◄ Paraguas de dispersión :: El pasado está aquí  ► Dach der Verstreuten :: Die Vergangenheit ist hier.
19 Oktober 2018 - 0 Comments

Pasear con gentes afines y poner de presente qué es el mundo después de todo lo que ha pasado. Mirar el pasado es mirar el espacio circundante. …más

Mit Freunden spazieren gehen, sich die Spuren der Vergangenheit beziehungsweise den umgebenden Raum anschauen. …mehr

Ayotzinapa y el activismo desde el exterior Ayotzinapa und der Aktivismus aus dem Ausland
17 Oktober 2018 - 0 Comments

Entre los activistas se formaron redes de intercambio, se conocieron nuevas caras y se forjaron amistades. Pero también se confrontaron opiniones. Para algunos mexicanos en el extranjero la realidad violenta, que se vive a diario en México, esta tan lejos que no los toca, para otros ni siquiera existe y otros más se han empeñado en presentar sólo el lado “bonito” de México argumentado que la “política” no es de su interés. Por Leticia Hillenbrand …más

Die Aktivisten im Ausland bildeten Netzwerke. Sie haben neue Gesichter kennengelernt und schlossen Freundschaften. Aber es gab auch Meinungsverschiedenheiten. Für manche im Ausland lebenden Mexikaner die alltägliche Gewalt in Mexiko ist weit entfernt, so weit, dass sie es nicht mehr rührt. Für andere existiert die Gewalt nicht und andere beharren darauf, ein „schönes“ Bild von Mexiko im Ausland zu präsentieren, mit dem Argument, dass sie sich für „Politik“ nicht interessieren. Von Leticia Hillenbrand …mehr

Crónica – 7b :: Veo tus esquinas | SoliPolis | Ich sehe deine Ecken
17 Oktober 2018 - 0 Comments

(…) En su periplo sin videncia pasa por las esquinas en las que la gente para, toma una cerveza, habla; así pasa por la estación de gente que escribe, por la de gente que pinta, por la de gente que danza, por la de gente que baila, y también hay esquinas en las que la gente hace música, hace demos, se toma la calle. Llega el momento finalmente en el que ya en una casa, en una casa con diversas puertas – y detrás de cada una de ellas hay o podría haber un hogar- se para en el descanso de la escalera, entre dos pisos, y canta sus textos metafóricos. (…) SoliPolis en Veddel, lo más rasca en Hamburgo, incluyó también este paseo de la ciega por estaciones de gente que simulaba cómo sería apropiarse la ciudad. Fue un >paseo dramatúrgico< craneado por Emilie G. y Markus P. para invitar la gente a salir a la calle, conocerse y hacerse suya la ciudad de alguna manera. Difícil empresa en un barrio de gente muy preocupada, preocupada de una manera que no deja todavía tiempo para el arte. Pero ahí están los activistas: los artistas que oyen el llamado de SoliPolis. La chilena Morín González M. y el argentino Homero Alonso aportan el matiz latino a este paseo ciego de gente alemana que sabe que algo no está bien. …más

(…) Auf ihrer blinden Fahrt geht sie an Ecken vorbei, an denen Leute stehen, ein Bier trinken, sich unterhalten. So geht sie an der Ecke vorbei, an der Leute eigene Texte vorlesen, an der Ecke, an der Leute eigene Bilder malen, dort wo Leute einfach tanzen; sie erlebt auch die Ecke, an der Musik aufgelegt wird, und die Ecke, an der Menschen für ihre Träume mit Transparenten demonstrieren, und auch die Straße, die die Tanzenden für sich eingenommen haben. Am Ende findet sie sich in dem Treppenhaus wieder; hinter jeder Tür steckt ein Zuhause; hier macht sie halt und singt ihre Lieder mit metaphorischen Texten an einen Mann, den sie verlassen hat oder der sie verlassen (…) SoliPolis auf der Veddel, im vernachlässigsten Teil Hamburgs, hatte auf dem Programm auch diesen dramaturgischen Rundgang, den Transcorner Walk. Von Emilie Girardin konzipiert und mit der künstlerischen Assistenz von Markus Posse umgesetzt, wollte der Transcorner Walk die Leute einladen, auf die Straße zu gehen, in Gespräch zu kommen, sich die Ecken zu eigen zu machen. Ein schwieriges Unterfangen in einem Wohnquartier, in dem die Leute viele Sorgen haben und sehr wenig für die Kunst übrig haben. Aber die Aktivist*innen sind da: Die Künstler*innen hörten den Ruf von SoliPolis. Die Chilenin Morín González Mena und der Argentinier Homero Alonso trugen Latino-Klänge zu diesem blinden Rundgang bei von deutschen Menschen, die wissen, dass etwas schief läuft. …mehr

Crónica – 7c :: La maraña de la indiferencia Im Dickicht der Gleichgültigkeit
17 Oktober 2018 - 0 Comments

Lxs nativxs no están dispuestos a incluír los migrantes en las actividades de su vida diaria.
(…) Alguna psicóloga ofrece con frecuencia talleres y seminariospara mujeres y para madres-y-padres. Solo en español.
Alg unos organizan festivales de la muela con la inevitable música, y por el micrófono todo es anunciado solo en español.
Alguien funda una librería digital. Solo en español.
Una psicoterapista ofrece acompañamiento para mujeres. Solo en español.
Una psicoanalista anuncia sus horas para mujeres. Solo en español.
Algunos restaurantes hacen sus fiestas y tardes de fútbol. Solo en español.
Hay programas de radio con la música de los países de origen. En español.
Grupos de autoayuda solo para mujeres se reúnen en centros interculturales, solo en español.
Reuniones musicales con escenario abierto (peñas) atraen numeroso público. Se habla y canta. Solo en español (…)
Foto: Equipo con el perro

más

Die Einheimischen sind nicht bereit, die Migranten in ihrem Alltagsleben einzubeziehen.
(…) Eine Psychologin bietet häufig Werkstätten und Seminare für Frauen und Eltern an. Nur auf Spanisch.
Jemand lädt zu einer Schreibwerkstatt ein. Nur auf Spanisch.
Einige veranstalten Backenzahnfestivals (?) mit der unvermeidlichen Musik,
und durch das Mikrophon wird alles nur auf Spanisch beworben und angekündigt.
Jemand gründet eine online-Buchhandlung. Nur auf Spanisch.
Eine Psychotherapeutin bietet Frauen ihre Begleitung an. Nur auf Spanisch.
Eine Psychoanalytikerin bietet ihre Stunden Frauen an. Nur auf Spanisch.
Einige Restaurants laden zu Ess- und Fußballabenden ein. Nur auf Spanisch.
Es gibt Radiosendungen, die Musik aus den Herkunftsländern spielen. Auf Spanisch.
Selbsthilfegruppen ausschließlich für Frauen treffen sich in interkulturellen Begegnungsstätten. Auf Spanisch.
Musikveranstaltungen mit offener Bühne, damit jeder ans Mikrofon darf und singt (Peñas)
ziehen zahlreiche Zuschauer an. Es wird gesprochen und gesungen. Auf Spanisch.
Foto: InTeam mit dem Hund
mehr

Ecos coloniales Koloniale Echos
17 Oktober 2018 - 0 Comments

Una activista latinoamericana ofrece un paseo guiado por la Ciudadela del Puerto en Hamburgo. Escuchar los ecos colonialistas que salen de las plazas, de los edificios, de los nombres de las calles, es lo que ella les propone a los participantes – y les ayuda a realizar. Tania Mancheno, historiadora y activista decolonial, hace no por primera vez una oferta tan pertinente en los tiempos que corren. ¿Hay acciones decoloniales en las ciudades latinoamericanas? Sabemos de unos pocos de otro tipo: En Buenos Aires cayó la estatua de Colón hace unos dos años. También en Caracas. Empezamos a reunir información sobre otros casos de decolonización del espacio público en América Latina | En la foto: juegos de colores marítimos en la estación subterránea de metro de la Ciudadela …más

Eine lateinamerikanische Aktivistin bietet einen geführten Spaziergang durch die Hafen City in Hamburg. Auf Plätzen und Straßen sind die Echos aus der Kolonialzeit vernehmbar. Richtig zuzuhören muss man aber. Das bringt Tania Mancheno den Teilnehmern bei. Sie hat den Spaziergang konzipiert und führt ihn durch mit Gruppen von bis zu 18 Teilnehmer*innen. Nicht zum ersten Mal macht sie ein so zeitgemäßes Angebot in Hamburg. Gibt es in Lateinamerika dekoloniales Aktivitäten? Wir wissen wenig darüber. Von zwei bemerkenswerten Fällen haben wir aber gehört: In Buenos Aires wurde die Kolumbus-Statue bereits vor etwa 2 Jahren entfernt. In Caracas auch. Wir werden nach und nach diese Fälle von Dekolonisierung des öffentlichen Raums in Lateinamerika in Erfahrung bringen und vorstellen | Foto: maritimes Farbenlichtspiel im U-Bahnhof Hafen City …mehr

Volaba como mariposa, y, ¿A qué le tenía miedo Mohamed Alí? Er flog wie ein Schmetterling und…. Wovor hatte Mohamed Ali Angst?
20 September 2018 - 0 Comments

Del racismo y de la solidaridad. (…) Entre los televidentes estaba otro negro: Casius Clay, más conocido como Mohamed Alí. Cuando Alí vio la escena, fue al lugar para hablar con el muchacho. Entró corriendo al edificio, localizó el piso, se asomó a la ventana, y después de un nervioso intercambio de palabras, el joven, desesperado, dijo: “Soy negro y pobre. No soy nada para nadie en este país.” (…) Aparecido inicialmente en El Telégrafo – Ecuador – …más

Vom Rassismus und von der Solidarität. (…) Unter den Fernsehzuschauern war ein weiterer Schwarzer, Casius Clay, besser bekannt als Mohamed Ali. Als Ali den Schauplatz sah, ging er zu dem Ort, um mit dem Jungen zu reden. Er rannte in das Gebäude, suchte das Stockwerk auf, schaute aus dem Fenster, und nach einem nervösen Wortwechsel sagte der junge Mann verzweifelt: „Ich bin schwarz und arm. Ich bin für niemanden in diesem Land etwas wert.“ (…) Ursprünglich in El Telégrafo -Ekuador- erschienen …mehr

Valparaíso – una declaración de Amor Ein Liebesgeständnis
15 September 2018 - 0 Comments

(…) Parlantes de todos los rincones, chirridos de las ruedas, botellas tintinean, perros ladradores. Todo el mundo está aturdido. El entorno ahora consiste en luces brillantes y parpadeantes. Tu movida dura cinco días y cinco noches (…) Por Merle Hellberg.
Ha aparecido en Hamburgo el número 1 de una revista con edición impresa y digital hecha por alumnxs de Estudios Latinoamericanos de la universidad de la ciudad. Mareen Butter ha tomado la iniciativa e invitado la gente a formar parte del equipo. Chile, México, Colombia, Brasil, Nicaragua … aparecen en los diversos artículos y poemas en prosa. En alemán. ¡Bienvenido Mosaico Latino!

más

(…) Ein Lautsprecher übertönt den nächsten,
sie vermischen sich mit den quietschenden Autoreifen,
den klirrenden Glasflaschen und den bellenden Hunden.
Ein jeder ist nun betäubt.
Die Umgebung besteht nun mehr aus flackernden, hellen Lichtern.
Dein ungestümes Treiben geht fünf Tage und fünf Nächte lang (…) Von Merle Hellberg.
Mosaico Latino bringt seine erste Ausgabe heraus. Student*innen von Lateinamerika Studien in der Universität Hamburg haben die Einladung von Mareen Butter angenommen und bilden jetzt das Redaktionsteam. Über Chile, Mexiko, Kolumbien, Brasil, Nicaragua … ist in der ersten Ausgabe zu lesen. Willkommen, Mosaico Latino! Druck- und online-Ausgabe erscheinen in Deutsch. …mehr

Y eso los dessocializa Und das desozialisiert sie
15 September 2018 - 0 Comments

¿Por qué es así la gente que encontramos aquí nosotros, los socializados en otros países. Cómo fueron a la escuela, cómo era la escuela. Y los jóvenes, los que están creciendo ahora que nosotros ya estamos aquí, cómo son. Tampoco con ellos es fácil entrar en contacto (…)
De I : La escuela de los hoy adultos: (…) La solidaridad no era un tema, no existía. Cada quien estaba solo. Y amistades había según el estatus social. Apoyo mutuo no había. Había, sí, gente que transpasaba límites y tenía amigxs entre lxs mejor situadxs y entre lxs peor situadxs. Pero la solidaridad como valor se ignoraba. No es que se la haya refrenado, no, es que no existía. Se la podía experimentar alguna vez por ejemplo cuando se remaba en equipo. En juegos de equipo de alguna manera se entrenaba solidaridad, pero no era la idea sobre la que recaía la atención. En realidad la palabra solidaridad no existía. El sistema educativo apuntaba al individuo aislado. Eso era ya así en los 60 del siglo XX: Cada cual era responsable por salir adelante. La escuela era solamente una empresa que producía clases, no un espacio en el que se maduraba. (…)
De II: La escuela hoy: (…) Lxs jóvenes hoy no se tocan. Cómo puedo tener contacto corporal, cómo entrar en contacto con alguien diferente … es algo que no saben. Bajo la presión de la producción de conocimientos caen casi de rodillas (…) …más

Warum sind die Leute, die wir heute in diesem Lande treffen, so wie sie sind? – wir, diejenigen, die woanders sozialisiert wurden. Wie gingen sie zur Schule? Wie war die Schule? Und wie sind die jungen Menschen, die heutzutage heranwachsen, wo wir bereits hier sind. Auch mit ihnen ist es nicht leicht Kontakt zu knüpfen (…)
Aus I: Die Schule der heute Erwachsenen: (…) Solidarität war kein Thema, jeder existierte für sich selbst. Freundschaften orientierten sich in der Regel an gesellschaftlichem Status. An gegenseitige Hilfestellung wurde nicht gedacht. Ja, es gab diejenigen, die diese unsichtbaren Grenzen überschritten; sie hatten Bessergestellte aber auch Andere als Freunde. Solidarität wurde jedoch einfach ignoriert, als Wert. Sie existierte nicht. Im Ruderboot konnte man sie vielleicht erleben. In Teamspielen wurde Zusammenspiel oder Solidarität geübt, aber nicht als Leitgedanke. Das Wort und das Konzept gab es nicht. Das Schulsystem war auf Vereinzelung ausgelegt. Dieses Leitbild stammte noch aus den 60ern: Jeder sorgt allein für sein Weiterkommen. Die Schule war ein reiner Vollzug des Unterrichts, kein Prozess der persönlichen Reifung (…)
Aus II: Die Schule heute: (…) Die S. u. S. berühren sich nicht mehr, sie entfernen sich voneinander. Wie stelle ich Berührung her, wie stelle ich Kontakt zu etwas Fremdartigem her? So etwas wissen sie nicht mehr. Unter dem Druck der Wissensproduktion gehen sie fast in die Knie (…) …mehr

Yo y red Ich und Netz
09 September 2018 - 0 Comments

No dejarse ver mucho como alguien que mira y aprueba, no permitir que otros pongan algo en mi muro: yo decido quién soy yo y mi muro soy yo. Yo podría cambiar. Pero cuesta. Con las „redes sociales“ ha aumentado el aislamiento del yo. El lamentable estado de la web 2.0 …más

Sich nicht viel sehen lassen als jemand, der hinguckt und gut findet; nicht erlauben, dass andere auf meine Pinnwand etwas posten – ich entscheide, wer ich bin, und meine Pinnwand bin ich. Ich könnte anders werden. Aber das würde etwas kosten. Mit den Sozialmedia ist die Isolierung des Ichs größer geworden. Der bedauerliche Zustand des Web 2.0 …mehr

No más esto! Nicht mehr dies!- Entrevista con Interview mit Tania Mancheno
08 September 2018 - 0 Comments

Aunque la secretaría de cultura haya financiado en parte estas acciones e intervenciones no tiene la legitimidad para apropiarse de sus intenciones y resultados …más

Auch, wenn die Kulturbehörde an der Finanzierung einiger dieser Interventionen beteiligt war, ist dies jedoch kein Befugnis dazu, sich die Intention und die Wirkung der Arbeit anzueignen …mehr

Otras Noticias | Andere Meldungen

März 10, 2011
Encuentros / Begegnungen

Encuentros / Begegnungen

September 21, 2011
La noche Die Nacht

La noche Die Nacht

Mai 09, 2014