gesellschaft verpassen die Vielfalt, auf die sie offiziell so stolz sind. …mehr